Mangelernährung

13. Mai 2018 10:35; Akt: 05.06.2018 14:46 Print

Eltern verbieten ihren Kindern, Milch zu trinken

Food-Trends und falsche Ernährungsmythen setzen dem einstigen Klassiker am Zmorge-Tisch schwer zu – mit teils schwerwiegenden Folgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zeiten, in denen Milch als Nationalgetränk galt, sind lange vorbei. Der Konsum von Kuhmilch in der Schweiz ist laut der «SonntagsZeitung» seit Jahren rückläufig und erreicht neue Tiefstwerte. Die Zeitung beruft sich auf Zahlen des Branchenverbands Swissmilk. Im Jahr 1950 betrug der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch noch 233 Kilogramm. 2017 waren es nur noch 57 Kilogramm.

Umfrage
Unbeliebte Milch: Wie halten Sie es mit dem Genuss von Milch?

Mittlerweile habe die Milch-Aversion in der Schweiz allerdings ernsthafte Folgen für die Gesundheit: Kinderärzte und Ernährungsberater berichten von mangelernährten Kindern, weil Eltern das Trinken von Kuhmilch verböten. Die Milchlobby wolle das Image des Getränks nunmehr mit einer Marketingkampagne rund um das Bild glücklicher Kühe auf der grünen Wiese wieder aufpolieren.

Ist Milch das neue Gluten?

Gerade junge Menschen widmen sich Ernährungsfragen heute mit fast schon religiösem Eifer. Veganern oder Anhängern der eiweissreichen Low-Carb-Kost etwa gilt Milch als unbedingt zu vermeidendes Lebensmittel von gestern.

Dass das Image der Milch Kratzer abbekommen hat, liegt aber auch am zunehmend kritischen Konsumenten, der sich an der Massentierhaltung und der industriellen Milchproduktion stört.

Der Mythos vom Dickmacher Milch

Wissenschaftliche Belege dafür, dass Milch ungesund sein oder dick machen könnte, gibt es bis heute aber nicht. Mediziner und Ernährungsexperten sowie die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung empfehlen nach wie vor den Konsum von drei Portionen Milch oder Milchprodukte am Tag. Gerade für Kinder kann Milchabstinenz fatale Folgen haben. Mediziner warnen davor, dem Nachwuchs Kuhmilch zu verbieten. Um das fehlende Milcheiweiss zu kompensieren, müssten Kinder zwei Mal pro Tag Fleisch essen oder viele Hülsenfrüchte.

Gerade Anhänger einer kohlenhydrate-armen Ernährung konsumierten ohne es selbst zu wissen am Ende doch oft Milch, wie Oswald Hasselmann, Leitender Arzt am Kinderspital Ostschweiz, gegenüber der «SonntagsZeitung» äussert: «Geradezu grotesk ist, wenn junge Männer im Zuge des Fitnesswahns teures Proteinpulver kaufen, das mehrheitlich aus Milchpulver besteht, und gleichzeitig eine Aversion gegen Milch haben.»

(jdr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Irre mit dem Smartphone am 13.05.2018 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles, einfach abwechslungsreich

    Wer seinem Körper zuhört, weiß was er braucht. Da braucht es keine Ernährungsgurus, welche das eine tabuisieren und das andere glorifizieren.

    einklappen einklappen
  • Orozbe am 13.05.2018 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Ernährung!

    Ich denke, dass hierbei die Ärzte den Kindern aufzeigen könnten, was für Folgen Milchmangel hätte. Den betreffenden Eltern jedoch, kann leider kein Arzt dieser Welt helfen...

    einklappen einklappen
  • Ich am 13.05.2018 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egoistische Eltern

    Manche Eltern, sind halt in Sachen Ernährung.... eindeutig, ziemlich bescheuert!....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Morgi Junior am 14.05.2018 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zufrieden sein

    Ich warte auf die Zeit wo unsere Lebensmittel knapp sind und jeder froh ist dass er etwas zu essen hat... und aus meiner Meinung geht es keine 20 Jahre mehr....

  • Leser am 14.05.2018 22:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trinke sehr selten Milch

    Halte Milch auch nicht für gesund, entgegen dem Bericht. Schlussendlich kann ich ja zum Glück selber entscheiden, was ich trinken möchte. Hatte anfänglich Schwierigkeiten mich an Sojamilch zu gewöhnen (Geschmack), mittlerweile trinke ich sie direkt ab der Tüte, wie damals die Milch. ;-)

  • Kate Manga am 14.05.2018 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Keine wissenschaftlichen Belege dafür das Tier-Milch für den Menschen ungesund ist?? Das ich nicht lache. Die größte Studie der Geschichte belegte es ganz klar und deutlich. Die China Studie sollte Pflichtlektüre für jeden Ernährungberater und Arzt sein!

    • Farzin Wellwind am 14.05.2018 22:26 Report Diesen Beitrag melden

      Korrekt

      Sehr richtig, danke für diese Erinnerung.

    einklappen einklappen
  • Resu am 14.05.2018 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luxusprobleme

    Die ewigen Diskussionen über Nahrungsmittel...Die Menschen hier sind einfach zu verwöhnt.Seid froh haben wir immer genug zu essen, statt ewig darüber zu nörgeln ob gesund oder nicht gesund.Schätzt einfach was wir haben!!!

    • Farzin Wellwind am 14.05.2018 22:19 Report Diesen Beitrag melden

      Sie haben ja Recht...

      Vielleicht geht es aber um mehr als gesund oder ungesund. Ethisch oder unethisch z.B., oder ökologisch vernünftig? Wie Sie sagen haben wir immer genug zu essen, es gibt so viele Alternativen, da brauchen wir die Milch der Kühe doch gar nicht.

    einklappen einklappen
  • Hb am 14.05.2018 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soja

    Ich trinke oft Sojamilch. Kommt wie die Kuhmilch vom Coop oder Migros. Nichts gegen unsere Bauern aber wenn mir etwas besser schmeckt als Milch dann lass ich diese halt Links liegen.