Verteidigungsdepartement

19. Juni 2011 00:03; Akt: 19.06.2011 10:54 Print

Millionenbetrug in der Schweizer Armee

Angehörige der Armee haben während Jahren missbräuchlich Gelder aus der Erwerbsersatz-Kasse bezogen. Bis zu 15 Millionen Franken wurden abgezweigt - und das könnte nur die Spitze des Eisbergs sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Februar wurde bekannt, dass es in der Schweizer Armee zu einem Betrugsfall noch unklaren Ausmasses kam. Jetzt zeigen Recherchen der «NZZ am Sonntag», dass das Verteidigungsdepartement (VBS) von einer Deliktsumme von 10 bis 15 Millionen Franken ausgeht.

Gemäss bisherigen Erkenntnissen wurden im Verteidigungsdepartement jahrelang und systematisch Personalengpässe mit Milizsoldaten überbrückt und aus der Erwerbsersatz-Kasse finanziert. In anderen Fällen liessen sich Armeeangehörige Diensttage vergüten, die sie gar nie geleistet hatten.

Bis jetzt sind sieben mutmassliche Täter identifiziert, ein Kadermann des Verteidigungsdepartements und sechs Milizarmee-Angehörige. Der Bund hat gegen sie Strafanzeige eingereicht, wie ein Sprecher des Bundesamts für Sozialversicherung gegenüber der «NZZ am Sonntag» erklärt.

Den Verdächtigen wird Betrug, Beihilfe zum Betrug, Urkundenfälschung und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Die sieben Fälle könnten jedoch nur die Spitze des Eisbergs sein. Derzeit untersucht das Bundesamt sämtliche verdächtigen EO-Abrechnungen seit 2006. Die äusserst aufwendige Untersuchung dauert voraussichtlich bis zum Herbst.

(ast)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • silwan am 19.06.2011 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    macht doch den Laden dicht...

    nun ja ... vielleicht wärs einfach an der Zeit, den Spielzeug-Militär-Laden dicht zu machen... :) obwohl... bei dem Geldverschleiss im milliarden-Bereich kommts ja auf die paar verschwendeten Millionen auch nicht mehr darauf an... wir alle bezahlen ja gerne Steuern für nix und wieder nix :) hm, oder vielleicht sollte man die EO-Schwindler einfach rauswerfen und mit dem gesparten Geld Flugzeuge kaufen? Vielleicht bringt das noch viel mehr Nutzen?

    einklappen einklappen
  • Pedro am 19.06.2011 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ueberraschung...

    Wer gedacht hätte, BR Maurer würde bei der Armee aufräumen, der hat einfach nur geträumt. Er wird einfach noch mehr Geld reinbuttern... SVP, die tut weh!

    einklappen einklappen
  • gelöscht am 19.06.2011 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    gelöscht

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Federico am 19.06.2011 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Betrug, Beihilfe zum Betrug, Urkundenfäl

    ...und wenn die Untersuchung vorbei ist, hoffentlich hinter Gitter! Oder doch Samthandschuhe?? Lassen wir uns überraschen!

  • Tom Dubach am 19.06.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    An alle Militärpflichtersatz-Pflichtigen

    Erstens bezahlt jeder Lohnbezüger 0.25 % (und er Arbeitgeber nochmals 0.25 %)an die EO. Unabhängig davon, ob einer (eine) hunderte Diensttage geleistet hat oder nicht. Zweitens sind viele von euch freillig ersatzpflichtig!

  • Klaus am 19.06.2011 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Berufsarmee?

    Jetzt kommen die Berufsarmee-Freaks wieder aus den Höhlen, schon mal überlegt, wie unbrauchbar eine Berufsarmee in Friedenszeiten ist? Man diese nicht für Wiederaufbauarbeiten (zB im Kosovo o.ä.) brauchen kann, da diese Leute nichts anderes gelernt haben als mit dem Bleiföhn Wache zu schieben? Meine Güte, denkt doch mal ein bisschen weiter...

  • Thomas Kreienbühl am 19.06.2011 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit der Armee

    Schafft endlich die verdammte Wehrpflicht ab und macht eine Berufsarmee daraus.. Dann habt ihr auch genug Geld um Leute ins VBS zu holen, die ihr dann normal bezahlen könnt!

    • General Guisan am 19.06.2011 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Berufsarmee zu Teuer

      Aber eine berufsarmee ist viel Teurer als das Milizsystem. Es ist ja jetzt schon so das die Spetzialisten Berufsmilitär sind

    einklappen einklappen
  • albert bänziger am 19.06.2011 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    grössere armee

    und immer wollen sie eine grössere armee,das kann doch nicht sein zuerst einmal aufräumen ohne noch mehr geld zu verschleudern.

    • Tom Dubach am 19.06.2011 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Grössere Armee?!

      Wer hat Ihnen dieses Märchen erzählt? Zurzeit sind ca. 175'000 Soldaten aktiv. Diese sollen auf 80'000 reduziert werden. Was ins Geld geht, ist deren Modernisierung. Aber die ist unumgänglich.

    • dixi am 19.06.2011 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      @Tom

      Und eben diese 80k wurden vor Kurzem wieder auf 100k erhöht

    einklappen einklappen