Designer-Mode geklaut?

06. Oktober 2019 07:59; Akt: 06.10.2019 10:17 Print

Nach Flixbus-Fahrt war Koffer von Schweizerin weg

Eine Kundin steigt in Zürich mit Gepäck in einen Flixbus, bei der Ankunft in Bologna ist es verschwunden. Sie will andere Reisende vor Dieben warnen.

Bildstrecke im Grossformat »
L. V.* (45) reiste am 30. September zusammen mit ihrem Bruder von Zürich aus nach Bologna, um ihre kranke Mutter zu besuchen. «Weil es kurzfristig war, buchten wir eine Fahrt bei Flixbus.» (Symbolbild) Als der Bus in Mailand einen Zwischenhalt machte, kam es zu Fahrgastwechseln. Die beiden Buschauffeure hätten den Kofferraum geöffnet, aber nicht überwacht, während aus- und einsteigende Personen Gepäck mitgenommen und deponiert hätten. Im Bild: Der Domplatz in Mailand. Als der Bus später in Bologna eintraf, sei L. V.s Koffer aber nicht mehr da gewesen. Auch der eines anderen Passagiers sei verschwunden. Als L. V. die beiden Busfahrer darauf angesprochen habe, hätten diese nur gesagt: «Das passiert oft.» Sonst seien sie nicht weiter darauf eingegangen. (Symbolbild) Daraufhin hat L. V. bei der Polizei in Bologna eine Anzeige erstattet. Im Bild: Blick auf Bologna. L. V. reiste nach eigenen Angaben mit Marken-Kleidung im Koffer. Im Bild: Ein Schaufenster von Dolce & Gabbana. Neben verschiedenen Schals von Dolce & Gabbana oder auch Guess befanden sich L. V. zufolge im Koffer unter anderem auch ein Ferragamo-Parfüm sowie eine Louis-Vuitton-Tasche. Insgesamt soll der Inhalt einen Wert von 4400 Franken gehabt haben. Sebastian Meyer, Mediensprecher bei Flixbus, sagt, dass sich mit steigenden Fahrgastzahlen das Volumen des Gepäcks erhöht habe – und dadurch auch die Zahl von abhandengekommenem Gepäck. (Symbolbild) «Unsere Busfahrer sind ausdrücklich angehalten, die offene Gepäckklappe während des Eincheckens immer im Blick zu behalten», so Meyer. Zurzeit sei auch ein Pilotprojekt mit Kameras in den Gepäckräumen einiger Busse gestartet worden zur Abschreckung von Dieben und erleichterter Zuordnung von Gepäck. (Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

L. V.* (45) reiste am 30. September zusammen mit ihrem Bruder von Zürich aus nach Bologna, um ihre kranke Mutter zu besuchen. «Weil es kurzfristig war, buchten wir eine Fahrt bei Flixbus.»

Umfrage
Ist dir schon einmal das Gepäck geklaut worden?

Als der Bus in Mailand einen Zwischenhalt machte, kam es zu Fahrgastwechseln. Die beiden Buschauffeure hätten den Kofferraum geöffnet, aber nicht überwacht, während aus- und einsteigende Personen Gepäck mitgenommen und deponiert hätten.

Koffer wurden unbemerkt entwendet

Die Gegend, in der der Bus gehalten habe, ist laut L. V. bekannt für ihre Kriminalität. «Ich ging ins Freie eine Zigarette rauchen. Aber es hatte da so viele Menschen, dass ich nicht viel sehen konnte. Und ich dachte, der Buschauffeur würde schon auf das Gepäckfach schauen.» Als der Bus später in Bologna eintraf, sei L. V.s Koffer aber nicht mehr da gewesen. Auch der eines anderen Passagiers sei verschwunden.

Als L. V. die beiden Busfahrer darauf angesprochen habe, hätten diese nur gesagt: «Das passiert oft.» Sonst seien sie nicht weiter darauf eingegangen. «Ich fand das frech. Ich sagte ihnen, dass sie es überwachen müssten oder man es stattdessen in den Fahrraum nehmen dürfen müsste.» Sie hätten aber erwidert, dass das in ihrem Vertrag stehe, dass sie das nicht müssten und sie nichts machen könnten.

Anzeige bei der Polizei

Daraufhin hat L. V. bei der Polizei in Bologna eine Anzeige erstattet (diese liegt 20 Minuten vor). Zusätzlich habe sie sich an Flixbus gewendet: «Da musste ich ein Gesuch stellen. Sie sagten mir dann, sie würden sich darum kümmern.»

L. V. reiste nach eigenen Angaben mit Marken-Kleidung im Koffer. Neben verschiedenen Schals von Dolce & Gabbana oder auch Guess befanden sich ihr zufolge darin unter anderem auch ein Ferragamo-Parfüm sowie eine Louis-Vuitton-Tasche. Insgesamt soll der Inhalt einen Wert von 4400 Franken gehabt haben.

Sie möchte nun von Flixbus den Wert des Kofferinhalts erstattet erhalten. Und sie ist der Ansicht dass das Carunternehmen besser darüber informieren müsste, ob das Gepäck bei Halten beaufsichtigt wird oder nicht. Deshalb will sie andere Flixbus-Reisende darauf aufmerksam machen: «Die Menschen sollen darüber informiert sein, dass Gepäck unbemerkt entwendet werden kann.»

«Busfahrer sollten Gepäck im Auge behalten»

Sebastian Meyer, Mediensprecher bei Flixbus, sagt, dass sich mit steigenden Fahrgastzahlen das Volumen des Gepäcks erhöht habe – und dadurch auch die Zahl von abhandengekommenem Gepäck. Dazu gehören verlorene, vertauschte, aber auch gestohlene Gegenstände. «Um Vertausch oder Verlust des Gepäcks zu vermeiden, raten wir Fahrgästen, ihr Gepäck mit dem bei der Buchung mitversandten Gepäckband zu kennzeichnen und Wertsachen als Handgepäck mit in den Innenraum zu nehmen.»

Zudem unterstütze an allen grossen Haltestellen Flixbus-Stationspersonal die Kunden, so Meyer. «Auch unsere Busfahrer sind ausdrücklich angehalten, die offene Gepäckklappe während des Eincheckens immer im Blick zu behalten.»

Pilotprojekt zur Vermeidung von Diebstahl

Zurzeit sei ein Pilotprojekt mit Kameras in den Gepäckräumen einiger Busse gestartet worden, sagt Meyer. «Neben einer abschreckenden Wirkung auf Diebe sollen die Bilder der installierten Kameras zudem die Zuordnung von Gepäck erleichtern.»

Meyer zufolge ist Flixbus bei Gepäckverlust nur begrenzt haftbar. Denn das Unternehmen sei nach EU-Richtlinien ein Linienbetreiber. Für diese würden andere Regelungen gelten als für klassische Reiseanbieter.

Damit das Reisegepäck bei Diebstahl ausser Haus versichert ist, muss man sich in der Schweiz unter Einschluss einer angemessenen Versicherungssumme gegen «einfachen Diebstahl auswärts» bei der Hausratsversicherung versichern.


*Name der Redaktion bekannt

(ihr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zweifler am 06.10.2019 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wenns denn wahr ist.

    Wenn denn der Koffer Inhalt stimmt. Immer wenn etwas gestohlen wird, war alles darin teuer. Dolce & Gabbana, Guess, Ferragamo-Parfüm, Louis-Vuitton-Tasche. Wert von 4400 Franken, aber fährt mit Flixbus. Fährt mit dem billigsten Unternehmen aber erwartet Premium Service.

    einklappen einklappen
  • Karl Felderlag am 06.10.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubwürdig...

    Geiz ist geil. Flixbus fahren, aber Markenkleider im Gepäck. Ich würde zuerst mal die Quittungen des Inhaltes verlangen.

    einklappen einklappen
  • Michi am 06.10.2019 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde den Fehler

    Wert des Koffers: 4400 Franken. Kosten für Reise: 9.95 Franken?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mäxu am 07.10.2019 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    find ich super

    erstens. billig bus fahren aber designer mode kaufen? AUA zweitens: flixbus und die geiz ist geil kultur gehört verboten....freue mich über die tolle erfahrung der dame

  • marko 34 am 07.10.2019 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Schrecklich

  • Ralf am 07.10.2019 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Organisation

    Reisender Das mit dem Gepäck scheint in vielen Ländern der sogenannten 3. Welt besser geregelt. Das Buspersonal nimmt Koffer entgegen und gibt sie aus. Ausserdem gibts ein Tikett für das Gepäck.

    • Föhn am 07.10.2019 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ralf

      Genau wie im Fliegen. Es gibt Flughafen da verlässt kein Reisender das Flughafenareal ohne gegencheck ob du auch wirklich dein Gepäck hast .

    einklappen einklappen
  • Doris am 07.10.2019 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ehrliche Finder im Flixbus

    Meine Erfahrungen mit Flixbus sind hingegen positiv: Habe letzte Woche im Flixbus von Neapel nach Matera mein Portemonnaie mit allen Karten liegen gelassen: Es wurde gefunden und abgegeben! Konnte es im Busdepot wieder abholen.

  • Adrian am 07.10.2019 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    ein Schelm wer da an eine organisierte Bande denkt, die bei Versicherungen abkassieren will.