«Was tust du da?»

13. November 2019 16:31; Akt: 13.11.2019 16:31 Print

Maurer wirbt für SP-Ständerat auf Facebook

Auf Facebook soll Bundespräsident Ueli Maurer einen politischen Gegner unterstützt haben. Für diese Aktion erhält er nun Kritik aus den eigenen Reihen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe als Bundespräsident bestens mit dem Vizepräsidenten des Ständerates, Hans Stöckli, zusammengearbeitet. Ich würde ihn zum Ständeratspräsidenten wählen», heisst es auf der Facebook-Seite von SP-Ständerat Hans Stöckli.

Umfrage
Wie finden Sie die Aktion von Ueli Maurer?

Unterschrieben sind die Worte von niemand Geringerem als dem Bundespräsidenten Ueli Maurer – einem der prominentesten Vertreter der SVP. Dass er einen politischen Gegner unterstützt, mutet seltsam an. Zumal Stöckli bei den Ständeratswahlen im Kanton Bern in direkter Konkurrenz zum SVP-Kandidaten Werner Salzmann steht.

«Was tust du da?»

Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, beteuert Stöckli aber die Authentizität der Empfehlung. Dazu gekommen sei es, als sich die beiden im Bundeshaus getroffen hätten und Maurers Sekretärin ein Foto von den beiden aufgenommen habe.

Wie Stöckli betont, hätten sie die Bildlegende zusammen formuliert. Er habe den Satz dem Bundespräsidenten sogar nochmals gezeigt, bevor der Post auf Facebook gelandet sei. Maurer soll das egal gewesen sein, so Stöckli. Er sei sich solche Kritik gewöhnt, soll er zum SP-Ständerat gesagt haben. Ausserdem habe er auch Werbung für den Parteikollegen Werner Salzmann gemacht.

Bei der SVP Bern kam das Foto jedoch alles andere als gut an. Aliki Panayides, Geschäftsführerin der SVP Kanton Bern, hat laut dem «Tages-Anzeiger» den Bundesrat umgehend mit den Worten «was tust du da?» kontaktiert. Die Antwort von Maurer folgte kurz darauf: Es sei ja nicht sein Post, soll er gemeint haben.


(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin L. am 13.11.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Konsens, genau solches Verhalten erwarte ich on Politikern. Miteinander und nicht gegen einander

    einklappen einklappen
  • m. mack am 13.11.2019 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    gut so

    leute die parteiübergreifend, authentisch, fair und ehrlich die beste lösung für alle suchen die brauchen wir. chapeau ueli.

  • P. Steiner am 13.11.2019 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Finde ich gar kein Problem. Das nenne ich eine schöne Eigenschaft von Herrn Maurer :) (ich SVP-Wähler)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Einzelfirma am 14.11.2019 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    diesmal nicht

    nein Kameraden, heute muss ich mal das Gegenteil vertreten, gefällt mir nicht. Wir haben Parteivertreter, die die Meinung die uns am nächsten liegt zu vertreten haben, darum wählen wir diese Partei und Personen. Sonst könnte das Parlament auch aus Sachprofis bestehen, würde dann trocken und sehr juristisch geprägt. Nein sorry, Schuster bleib bei deinen Leisten/Eigenen, danke.

  • robär am 14.11.2019 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist Richtig so

    Maurer machts wie ich, ich Wähle Menschen und nicht Parteien. Und Keine Quoten und Keine Minderheiten, einfach nur Menschen.

  • Vorname/Nachname am 14.11.2019 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Stöckli

    Der Wahlkampf von Stöckli ist sehr penetrant. Überall Plakate und an jeder "Hundsverlochete" im Kanton Bern ist er anwesend und verteilt Bleistifte. Diese Verbissenheit macht ihn unsympathisch, er sollte besser seinen Ruhestand geniessen.

  • Jürg Müller am 14.11.2019 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Stöckli

    Beide Herren sind im -AHV-Alter, time to go. Stöckli nicht mehr wählen und Maurer wird nochmals antreten und niemand hat den Mut ihn abzuwählen. PS Bin selber 73

  • Andres am 14.11.2019 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Herr Maurer

    Voila, das ist doch mal vorbildlich. Danke Herr Maurer.. Wenn man mit jemandem gut zusammen arbeitet, dann spielts doch keine Rolle ob links, rechts, Frau oder Mann oder sonst was. Endlich mal jemand der das lebt was wir unseren Kinder beibringen sollten..