Affäre Timoschenko

01. Mai 2012 17:06; Akt: 02.05.2012 10:57 Print

Maurer plant keinen EM-Boykott

Staatsoberhäupter diverser Länder wollen wegen politischer Wirren nicht an die Fussball-EM in die Ukraine reisen. Sportminister Ueli Maurer fliegt ans Turnier. Für ihn hat das eine nichts mit dem anderen zu tun.

Bildstrecke im Grossformat »
Franciszek Smuda. Robert Lewandowski, Jakub Blaszczykowksi, Pawel Brozek. 3. Olympiasieger 1972. Fernando Santos. Giorgos Karagounis, Dimitris Salpingidis, Giorgos Samaras. 4. Europameister 2004. Dick Advocaat. Andrey Arshawin, Roman Pawlyuchenko, Yuri Zhirkov. 4. EM-Halbfinalist 2008. Michal Bilek. Petr Cech, Tomás Rosický, Milan Baros. 5. EM-Finalist 1996. Bert van Marwijk. Arjen Robben, Wesley Sneijder, Robin van Persie. 9. Europameister 1988. Morten Olsen. Nicklas Bendtner, Dennis Rommedahl, Daniel Agger. 8. Europameister 1992. Joachim Löw. Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil, Mario Gomez. 11. Weltmeister 1954, 1974, 1990. Europameister 1972, 1980, 1996. Paulo Bento. Cristiano Ronaldo, Hélder Postiga, Nani. 6. EM-Finalist 2004. Vicente del Bosque. Xavi Hernández, Andrés Iniesta, David Villa. 9. Weltmeister 2010. Europameister 1964, 2008. Cesare Prandelli. Antonio Cassano, Andrea Pirlo, Daniele de Rossi. 8. Weltmeister 1934, 1938, 1982, 2006. Europameister 1968. Giovanni Trapattoni. Robbie Keane, John O'Shea, Aiden McGeady. 2. WM-Viertelfinalist 1990. Slaven Bilic. Luka Modric, Niko Kranjcar, Eduardo. 4. 3. Platz WM 1998. Oleg Blochin. Anatoli Timoschtschuk, Andrej Schewtschenko, Aleksander Aliev. 1. WM-Viertelfinalist 2010. Erik Hamrén. Zlatan Ibrahimovic, Kim Källström, Johan Elmander. 5. WM-Finalist 1958, Olympiasieger 1948. Laurent Blanc. Franck Ribéry, Karim Benzema, Samir Nasri. 8. Weltmeister 1998. Europameister 1984, 2000. Roy Hodgson. Wayne Rooney, Steven Gerrard, Ashley Young. 7. Weltmeister 1966.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die in mehreren europäischen Ländern kursierenden Drohungen mit einem politischen Boykott der Fussball-EM in der Ukraine werden nicht von Verteidigungsminister Ueli Maurer geteilt. Er hält es für «nicht opportun», Sportanlässe für Politik zu missbrauchen.

In die Ukraine reist er trotzdem nicht. Er besucht nur das Eröffnungsspiel der Fussball-EM in Polen. Eine Sprecherin des Verteidigungsdepartements VBS bestätigte am Dienstag auf Anfrage der SDA Berichte der «Tagesschau» von Schweizer Fernsehen SRF und der «Neuen Luzerner Zeitung».

Maurer halte es für «nicht opportun», Sportanlässe für politische Statements zu missbrauchen. Er reise aber Anfang Juni für einen Arbeitsbesuch nach Polen, das die Fussball-EM gemeinsam mit der Ukraine austrägt. Neben einem Treffen mit seinem polnischen Amtskollegen werde er auch am Eröffnungsspiel Polen-Griechenland vom 8. Juni in Warschau teilnehmen, sagte die Sprecherin.

Ukraine im Gegenwind

Ausserhalb der Schweiz haben Reaktionen auf die Behandlung der Oppositionellen Julia Timoschenko immer grössere Kreise gezogen. Mit den Präsidenten Tschechiens, Sloweniens, Österreichs, Deutschlands und Estlands bleiben mindestens fünf Staatsoberhäupter einem mitteleuropäischen Gipfeltreffen von Mitte Mai in der Ukraine fern. Auch EU-Kommissionspräsident Barroso will das Land meiden.

Die ehemalige Ministerpräsidentin der Ukraine wurde wegen angeblicher Wirtschaftsvergehen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Timoschenko klagt über Misshandlungen im Gefängnis und befindet sich derzeit im Hungerstreik.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Lattmann am 01.05.2012 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Peter Lattmann

    Was hat Hr. Maurer an der EM verloren? Diese Reise könnte gespart werden, zum Bsp. für die Armeeflugzeuge!

  • Good P. am 01.05.2012 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuschelkurs um jeden Preis

    typisch Schweiz immer gute Mine zum Bösen spiel!

    einklappen einklappen
  • Josef, Luzern am 01.05.2012 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheiligkeit

    Was soll dass denn, Herr Maurer? Einen Sportanlass politisch missbrauchen, dass geht nicht! Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Nur was Sie offensichtlich nicht wissen ist die Tatsache, dass die EM der beiden austragenden Länder von Anfang an politisch motiviert war. Und rein gar nichts anderes. Mit diesem Grossanlass sah man eine Chance, die Ukraine näher an den Westen zu bringen. Da kann ich der deutschen Kanzlerin für ihre gradlinigkeit nur applaudieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul Buchegger am 02.05.2012 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hat Ueli Maurer das Reisen entdeckt?

    Bei Reisen anderer Bundesräte ins Ausland ist die SVP immer schnell zur Stelle. Solche Reisen verursachten dem Staat nur Kosten und brächten dem "Volch" überhaupt nichts. Doch bei Ueli Maurer ist das plötzlich ganz was anderes. Er reist zu einem Sportanlass, wo nicht einmal eine Schweizer Mannschaft zum Einsatz kommt. Wo ist denn da die Logik?

  • Hakan am 02.05.2012 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so ...

    Die Hitzköpfe der EU-Staaten sollen doch zuerst mal in ihrem eigenen Land für Ordnung sorgen, bevor sie sich in interne Angelegenheiten anderer Länder einmischen. J. Timoschenko wird in Westeuropa gerne als "Opfer der jetzigen Regierung" gesehen. Aus Sicht der Ukraine hätte Sie aber am Liebsten das ganze Land an die EU "verkauft". Ist dies der Preis für Demokratie? Wir würden wir Schweizer denn reagieren, falls unser Bundespräsident dasselbe tun würde ??? So gönnt bitte auch der Ukraine eine schöne EM 2012 ... Danke!

  • Richtigso am 02.05.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist seine Sache

    Und zudem ist die Schweiz ein neutrales Land. Deutschland hat mehr Gewicht in der internationalen Politik und im Fussball.

  • Fassungslos75 am 02.05.2012 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, wer hätte

    gedacht, dass ich mal einer Meinung bin mit dem werten Herr Maurer....im Sport hat die Politik definitiv nichts zu suchen

    • Ueli Knecht am 02.05.2012 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      Es lebe der Sport!

      Richtig! In dieser Art Sport geht es ums GELD und da hat die Politik wirklich nichts verloren!!! Da haben andere das Sagen!

    • Fassungslos75 am 02.05.2012 15:45 Report Diesen Beitrag melden

      @ Ueli: ihr immer mit

      dem Geld.....Geht es etwa in der Politik nicht um Geld?!?

    einklappen einklappen
  • Markus H. am 02.05.2012 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Warum überhaupt?

    Warum geht er überhaupt? Die Schweiz nimmt ja gar nicht teil. Besser mal seinen Laden aufräumen....