SVP-Maskottchen

16. Oktober 2011 23:02; Akt: 17.10.2011 01:54 Print

Morddrohung gegen entführten Zottel

von Simona Marty - Nach der Entführung Zottels bangt Besitzer und SVP-Nationalrat Ernst Schibli um das Leben seines Geissbocks – in einem Brief drohen Unbekannte mit dessen Tod.

storybild

SVP-Maskottchen Zottel ist entführt worden. (Fotos: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit zwei Tagen ist Zottels Stall im zürcherischen Otelfingen leer. Zusammen mit seinem Artgenossen Mimo wurde der Geissbock in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus dem Stall von SVP-Nationalrat Ernst Schibli entführt. «Ich bin sehr traurig. Seit zehn Jahren lebt Zottel bei mir – ich habe eine Beziehung mit dem Tier aufgebaut. Wenn Zottel nicht bald auftaucht, rechne ich mit dem Schlimmsten», sagt Schibli und blickt bedrückt in die leere Tierbox, in der nun Pferdedame Sweety alleine zurückbleibt. Auch sie leide, so Schibli. Bereits im Sommer habe er ein anonymes Schreiben erhalten, worin Unbekannte mit der Schlachtung des Tieres drohten – doch nie hätte er gedacht, dass sich so etwas bewahrheiten könnte.

Im Internet bekennt sich seit Samstag die Antifaschistische Aktion zur Entführung. «Wir haben letzte Nacht Zottel besucht und mitgenommen ...», heisst es. Für Juso-Präsident David Roth ist dies jedoch eine reine Farce. «Die SVP hat die Entführung selbst inszeniert. Es ist ein letzter, verzweifelter Versuch vor den Wahlen, Aufmerksamkeit zu erregen», sagt Roth und distanziert sich gleichzeitig von der Aktion. Wo sich Zottel und Mimo aber auch immer befinden, für Corinne Geiser von Vier Pfoten gehören Zottel und Mimo zurück nach Otelfingen. «Ein abrupter Standortwechsel bedeutet für die Tiere viel Stress und kann im späteren Leben Schäden bewirken.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Teo Epfer am 18.10.2011 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchelei

    Am nächsten Puurezmorge wird bei einer schön grossen Fleischplatte über diese "arme Ziege" diskuttiert...

  • Colin Sackmann am 17.10.2011 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daneben

    Ich selbst bin JUSO Mitglied, und ich finde diese Aktion völlig daneben! Ich verurteile es aufs schärfste, Tiere leiden zu lassen nur weil man nicht die gleiche Meinung wie der Besitzer des Tieres hat!!! Ich glaube nicht, dass die SVP diese Geschichte inszeniert hat, doch ob sie dies tat oder nicht, beide Varianten sind völlig daneben und der Schweiz nicht würdig!

    einklappen einklappen
  • 807687 am 17.10.2011 01:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ich liebe Tiere...

    ... und Menschen! Darum befremdet es mich jedes Mal, wenn für Tiere Termini benutzt werden, die eigentlich Menschen vorbehalten sind, hier z.B. das Wort "Morddrohung". Ein Tier ermorden geht nicht, man schlachtet oder tötet es. Also droht man dem Besitzer, es zu töten oder zu schlachten, nicht aber zu "ermorden". Aber nach der Lektüre von Wörtern wie essen, schwanger usw. anstelle von fressen und trächtig usw. sollte einen langsam nichts mehr erschüttern. Der Terminus zeigt, wie vermenschlicht Tiere durch wohl bald einmal die Mehrheit der Menschen wurden. Und das offenbar politisch korrekt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herbert Keller am 18.10.2011 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr beunruhigend

    Wow, das ist ja die Nachricht des Jahres, dass ein Geissbock gestohlen wurde. Da sieht man endlich, wie krank die Welt ist. Jetzt werde ich nur noch SVP wählen. Nein im ernst, meine Katze ist letzte Woche verstorben, wieso hat es noch keinen Artikel darüber gegeben?

  • Teo Epfer am 18.10.2011 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchelei

    Am nächsten Puurezmorge wird bei einer schön grossen Fleischplatte über diese "arme Ziege" diskuttiert...

  • Politiker am 17.10.2011 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gegen Gewalt, aber für eine sachliche Politik

    Die Entführung von Zottel ist stillos und beschämend. Das arme Tier kann nämlich nichts dafür, dass es zum Politmaskottchen degradiert wurde. Darum, liebe Entführer, gebt das Tier zurück und Sie, liebe SVP-Politiker, macht zukünftig Sachpolitik statt Bockmist!

  • Hans am 17.10.2011 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird Zeit,

    dass Straftaten, die mit politischen Motiven begangen werden mit Gefängnis nicht unter 5 Jahren geahndet werden!

  • Colin Sackmann am 17.10.2011 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daneben

    Ich selbst bin JUSO Mitglied, und ich finde diese Aktion völlig daneben! Ich verurteile es aufs schärfste, Tiere leiden zu lassen nur weil man nicht die gleiche Meinung wie der Besitzer des Tieres hat!!! Ich glaube nicht, dass die SVP diese Geschichte inszeniert hat, doch ob sie dies tat oder nicht, beide Varianten sind völlig daneben und der Schweiz nicht würdig!

    • Samara Morgaine am 18.10.2011 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      Zottel Entführung

      Danke für den guten Beitrag, er ist Balsam für meine arme SVP-Seele, ich kann Ihre Meinung vollständig unterstützen.

    einklappen einklappen