Gefährliche Strahlung

27. Februar 2019 11:19; Akt: 27.02.2019 15:08 Print

Solariumbesuch wird für unter 18-Jährige verboten

Der Bundesrat will Minderjährige vom Solarium fernhalten. Er hat eine entsprechende Regelung verabschiedet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Minderjährige müssen sich künftig in der Natur sonnen: Der Bundesrat hat zum Schutz ihrer Gesundheit ein Solariumverbot für Personen unter 18 Jahren beschlossen. Zudem verbietet die Regierung ab Juni gefährliche Laserpointer.

Der Bundesrat hat am Mittwoch eine entsprechende Verordnung zum Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall (NISSG) verabschiedet. Solche Strahlung wird etwa durch Bräunungsgeräte in Solarien erzeugt. Wenn solche nicht korrekt eingesetzt werden, können die Strahlen die Gesundheit schädigen.

Die Verordnung nimmt daher Solariumbetreiber in die Pflicht, ihre Räume so einzurichten, dass Minderjährige keinen Zutritt haben. Zudem muss bei Solarien die Kontrolle und die Information über die Gefahren durch übermässige Belastung mit UV-Strahlung verstärkt werden.

Nur noch schwache Laserpointer erlaubt

Auch Laserpointer sind von der Verordnung betroffen. So sind künftig in der Schweiz gefährliche Laserpointer verboten. Gemäss einem entsprechenden Faktenblatt des Bundesamts für Gesundheit (BAG) sind nur die Laser der Klasse 1 absolut sicher. Bereits bei Laserpointern der Klasse 2 sind Augenschäden möglich, wenn sich eine Person nicht reflexartig innert einer Viertelsekunde abwendet oder das bestrahlte Auge schliesst. Erlaubt sind daher künftig nur noch Laserpointer der Klasse 1.

An Veranstaltungen will der Bund zudem das Publikum vor schädlichen Laserstrahlen und Schalleinwirkungen schützen und kontrollieren, ob die Vorgaben eingehalten werden. Auf neue Anforderungen an Schallmessgeräte für Konzertveranstalter und auf eine Aufzeichnungspflicht verzichtet der Bundesrat. Die Branche hat sich jedoch verpflichtet, eine Messmittelempfehlung zu erarbeiten.

Nichtionisierende Strahlung wird auch von Lasergeräten erzeugt, welche für kosmetische Eingriffe verwendet werden. Daher dürfen Haar-Entfernungen mit starken Blitzlampen und Lasern künftig nicht mehr ohne Sachkundeausweis durchgeführt werden. Das BAG wird zusammen mit der Branche eine entsprechende Ausbildung erarbeiten.

Das Gesetz und die Verordnung treten am 1. Juni in Kraft.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zürcher Ex-Pat am 27.02.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährlich

    Ich lebe am Meer und im Sommer sehe ich vielen Eltern die ihre Kinder in der Mittagszeit in der prallen Sonne ohne T-Shirt rumlaufen lassen. UV strahlen sind gefährlich Im Bräunungsstudio ist es noch viel Schlimmer. Wenn Eltern ihre Kinder lieben, dann sollten sie diese nie dorthin bringen. Die Gefahr von multiplen Krebsarten ist einfach zu gross. Kenne dass selber, da ich in den Tropen lebte und viel Sonne abkriegte, musste ich mir 2 x Vorkrebsgeschwüre wegnehmen lassen.

    einklappen einklappen
  • T.Brown am 27.02.2019 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das Realsatire ???

    Kann es sein, dass unsere 'Regierenden' die ganze Nacht wach liegen um solchen Schwachsinn zu entwerfen? Es stellt sich die Frage, Wen man hier vor Wem schützen sollte!?!...

    einklappen einklappen
  • James am 27.02.2019 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Geeenau

    Schön, dass unser Bundesrat nichts Wichtigeres zu regeln hatte. Solche Vorschriften braucht es nicht, die Eltern sollen das entscheiden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mensch am 01.03.2019 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnisblödsinn

    Solarien werden verboten da keine Lobby. Mit tonnenweise gefährlicheren Pestiziden, Glyphosat etc. werden Krebs, Allergien, resistente Keime straflos verbreitete, aber es bringt einigen wenigen halt Geld. Beim nächsten Wahlgang beachten oder Auswandern. Kaum in einem anderen Land versprüht die Landwirtschaft so viele Pflanzenschutzmittel wie in der Schweiz. Über 2000 Tonnen sind es pro Jahr. Dank den weltweit höchsten Subventionen. NZZ 6.9.17

  • KKTVCAM am 28.02.2019 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The Hunger Games

    Super, vielleicht schaffen wir es so noch, die Jugend von dem ungesunden Schönheitswahn abzuwenden. Wenn ich mich in der Stadt umsehe, sehe ich überall "The Hunger Games" und zwar nicht wie Katniss kämpft, sondern wie viele Magersüchtige es mittlerweile gibt.

  • pier am 28.02.2019 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    solarium

    Wie wolt ihr das kontrollieren wenn minderjährigen ins solarium gehen. Wolt ihr bei jedem solarium das jemand an der Türe steht und um denn Ausweis oder ID fragt.

  • Eggel am 28.02.2019 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Namen bitte

    Ihr glaubt doch nicht im Ernst das die Politiker sich darum kümmern. Irgend einer aus der Staatsbürokratie hat eine Idee und irgend ein Politiker mit der nebenfrage ist doch alles rechtens unterschreibt. Tag Täglich... schaut mal den Mist an die diese Bürokraten produzieren. Darum verlange ich schon lange das der die Ideengeber genannt werden sollten. Wie können wir die Abwählen wenn immer nur Steht der Bunderat, die Gemeine, die Kommission....unmöglich....

  • Sandro am 28.02.2019 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch etwa gleich interessant

    Heute ist ein sehr spezieller Tag. Ich habe heute meinen 3 tägigen Durchfall besiegt und es brennt nicht mehr beim Stuhlen.