Sachkundenachweis

02. Juni 2015 15:19; Akt: 02.06.2015 15:35 Print

Müssen Katzenhalter bald eine Prüfung ablegen?

Eine kontroverse Idee spaltet die Schweizer Tierfreunde: Katzenhalter sollen vor der Anschaffung eines Tiers zuerst einen Sachkundenachweis erbringen müssen.

storybild

Hundehalter müssen einen Kurs absolvieren. Das soll laut Tierfreunden auch für Katzenhalter gelten. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer einen Hund will, muss zuerst einen Sachkundenachweis (SKN) vorweisen. Ein solcher Kurs schwebt auch Holger Greis, Präsident der Katzenfreunde Zürich, vor – allerdings für Katzenhalter. Das sagte er in einem Interview mit der NZZ. Gegenüber 20 Minuten präzisiert er: «Viele Leute unterschätzen die Anforderungen, die eine Katze mit sich bringt.»

Umfrage
Halten Sie einen SKN für Katzenhalter für sinnvoll?
26 %
72 %
2 %
Insgesamt 10322 Teilnehmer

Er glaube, dass eine solche Prüfung für Katzenhalter früher oder später Realität werde. Auch wenn dies einen Rattenschwanz an Anforderungen mit sich ziehen würde. Er gibt zu: «Eine Patentlösung habe ich nicht, aber langfristig wird man sich damit beschäftigen – bei den Hunden kams ja auch irgendwann.»

«Katze braucht tiergerechte Haltung»

Bei der Tierschutzorganisation Vier Pfoten unterstützt man diese Idee. Sprecherin Birgitt Thiesmann: «Wir würden uns einen SKN für jedes Tier wünschen.» Als Hilfeleistung für neue Halter – wobei sie einräumt, dass eine Umsetzung viele Folgefragen aufwerfen würde. Auch SP-Nationalrätin Silva Semadeni hält die Idee für «prüfenswert». «Eine Katze braucht eine tiergerechte Haltung. An sich wäre das deshalb richtig.»

Bei den Schweizer Katzenvereinen stösst das Begehren nicht auf Begeisterung. Jürg Keller vom Katzenclub Bern: «Ein SKN würde eine Registrationspflicht voraussetzen, was bei den wilden Katzen in der Schweiz kaum möglich ist.» Beim Sachkundenachweis für Hunde gehe es unter anderem darum, dass Hunde durch falsche Haltung keine Gefahr für die Mitmenschen darstellen – «bei Katzen besteht diese Gefahr nicht».

Alfred Wittich, Präsident des Schweizer Katzenverbandes, sagt: «Das ist Blödsinn, das brauchts nicht. Wenn eine Katze in einem Tierheim gekauft wird, kümmert sich dieses darum, dem neuen Halter alles Wissenswerte zu vermitteln.» Sogar der als «Katzenpapst» bekannte Verhaltensforscher Dennis C. Turner hält den SKN nicht für nötig: «Wichtiger wäre eine Kastrationspflicht und eine Chip-Pflicht.»

«Zu viel bürokratische Arbeit»

Die im September 2012 geforderte Chip-Pflicht für Katzen hat der Bundesrat im Oktober 2013 abgeschmettert. Der Aufwand für ein solches System sei zu gross: Alle Besitzer müssten registriert sein, Besitzer- oder Wohnortswechsel müssten gemeldet werden. Wer es möchte, kann zudem laut Bundesrat seine Katze schon heute «chippen» und in der Datenbank der Hunde registrieren lassen.

Für den damaligen Motionär, SVP-Nationalrat Pierre Rusconi, ist der SKN für Katzen aber kein Thema – das sei übertrieben: «Das würde zu viel bürokratische Arbeit bedeuten.» In der Schweiz sei die Anzahl der herrenlosen Katzen im Vergleich zu anderen Ländern niedrig.

Beim Bundesamt für Veterinärwesen winkt man ebenfalls ab. Sprecher Stefan Kunfermann sagt: «Katzenhaltung hat im Gegensatz zur Hundehaltung keine Tierschutz- oder Sicherheits-Probleme verursacht.» Deshalb habe der Gesetzgeber keine SKN-Kurse für Katzenhalter vorgesehen. Eine Änderung dieser Verordnung sei in diesem Sinn nicht vorgesehen.

(num/flm)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • T. Bachmann am 02.06.2015 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Regulierungswahn

    Und wer ein Kind will, muss immer noch keinen Kurs machen.

    einklappen einklappen
  • A. Schweizer am 02.06.2015 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wann?

    Und wann kommt endlich die Prüfung für alle jene die ein Kind wollen!

    einklappen einklappen
  • Thomas Keller am 02.06.2015 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Genau noch einen Kurs besuchen... Der Kostet dann mindestens ein paar hundert Franken. Drei Tage lang lernen wie man eine Katze füttert, Mäuse jagt, das Fell korrekt bürstet, wie man faul herumliegt und wie man die Katze richtig streichelt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vormund Bevormundung am 03.06.2015 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Katzenflüsterer

    Nein, Du musst es nur machen und bezahlen. Der Rest übernimmt die KESB.

  • Pia Thürig am 03.06.2015 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Tieren schaut man in der Schweiz besser als de

    Macht nur so weiter. Vermiest allen Leuten die Freude sich ein Tier anzuschaffen. So werden die Psychiater bestimmt mehr Arbeit bekommen. Finde es echt komisch, dass man sich so viele Gedanken über die Tierhaltung macht und es niemanden in den Sinn kommt eine Haltebewilligung für Kinder zu machen. Kenne Eltern, die sich mehr um die Tiere kümmern als um die Kinder. Und, ich habe selber Tiere und finde es normal, dass man ihnen gut schaut. Die, die es nicht tun, ist eine kleine Minderhit und alle Eventualitäten kann man eh nie 100% ausschliessen. Einige tun alles um in die Presse zu kommen!

  • Soka am 03.06.2015 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Jeder Hundehalter muss für sein Hund Steuer zahlen. Tut ein Hund sein Geschäft erledigen muss sein Halter sofort alles entsorgen. Katze Besitzer machen sich das alles zu einfach. Sie sind ja so süß aber bitte mach dein Geschäft im Nachbars Garten. Entweder Katzen Steuer oder mehr Kontrolle.

  • Sam Pitz am 03.06.2015 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Prüfungs-Obligatorium für alle !

    Warum führt der Bund nicht ein Prüfungs-Obligatorium für alle ein, inklusive Steuer (analog zum neuen RTVG-Gesetz). Schliesslich habe alle potentiell die Möglichkeit, eine Katze oder einen Hund zu halten und jeder könnte einmal damit konfrontiert sein einer entlaufenen Katze oder einem entlaufenen Hund zu helfen.

  • Urs Chweizer,Olten am 03.06.2015 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Katzen-Manie

    Nein eine Kurs sollten Katzenbesitzer nicht machen! Aber die Anzahl Katzen sollte definiert werden. Wie schnell haben die Katzen den "jöööhh" Effekt verloren und die angeblichen Tierfreunde überlassen die Viecher ihren Nachbarn. NEIN oh doch ich sehe doch wie am Abend die Tür aufgemacht wird und das doch so liebe Büsi herausbefördert wird " man will ja ungestört schlafen" Desshalb klare Anzahl wie viele Katzen die schweiz braucht!!!

    • Cats am 03.06.2015 13:03 Report Diesen Beitrag melden

      Muss dir recht geben!

      Ja genau so ist es, eine Katze oder auch zwei müssen her und wenn der Reiz am "Büsi" vergangen ist dürfrn sich die Nachbarn damit herumschlagen!!!

    • Tama am 03.06.2015 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Traurig

      Das gibt es bei vielen Tierhalten... Viele sind sich der Verpflichtung von Tierhaltung nicht bewusst.. Und die, die die Tiere Weggeben sobald der Jöö-Effekt weg ist haben kein Herz!! es ist traurig wie solche Leute mit den Tieren umgehen...ich würde alle aufnehmen - hätte ich die Kapazität

    einklappen einklappen