Monte Tiglio

24. Januar 2020 16:34; Akt: 24.01.2020 16:38 Print

Löste Minenwerfer-Übung den Brand im Tessin aus?

von P. Michel - Am Monte Tiglio kam es zu einem grösseren Waldbrand. Dieser sei durch eine Militärübung ausgelöst worden, heisst es aus dem Armeeumfeld. Es wäre nicht das erste Mal.

Am Mittwochabend brach am Monte Tiglio ein Feuer aus. (Video: 20 minuti)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einer Länge von 200 Metern wütete am Monte Tiglio südlich von Bellinzona vom Mittwochabend bis am Donnerstagmorgen ein heftiges Feuer. Erst zwei Löschhelikopter konnten das Feuer bändigen. Im Tessin herrscht derzeit Waldbrandgefahr der zweithöchsten Stufe.

Das Gebiet befindet sich in einer Militärzone. Eine militärnahe Quelle sagt zu 20 Minuten, die Armee selbst habe den Brand durch eine Minenwerfer-Übung ausgelöst. «Der Schiessplatz wurde freigegeben, da keine Waldbrandgefahr bestanden haben soll – entgegen der Warnungen der Behörden.» Deshalb hätten Armeeangehörige mit ihren Minenwerfern das Feuer eröffnet.

Die Militärjustiz erklärt auf Anfrage von 20 Minuten, man habe eine Untersuchung eingeleitet. Ein Untersuchungsrichter sei auch vor Ort gewesen. «Er wird den Sachverhalt nun klären und unter anderem auch der Frage, was den Brand ausgelöst hat, nachgehen», sagt Sprecher Mario Camelin.

Nicht der erste Brand

Bereits 1994 gab es am Monte Tiglio einen ähnlichen Vorfall. Patrik Hasler-Olbrych war damals Gebirgsgrenadier-Rekrut in der Winter-RS in Isone. Er erinnert sich: «In einer gross angelegten Übung schoss ich mit einem Rakrohr auf einen fiktiven Panzer. Die durch den Einschlag gesprungenen Funken entfachten sofort einen grösseren Brand.» Es hätten Löschhelikopter angefordert werden müssen. «Als es bei einer weiteren Übung nochmals zu einem Brand kam, durften wir keinerlei scharfe Munition mehr einsetzen.»

Auch damals habe hohe Waldbrandgefahr geherrscht. «Die Gegend ist sehr trocken und windig», sagt Hasler. Er sei nicht erstaunt, dass nun offenbar erneut eine Armeeübung zu einem Brand geführt habe. «Damals waren selbst die Instruktoren überrascht, wie schnell es brannte. Man sollte aber annehmen, dass die Armee daraus gelernt hat und heute vorsichtiger agiert.»