Auf Heimweg nach Wien

13. Mai 2014 12:10; Akt: 13.05.2014 12:33 Print

Mischling Neelix irrt durch die Schweiz

von Marco Lüssi - Neelix lief einer Österreicherin im Elsass davon. Fünf Monate später ist der Mischling in der Schweiz gesehen worden – Hundefreunde vermuten, er wolle heim zum Frauchen laufen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eineinhalb Jahre ist Mischlingshund Neelix alt – und er hat schon mehr durchgemacht als die meisten Vierbeiner in ihrem ganzen Leben. Geboren wurde er als Strassenhund in Serbien. Daraufhin wurde er in ein Auffanglager für verwahrloste Vierbeiner gebracht, das die österreichische Tierschutzorganisation Iacawa in einer ehemaligen Pferdestallung in Südserbien betreibt. Im November 2013 erhielt Neelix einen Platz bei einer Betreuerin in Wien. Diese nahm ihn Mitte Dezember mit zu ihren Eltern in Süddeutschland nahe der französischen Grenze. Sie wollte ihnen einen Weihnachtsbesuch abstatten. Da entwischte ihr Neelix bei einem Ausflug ins elsässische Volgelsheim.

«Wir haben dort sofort Steckbriefe von Neelix verteilt und sind immer wieder durch die Gegend gelaufen, doch es fehlte von ihm jede Spur», sagt Claudia Schraml vom Iacawa-Vorstand. «Nach längerer erfolgloser Suche hatten wir die Hoffnung, Neelix wiederzufinden, schon fast aufgegeben.»

Plötzlich im Aargau aufgetaucht

Das änderte sich Ende April: Fast fünf Monate nach seinem Verschwinden tauchte Neelix in der Schweiz auf – vor der Haustür von Anja Werffeli in Schinznach AG. «Ein abgemagerter und verwahrloster Hund strich um mein Haus herum», sagt Werffeli zu 20 Minuten. «Ich ging sofort Hundefutter kaufen und es gelang mir mehrere Tage hintereinander, ihn zu füttern. Er traute sich zum Napf, den ich für ihn in meinem Garten aufgestellt hatte.»

Dabei filmte und fotografierte die Tierfreundin den Hund. Im Internet durchforstete sie systematisch die Vermisstenanzeigen, um herauszufinden, wem der unbekannte Vierbeiner gehört – und stiess dabei auch auf Einträge zum Verschwinden von Neelix.

«Als wir die Bilder und Videos sahen, die Frau Werffeli gemacht hatte, war uns klar, dass es sich um Neelix handelt», sagt Tierschützerin Schraml. Identifizieren liess er sich nur schon durch sein markantes «Gstältli», das der Ausreisser auch jetzt noch trägt. Doch noch bevor man versuchen konnte, Neelix einzufangen, war er wieder weg: «Plötzlich blieb der Napf vor meinem Haus voll, der Hund kehrte nicht mehr zu meinem Haus zurück», sagt Werffeli.

Zuletzt wurde Neelix im Kanton Zürich gesehen

Das Schicksal von Neelix liess Werffeli keine Ruhe. Gemeinsam mit anderen Tierfreunden suchte sie mit einer Facebook-Gruppe nach dem Hund. Mit Erfolg: Es gingen mehrere Meldungen von Personen ein, die ihn beobachtet haben wollten. Offenbar hatte er den Aargau verlassen und hielt sich im Kanton Zürich auf, zuerst in Zweidlen, zuletzt am Samstag in Schleinikon.

Wer Neelix sieht, solle aber nicht versuchen, ihn einzufangen, betont Werffeli. Bei solch einem Versuch bestehe die Gefahr, dass das bereits jetzt sehr scheue Tier noch mehr erschreckt werde und noch schwieriger einzufangen sei. «Wer ihn sieht, sollte sich bei der Polizei oder bei mir melden – und Futter für ihn bereitstellen, damit er wieder zurückkommt.»

Neelix reagiert auf «Dotschi»

Anlocken könne man ihn auch mit dem Wort «Dotschi» – so werden Hunde in Neelix' serbischer Heimat gerufen. «Man sollte aber alles vermeiden, was seine Scheu vor den Menschen verstärken könnte.»

Auch Tierschützerin Schraml hofft, dass es für Neelix bald ein Happy End gibt und er zu seiner Betreuerin in Wien zurückkehren kann. «Denn dorthin ist er offenbar unterwegs – es ist doch unglaublich, dass er noch immer in die richtige Richtung läuft.»

Dieses Video von Neelix hat Anja Werffeli vor ihrer Haustür in Schinznach aufgenommen:
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Personen, die Neelix gesehen haben, können Anja Werffeli per E-Mail (anja.werffeli@gmx.ch) erreichen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blue Wave am 13.05.2014 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe, er wird gefunden

    Er war ein Strassenhund, also hat er gute Chancen, durch den Verkehr zu kommen. Hoffen wir, dass er entweder gefunden wird oder sein Zuhause in Wien wieder findet. Ich würde die österreichische Kronenzeitung informieren. Wenn er tatsächlich Richtung Wien läuft, könnte er bereits in Österreich sein. Und die Kronenzeitung ist ja der "Blick" unserer Nachbarn und für sowas immer gut. Ich drücke beide Daumen. Hoffentlich bleibt Neelix gesund.

  • Brownie am 13.05.2014 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    helfen

    Ich wohne in Baar und arbeite in ZH. Werde ausschau halten. Habe selber einen Hund und werde mir ev einen 2 zulegen, der auch ein neues Zuhause sucht. Werde mich finanziell noch mehr einschränken müssen aber mein Herz wird weich wenn Tiere in Not sind.

    einklappen einklappen
  • Schreiberling am 13.05.2014 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich staune

    immer wieder über den instinkt vieler tiere. So weit weg von zuhause ist dieser hund, aber er weiss wohl genau in welche richtung er laufen muss. Hoffe er wird bald eingefangen, dann nimmt seine reise ein glückliches ende. Live long and prosper Neelix :-) ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • cyrill am 13.05.2014 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das ist er!!!

    ich und ein freund haben in ca. vor 2 wochen in der nähe von brugg vor autos gerettet! leider ist er abgehauen und wir haben ihn verloren:( ein zweites mal war bei mir im dorf. jedoch konnte ich ihn da auch nicht einfangen:((

  • Beat am 13.05.2014 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    kein strassenhund!

    strassenhunde sind meist enorm schlecht sozialisiert und haben angst vor menschen. falls ihn jemand sieht sollte man stark auf die körpersprache achten. also in die knie gehen, nicht ansprechen, kein augenkontakt. mit tollem futter anlocken. diese hunde haben eine chance verdient ein leben mit menschen zu verbringen, welches aufgrund 10'000 jahren zusammenleben für sie natürlich ist. ein strassenleben dieser hunde ist unnatürlich, und falls jemand etwas anderes behauptet fehlt ihnen die erfahrung und kentnisse für hunde.

    • Hundebesitzerin am 13.05.2014 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Strassenhund

      Mein Ex-Strassenhund ist hervorragend sozialisiert mit Artgenossen, jedoch brauchte es Zeit, bis er den Menschen wieder vertraut hat. Und das Strassenleben ist nicht so unnatürlich, wie Sie es schreiben. Der Hund schliesst sich seit Jahrtausenden dem Mensch an, so auch die Strassenhunde, welche sich von Abfällen oder Futtergaben ernähren und trotz "wildem" Leben in Menschennähe bleiben. Der entlaufene Hund zeigt genau das: kann sich durchschlagen, weiss wo er Futter findet, umgeht Gefahren, aber null Menschenvertrauen.

    einklappen einklappen
  • tierpfleger am 13.05.2014 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lauf Hund! Und viel Glück!

    Ja! Sperrt noch mehr Straßenhunde in Wohnungen ein... Wer ein lebenslang Freiheit genießt hat und Menschen fast nur negativ kennt... Den freut es sicher an die Leine genommen zu werden und in 4 wände eingesperrt zu sein. Wie naiv die Menschen doch sind.... Vor allem da unsere Tierheime platzen.. Und das von Hunden die sich das leben so gewohnt sind...

    • Beat am 13.05.2014 20:33 Report Diesen Beitrag melden

      ja klar

      schön unterteilen sie nach aktueller manier hunde in schweizer und nicht schweizer. das passt. ein strassenhund ist eine anspruchsvolle aufgabe, kann aber mit viel geduld und arbeit an unser leben gewohnt werden. sie unterschätzen anscheinend die lernfähigkeit dieser hunde. viel glück auf ihrem werdegang als tierpfleger wenn sie nicht willig sind mit tieren zu arbeiten. hunde sind seit mehreren 10 tausend jahren an das zusammenleben mit menschen gewohnt- sollten sie als tierpfleger wissen. ich resozialisiere übrigens momentan einen 6 monate alten strassenhund an unsere umgebung.

    • Beat am 13.05.2014 20:48 Report Diesen Beitrag melden

      an den tierpfleger:

      als tierpfleger sollten sie wissen dass der hund durch seine domestizierung an eine sozialbeziehung mit menschen gebunden ist. ein leben auf der strasse bedeutet angst und verlust. hunde sind eben keine wölfe und entwickeln sich aufgrund ihrer domestizierung nur richtig wenn sie ein souveränes frauchen / herrchen haben.

    • Hunde Halterin am 13.05.2014 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Schublade

      Sie können gerne meinen Ex-Strassenhund besuchen kommen. Er ist ein genialer Begleiter, lernt schnell, fühlt sich sichtlich wohl, auch an der Leine ;-) zur Arbeit begleitet er mich auch, null Problem. Das brauchte Zeit und Engagement, aber hat sich gelohnt. Von CH-Tierheimen bekam ich nur Absagen, ich sei berufstätig, zu jung (damals knapp über 20), etc. - deshalb sei ich nicht geeignet als Hundehalterin. Selber schuld, platzen die Heime hier aus allen Nähten!

    einklappen einklappen
  • Anja Werffeli am 13.05.2014 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke für Eure Hilfe

    Vielen Dank an alle Helfer Bitte weiterhin die Augen offen halten.

  • Anonymous am 13.05.2014 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Nach Serbien unterwegs

    Nur um die Möglichkeit nicht auszuschliessen: Ich halte es für wahrscheinlicher dass er versucht nach Serbien zu gelangen, wo er aufgewachsen war. Die Bindung dürfte stärker sein als ein temporäres Zuhause.

    • Jony am 13.05.2014 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nach Serbien

      Ich bin auch der Meinung das er nach Serbien will!

    einklappen einklappen