Selbsttest

23. Juli 2019 10:44; Akt: 23.07.2019 10:44 Print

Mit dem Trump-Mietauto durch Zürich

Immer mehr Autohersteller setzen auf Flatrate-Abos, so auch in der Schweiz. Wir haben das Angebot von Cadillac getestet.

Bildstrecke im Grossformat »
Spezielle Erfahrung: Dank Flatrate-Abo kann man nun mit einem Cadillac Escalade durch Zürich fahren – auch wenn man nicht Donald Trump ist. «Book by Cadillac» funktioniert über eine übersichtliche und selbsterklärende Plattform. Man gibt Modell, Wunschdatum und Ort ein und bucht die Fahrzeuge. Zur Auswahl stehen diverse Modelle: Kompakte Sportler, SUVs, Power-Limousinen und Sportwagen wie die Corvette Stingray. Besonders beliebt sind Corvette und Escalade, deren Verfügbarkeit ist bei kurzer Vorlaufzeit zuweilen eingeschränkt. Prunkstück im wahrsten Sinne ist der Cadillac Escalade. Er ruft bei Passanten Bildern von Staatsbesuchen und Bling-Bling hervor. Auch das Parkieren in der Stadt wird mit diesem Gefährt zur Herausforderung. Die Übergabe erfolgt entweder bei der Senag in Schlieren vor Ort – oder per Concierge im Umkreis von 35 Kilometern ab Hauptbahnhof Zürich. Das neue Auto kann man sich an einen bestimmten Ort bestellen lassen, das gefahrene Modell kann man dem Concierge mitgeben. Der Concierge erklärt einem auf Wunsch die Eigenheiten des Modells. Wie hier beim Cadillac Escalade macht das durchaus Sinn. Punktuell macht «Book by Cadillac» Sinn, als Alternative zum Auto ist es eher teuer. Wer Spass daran hat, einen hochmotorisierten US-Car auf diese Weise kennen zu lernen und zu fahren, wird seinen Spass am Angebot haben. Detail am Rande: Die meisten Modelle kommen mit einer AG-Nummer daher, so auch der Cadillac Escalade. Das macht die Erfahrung, mit einem so auffälligen Auto beispielsweise in Zürich herumzufahren, noch unvergesslicher.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hintergrund

Erleben, statt besitzen: Beim Wandel der Mobilität geht man davon aus, dass kommende Generationen weniger Wert auf den Besitz eines Autos legen, auf den Nutzen oder Spass aber nicht verzichten wollen. Eine Lösung: Flatrate-Abos. Statt Kauf oder Leasing bieten Hersteller ihre Flotten per Abo an. In der Schweiz u.a. Mercedes-Benz («Rent»), Volvo («Care-by-Volvo») oder Cadillac. Markenübergreifende Abos gibt es von Carvolution, Sixt, Upto und dem E-Spezialisten Juicar.

Umfrage
Finden Sie Flatrate-Abos für Autos gut?

Das Angebot

Wir haben drei Wochen lang das Angebot «Book by Cadillac» getestet, das ab sofort in der Schweiz erhältlich ist. Per Log-in kommt man auf eine Buchungsplattform, auf der sieben Modelle angeboten werden – vom ATS-V über den CTS-V, den Luxus-SUV Escalade bis hin zur Corvette GrandSport. Am beliebtesten: Escalade und Corvette. Mit genug Vorlauf sind alle Modelle verfügbar. Bucht man – wie wir – spontaner, ist der Escalade nur eingeschränkt verfügbar. Die Corvette ist auf 7 Tage limitiert.

Die Abwicklung

Hat man sich entschieden, legt man Übergabedatum und Ort fest. Das Besondere bei Cadillac: Im Umkreis von 35 Kilometern ab HB Zürich offeriert man einen Concierge-Service, der die Übergabe vornimmt. Das kann vor dem Büro sein oder – wie in unserem Fall – auf einem Parkplatz. Der Concierge erklärt die Eigenheiten des Modells, was beim CTS-V mit seinem ultratiefen Karbonspoiler Sinn macht. Eine Ausweitung auf andere Städte ist laut Cadillac-Sprecher René Kreis «vorerst nicht geplant».

Bling-Bling und Brumm-Brumm

Wir buchen zuerst den Crossover-SUV XT5 für einen Ausflug. Viel Platz, Sonnendach, V6, 314 PS, bestens. Dann schalten wir höher: Mit dem Cadillac Escalade (6,2-Liter-Motor, 7 Sitze) braucht man Nerven – beim Parkieren und wegen der vielen neugierigen Blicke. Denn den Luxus-SUV sieht man nur selten auf Schweizer Strassen, es sieht nach Staatsbesuch und Bling-Bling aus. Doch wir sind nicht Donald Trump, bloss die Tester von «Book». Muss man wollen. Das gilt auch für die 650 PS der Sportlimousine CTS-V (Top-Speed: 320 km/h). So etwas fährt man gern auf deutschen Autobahnen. Auch mit Camaro und Corvette kann man die Nachbarn beeindrucken.

Wer das nutzen soll

«Prinzipiell wollen wir alle ansprechen, vor allem aber autoaffine Leute, die sich für US-Cars interessieren», sagt René Kreis. Zudem sei «Book by Cadillac» als Incentive beliebt, als Geburtstagsgeschenk oder um mit der Freundin eine Spritztour zu machen. Das Mindestalter beträgt 25 Jahre, ein gültiger Fahrausweis ist Voraussetzung.

Preis/Leistung

Unbeschränkte Fahrzeugwechsel, Concierge-Service, keine Kilometerbeschränkung, Zugang ab einem Monat Laufzeit – diese USPs machen «Book by Cadillac» attraktiv. Allerdings hat das seinen Preis: 2100 Franken kostet ein einzelner Monat, ab drei beziehungsweise sechs Monaten wird es günstiger. Benzin- und Parkkosten deckt man selbst, alles andere ist inbegriffen (Reinigung, Übergabe, Vignette, Vollkasko). Bei gröberen Schäden zahlt man einen Selbstbehalt.

Fazit

Als dauerhafter Ersatz für das Auto ist «Book by Cadillac» ein teurer Spass. Punktuell jedoch macht das Angebot Sinn, etwa für reiseintensive Monate im Sommer, Luxus-Skiferien mit dem Escalade oder um sich ein spezielles Auto zu gönnen. Das Plus ist die hohe Flexibilität, auf der Minusseite steht die Ignoranz gegenüber Umweltbedenken: Alle Modelle sind hochmotorisiert, wobei man selbst einen Escalade unter zehn Litern fahren kann.

(srt)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roger Rabbit am 23.07.2019 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Werbung!

    Bitte Werbung auch als solche markieren

  • Findnicht am 23.07.2019 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das Seine

    Ein Cadillac Escalade ist nicht unbedingt das ideale Stadtauto. Aber wenn's "schee" macht.

    einklappen einklappen
  • mikemet am 23.07.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man allles

    Wenn man alles reinrechnet ist es generell nicht wirklich Teuerer wie eines der teureren Modelle zu besitzen. Aber man will ja nicht nur die Teure Modelle fahren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Velokarli am 24.07.2019 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Goht's no

    Der Planet Auto ist nicht mehr zu retten, weder sozio-ökologisch noch psycho-hypokritisch.

  • Terese am 24.07.2019 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwach

    Aha so läuft das. Uns Denker mit panischen, hysterischen Klimaartikel den athropogenen Klimawandel propagieren, aber dann in anderen Artikel ein SUV bewerben. Macht euch nicht sehr glaubwürdig.

  • Andi Schlatter am 24.07.2019 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee, aber....

    ...falsch umgesetzt. Spass ja, übermotorisierte SUV nein. Damit stehe ich nicht alleine da. Schade. Fuhr letzthin einen 2-Platz Kleinstwagen mit genügend Pfupf. Hatte selten so viel Spass in einem Auto. Es braucht nicht immer 5 Meter und min. 6 Zylinder. Schade um das Konzept, ich wäre wohl dabei wenn es andere Fahrzeuge hätte.

  • Patrik am 24.07.2019 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sommerloch mit Werbung

    Habt ihr es schon so nötig, dass ihr das Sommerloch nun mit undeklarierter Werbung füllen müsst? Bedenklich!

  • fridolin Kieselwetter am 24.07.2019 03:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autonummer

    Spielt es heutzutage wirklich noch eine Rolle, woher die Autonummer ist? Den Kommentar unter Bild 8 finde ich auch als nicht-Aargauer unnötig.