Dienstpflicht

06. Juli 2016 18:29; Akt: 07.07.2016 10:10 Print

Müssen künftig auch Frauen ins Militär?

Die Schweiz soll sich Norwegen als Vorbild nehmen – zumindest bei der Dienstpflicht. Eine Arbeitsgruppe hat ein mögliches System vorgestellt.

storybild

«Ein möglichst gerechtes und an den realen Bedürfnissen ausgerichtetes System»: Eine Rekrutin während einer Übung in Bütschwil. (Archivbild) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frauen könnten in Zukunft gezwungen sein, Zivildienst oder Militärdienst zu leisten. Eine Studiengruppe spricht sich für die Ausweitung der Dienstpflicht aus. Noch sind keine Entscheide gefallen: Der Bundesrat hat den Bericht erst zur Kenntnis genommen.

Umfrage
Sollen Frauen Dienstpflicht leisten?
55 %
6 %
17 %
22 %
Insgesamt 39098 Teilnehmer

Die 2012 eingesetzte Gruppe hatte den Auftrag, das heutige Dienstpflichtmodell zu überprüfen und Vorschläge für «ein möglichst gerechtes und an den realen Bedürfnissen ausgerichtetes System» auszuarbeiten. Ihre Empfehlungen werden nun vom Verteidigungs- und Wirtschaftsdepartement ausgewertet. Es handelt sich laut Bundesrat um einen Prozess mit langfristiger Perspektive.

Die Gruppe kam zum Schluss, dass keine dringende Veranlassung besteht, das Dienstpflichtsystem grundlegend zu verändern. Nach aktuellen Schätzungen dürfte die Zahl der dienstpflichtigen Männern langfristig stabil bleiben, um die gesetzlichen Aufgaben zu erfüllen.

Geschlecht spielt keine Rolle

Aus Sicht der Studiengruppe könnte sich dies aber auch ändern. Dazu zählen etwa ein Notstand im Pflege- und Betreuungsbereich, oder unvorhergesehene Bedrohungen und Gefahren. Dann müsste das System so ausgestaltet sein, dass es auf Herausforderungen rasch angepasst werden kann.

Die Studiengruppe empfiehlt daher, das heutige System nach dem norwegischen Modell weiter zu entwickeln, welches das skandinavische Land vor zwei Jahren eingeführt hat. Die Grundidee: Es geht nicht mehr darum, dass möglichst viele persönlich Dienst leisten. Stattdessen dient die Dienstpflicht als Grundlage für eine Auslese.

Ob ein Mann oder eine Frau Dienst leistet, hängt vom Bedarf der Einsatzorganisationen ab. Damit könnten Spezialisten besser rekrutiert werden. Dies deckt sich auch mit dem Grundgedanken der Studiengruppe: Die Dienstpflicht soll nicht den Pflichtigen dienen, sondern den Einsatzorganisationen. Dass sich junge Menschen sinnvoll engagieren, könnte höchstens eine «erwünschte Begleiterscheinung» sein.

Dienst an der Gemeinschaft

Die Studiengruppe hat drei weitere Modelle untersucht. Am weitesten geht das Modell «Allgemeine Dienstpflicht». Im Zentrum steht der staatspolitische Gedanke, dass sich junge Menschen für die Gemeinschaft engagieren müssen. Es werde aber kaum möglich sein, für bis zu 3,75 Millionen Pflichtige effizient ausführbare Beschäftigungen zu finden, heisst es im Bericht.

Die anderen beiden Modelle gehen weniger weit. Unter dem Titel «Status quo plus» werden Verbesserungen im Einklang mit der heutigen Leitplanken vorgeschlagen. Das vierte Modell setzt auf eine einheitliche Dienstpflicht.

Militärdienst soll attraktiver werden

Die Studiengruppe empfiehlt mittelfristig 13 Massnahmen, um den zukünftigen Herausforderungen zu begegnen. Die Entwicklungen im Pflege- und Betreuungsbereich sollen vertieft abgeklärt werden. Der Bundesrat soll in fünf Jahren einen entsprechenden Bericht vorlegen. Kein Handlungsbedarf sieht die Gruppe dagegen beim Flüchtlingswesen.

Geprüft werden soll dafür der vermehrte Einsatz von Dienstpflichtigen für die Prävention von Naturgefahren. Keine Änderung soll es zur Frage geben, wie die Armee die Polizei subsidiär unterstützen kann. Es soll keine «Hilfspolizisten» geben.

Steuererleichterung als Anreiz

Eine weitere Empfehlung lautet, mehr Anreize für Militärdienstleistende zu schaffen - etwa durch Steuererleichterungen oder eine Erhöhung des Soldes. Sollte die Zahl der ausgebildeten Rekruten in den nächsten Jahren wiederholt unter 18'000 fallen, sollten Massnahmen ergriffen werden.

Nicht rütteln will die Studiengruppe an der Dauer des Zivildienstes. Dieser soll immer noch 1,5 Mal länger dauern als der Militärdienst.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • thomi am 06.07.2016 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genauwas ihr wollt

    Na das wünscht ihr euch doc, oder? Die Gleichberechtigung...

    einklappen einklappen
  • ERIC CARTMAN am 06.07.2016 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Gleichberechtigung in allen Bereichen. Also sollten auch Frauen Wehrdienst (oder was des selben) leisten.

    einklappen einklappen
  • Ramon am 06.07.2016 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Alles andere wäre einer Gleichberechtigung nicht würdig!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra Bussard am 08.07.2016 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauenpower

    In Norwegen und Israel klappt das wunderbar. Und die Schweizer Armee wird von der weltbesten Armee zur allerweltbesten. Frauen können auch Autofahren, als Sanitäter oder Funker arbeiten, in der Feldküche kochen und in der Schreibstube tätig sein.

  • mrblack am 07.07.2016 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Lustig Lustig wie die Frauen in der Politik und Feministinen sich sofort dagegenstellen. Gleichberechtig nur dort wos passt.. Schon klar.. Ich finds genau richtig. Dann gleichzeitig auch Lohn anpassen. Aber keine Wishiwaschi-Lösung. Dienstpflicht. Punkt. Dann ist auch die Staatskasse von den Verweigerern aufgefüllt

  • Nicosblog am 07.07.2016 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gleiches recht für alle 

    wenn frauen schon immer was wegen gleichberechtigung sagen dann sollen sie auch ins militär. ist zwar sowieso ein sinnloser verein aber gleichberechtigung für alle.

  • Toni Buergisser am 07.07.2016 01:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wilhelm Tell

    Wir müssen unseren Frauen unbedingt das Recht geben, die RS zu absolvieren und sich während dieser Zeit täglich von den Vorgesetzten demütigen zu lassen. Tenuewechsel, Kampfbahn, Exerzieren, Wache schieben, im Dreck herumwühlen etc. etc. werden sie schneller Erwachsen werden lassen. Es wird ihnen gut tun

  • Leez am 07.07.2016 00:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleiche Rechte, gleiche Pflichten

    erst mal Gleichberechtigung im Lohnsystem schaffen, dann können wir weiterdiskutieren!