Vorbildfunktion

22. September 2017 05:55; Akt: 22.09.2017 08:27 Print

Muss Cassis jetzt auf seine Zigaretten verzichten?

von Nikolai Thelitz - Obama hörte als US-Präsident nach 30 Jahren mit dem Rauchen auf – soll Cassis dies nun auch tun? Ja, findet die Lungenliga.

Soll Cassis rauchen dürfen oder nicht? Und wie gut ist das erste Foto des neuen Bundesrats? Passanten sagen ihre Meinung. (Video: Daniel Krähenbühl/Philipp Stirnemann)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Terrasse des Bundeshauses bietet den Bundespolitikern einen atemberaubenden Blick über die Berner Alpen – und die Möglichkeit, eine Zigaretten-Pause einzulegen. Auch an diesem sonnigen Donnerstag Vormittag wird die Gelegenheit rege genutzt. Die Parlamentarier entspannen sich für einen Moment und halten einen lockeren Schwatz mit ihren Ratskollegen.

Umfrage
Soll Cassis nun mit dem Rauchen aufhören?

Auch der frisch gewählte Bundesrat Ignazio Cassis stand früher gelegentlich hier. «Ich rauche fünf Zigaretten am Tag», verriet er 20 Minuten. «Er hat sich ab und zu blicken lassen, meist hat er die Zeit für Besprechungen genutzt», sagt die Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan, die sich auf der Terrasse eine Zigarette anzündet. Nun habe man den Tessiner aber schon länger nicht mehr gesehen. «Er hat sich wohl auf seinen Wahlkampf konzentriert.»

Auch Dreifuss hörte nach der Wahl auf

Cassis teilte sein Laster mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Dieser fasste während seiner ersten Amtszeit allerdings den Entscheid, nach 30 Jahren mit dem Rauchen aufzuhören. Die Begründung: Er wolle seinen Töchtern Sasha und Malia in die Augen schauen und sagen können: «Ich rauche nicht.» Auch Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss versprach kurz nach ihrem Amtsantritt: «Nach Ostern höre ich mit dem Rauchen auf», versprach die SP-Frau – und hielt offenbar Wort.

Für die Tabakexpertin Claudia Künzli der Lungenliga sind dies willkommene Entscheide. «Wenn auch Cassis sich dazu entscheidet, nun mit dem Rauchen aufzuhören, ist dies zu begrüssen, auch für seine eigene Gesundheit.» Auch nur fünf Zigaretten am Tag seien gesundheitlich nicht unbedenklich. Laut Weltgesundheitsorganisation seien Zigaretten «ein Konsumgut, das seine Konsumenten tötet».

«Stress könnte Cassis verleiten, mehr zu rauchen»

Dass der Arzt und Gesundheitspolitiker trotz besseren Wissens weiterrauche, sei erklärbar: «Nikotin ist eine stark abhängig machende Substanz und manchmal einfach stärker als die gesundheitlichen Bedenken», so Künzli. Die anspruchsvolle Arbeit in der Landesregierung könnte Cassis dazu verleiten, mehr zu rauchen. «Mit dem Rauchen wird oft versucht, Stress abzubauen. Dabei wird jedoch nur für kurze Zeit die Nikotinsucht befriedigt.» Kurze Entspannungsübungen und Bewegung, vor allem im Freien, könnten dazu beitragen, Stress abzubauen und bei einem Rauchstopp helfen, einer Gewichtszunahme vorzubeugen.

Parlamentarier von links bis rechts finden allerdings nicht, dass Cassis nun mit dem Rauchen aufhören sollte, weil er Bundesrat ist. «Wir haben Cassis so gewählt, wie er ist. Er muss sich jetzt nicht wegen des Amts verändern», sagt SVP-Nationalrat Gregor Rutz. Zudem solle der Bundesrat auch die Bevölkerung abbilden, wo es ja auch genug Raucher gebe. «Ich habe lieber einen Bundesrat, der auch mal eine Zigarette oder einen Schnaps geniesst, als einen verbohrten Gesundheitsfanatiker.»

«Die Raucherterrasse hat eine soziale Funktion»

Auch Arslan findet, Cassis könne auch weiterhin seinem Laster frönen. «Wir müssen ja nicht gleich alles nachmachen, was die US-Präsidenten vorleben, vor allem nicht beim aktuellen Präsidenten.» Die Raucherterrasse des Bundeshauses würde im Parlament auch eine soziale Funktion erfüllen. «Man trifft sich hier eher mit Leuten aus anderen Parteien und kann sich in lockerem Rahmen austauschen, es gilt inoffiziell die Regel, dass Journalisten aus Gesprächen hier draussen nicht zitieren, ausser es wird explizit vereinbart.»

Die Terrasse sei auch ein Nährboden für politische Ideen. «Sie würden nicht glauben, was hier schon alles für Strategien, Vorstösse und Geheimpläne entstanden sind.» Konkret werden will die Nationalrätin jedoch nicht. Falls nun Cassis trotzdem mit dem Rauchen aufhören wolle, so sind sich Arslan und Ratskollegin Claudia Friedl (SP), die sich ebenfalls auf die Terrasse begeben hat, einig: «Das schafft er, da sind wir überzeugt.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Müller am 22.09.2017 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spielt kei Rolla

    Ist doch egal ob der raucht oder nicht... er soll einen guten job in Bern machen, das ist 100mal wichtiger

    einklappen einklappen
  • G. Urke am 22.09.2017 06:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ob rauchen oder nicht ...

    ... seine Arbeit als Bundesrat, ausnahmsweise mal für sein Volk, soll er anständig machen.

  • Päde am 22.09.2017 06:04 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Herr Cassis

    Seien Sie bitte einfach Sie selbst. Ich hoffe, dass Sie im "verbl..." Bundesrat mal was Richten können. Alles Gute wünsch ich Ihnen und mögen Sie hoffentlich besser sein als die Anderen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 23.09.2017 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Bundesräte sind keine Vorbilder.

    Ausser sie machen ihre Arbeit richtig, Dann aber spielt es auch keine Rolle ob sie dabei Bundesräte sind. Ob er nun raucht oder nicht ist also Privatsache.

  • Wähler am 23.09.2017 01:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Volk und Pämienzahler als Verliehrer?

    Gratuliere! Der FP (Finanzenpartei) der Schweiz ist es gelungen einer ihrer Nationalräte welcher offiziell als Mitglied des Nationlrates als bezahlter ( geschmierter?) Lobbyist die Interssen der privaten und gewinnorietierten Krankenkassen (öffentliche gibt es nicht) vertritt in den in den BR zu förden

  • MKMega am 22.09.2017 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Heimat

    das wär doch mal was, ein Bundesrat der die Heimat unterstützt, dies erst noch gelassen und mit Menschenverstand.

  • Smokey Oldie am 22.09.2017 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rauchen kann entstressen

    es ist heute verpönt zu rauchen und immer wird die gesundheitsschädigende wirkung betont. dass rauchen tatsächlich entstressend sein kann ist eine tatsache die einfach nicht mehr salonfähig ist in unseren überregulierten zeiten

  • evi am 22.09.2017 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    +++

    ist wohl eher seine privatsache auch wenn er jetzt Bundesrat ist. warum müssen solche Dinge immer in den Medien erscheinen ?