Umfrage

21. Dezember 2014 13:58; Akt: 21.12.2014 13:58 Print

Mehrheit der Schweizer für Burka-Verbot

Nur 32 Prozent der Schweizer sind gemäss einer aktuellen Umfrage gegen ein Verbot des Ganzkörperschleiers. Ältere Befragte stimmten eher zu als jüngere.

storybild

Nora Illi, Leiterin des Frauenverbandes des Islamischen Zentralrates der Schweiz (IZRS), versuchte die Tessiner 2013 zu überzeugen, gegen das Verbot zu stimmen. Ohne Erfolg. (Bild: Keystone/Karl Mathis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Verbot für der Burka würde in der Schweiz nach einer Umfrage eine Mehrheit finden. 62 Prozent von rund 1019 Befragten würden ein Verbot des Ganzkörperschleiers auf nationaler Ebene demnach befürworten.

In der Umfrage des Instituts Léger im Auftrag des «SonntagsBlick» lehnten 32 Prozent der Befragten ein Verbot ab. 6 Prozent der Teilnehmer antworteten mit «Weiss nicht». Zum Zeitpunkt der Umfrage und weiteren Details wie der konkret gestellten Frage macht die Zeitung keine Angaben.

Tessiner stimmten Verbot mit 65,4 Prozent zu

Zustimmung fand ein Verbot in allen Altersgruppen und Regionen, wie das Blatt schreibt. Auch in der eher weltoffeneren Romandie sprachen sich demnach 60 Prozent der Befragten für ein Verbot aus. Ältere Befragte stimmten dem Verbot eher zu als jüngere. Ein Burka-Verbot wird namentlich in den Reihen der SVP gefordert.

Ein Verbot von Gesichtsverschleierungen hatte der Kanton Tessin im September 2013 eingeführt. 65,4 Prozent der Stimmenden hiessen eine entsprechende Volksinitiative gut. Die Räte müssen diesen Entscheid noch gewährleisten. Der Bundesrat beantragt ihnen, dies zu tun. Das Verbot sei verfassungskonform auszulegen, argumentiert er.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nic T am 21.12.2014 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbieten  

    In der CH herrscht ein Vermummungsverbot. Somit ist es Überflüssig darüber abzustimmen. Wer sich nicht daran hält, muss ausgeschafft werden. Radikal denkende Menschen haben bei uns nichts zu suchen!

  • Antelma Giger am 21.12.2014 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist ein Gebot des Anstands ...

    ... und Respekts mindestens hierzulande dem Gegenüber sein Gesicht zu zeigen. Wer nichts zu verbergen hat, muss sich nicht verhüllen!

    einklappen einklappen
  • Chris-Schweiz am 21.12.2014 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich verstehe nicht...

    dass man in der Schweiz ein Vermummungsverbot hat und zugleich Burkas akzeptieren soll... muss ja nicht ne Frau drunter stecken?...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • niicii widmer am 26.12.2014 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wir dürften auch nicht in solchen länder mit träge

    ich habe nichts Gegen Burkas. aber wir dürften in ihren ländern auch nicht mit trägeroberteil herumlaufen .

  • karI am 22.12.2014 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Initiative, aber richtig

    Wenn schon dann ein richtiges Vermummungsverbot in der BV, nicht nur ein Burkaverbot. Macht meiner Meinung nach auch mehr Sinn.

  • Demut am 22.12.2014 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kleider machen Leute

    Auch christliche Nonen Tragen Gewänder, die nur das Gesicht frei lassen. Ich begegne manchmal einer Frau, die gelegentlich eine Burka trägt. Ich habe das Gefühl, dass sie damit ihren Raum schützt. Ich bin bisher kaum einem Menschen begegnet, der so viel Friede und Liebe verströmt.

  • Mursi am 22.12.2014 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Zukunft

    Frauen verstecken sich in Burkas und Männer hinter Bärten?...

  • Lisa-Maria am 22.12.2014 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der Vorhang

    wirklich auf der Strasse gegen die blöden Blicke der Typen hilft, ziehe ich so ein Ding freiwillig an. Aber nicht als religiösen Gründen, zum Schutz!