Rücktrittsforderung

22. Dezember 2014 15:22; Akt: 22.12.2014 22:02 Print

Nach Mörgeli-Angriff – SRF steht zu Schawinski

Die Beschwerden wegen des «Schawinski»-Talks mit Andreas Thiel gehen weiter: Christoph Mörgeli fordert die Absetzung des Moderators. Das SRF hält an Schawinski fest.

storybild

Unter Beschuss: Gegen Talkmaster Roger Schawinski werden Rücktrittsforderungen laut. (Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Streit um Roger Schawinski eskaliert. Heute Morgen erhielt das Schweizer Fernsehen dicke Post. Der Absender: SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli. «Ich bin sehr erstaunt, dass das SRF bei Schawinski nicht durchgreift», meint Mörgeli. In einem Brief an SRF-Chef Ruedi Matter, der 20 Minuten vorliegt, regt er deshalb die Absetzung des Talkmasters an: «Wenn ein Mitarbeiter eines Staatsunternehmens einen Gast als ‹Arschloch› betitelt, muss die Unternehmensleitung handeln.»

Umfrage
Soll Roger Schawinski wegen seinem «Arschloch»-Ausrutscher abgesetzt werden?
61 %
37 %
2 %
Insgesamt 34657 Teilnehmer

136 Beschwerden gegen Schawinski

Nachdem das Gespräch zwischen dem Talker und dem Satiriker Andreas Thiel völlig aus dem Ruder gelaufen war, soll Schawinksi seinen Gast nach der Sendung heftig beschimpft haben. Dabei soll auch das Schmähwort gefallen sein. Auf den Vorfall angesprochen, gab Schawinski seinen Ausrutscher zu. Doch Mörgeli ist das nicht genug: Er will Schawinski mit einem Disziplinarverfahren strafen und fordert den Kopf des streitbaren Moderators.

Dass der SRG-Ombudsmann Achille Casanova bereits aktiv geworden sei, ist Mörgeli nicht genug. «Eine solche Beschimpfung geht auf keine Kuhhaut», findet der SVP-Nationalrat. Bei der Ombudsstelle sind mittlerweile 136 Beanstandungen eingegangen. In vielen wird die Absetzung des Moderators gefordert. «Ein absoluter Rekord», wie der Ombudsmann mitteilt.

SRF gibt sich wortkarg

Das SRF will zu den Vorwürfen im Moment keine Stellung nehmen. «Zu diesem Thema wurde schon viel gesagt», teilte ein Sprecher am Montagmorgen mit. Erst am Nachmittag folgte die Stellungnahme auf das Schreiben: Das SRF bestätigt, dass Mörgelis Brief eingegangen sei. Handlungsbedarf sieht man am Leutschenbach aber keinen. Wie Mediensprecher Stefan Wyss mitteilt, ist die Angelegenheit bereits intern geklärt worden. Damit bekräftigt das SRF den Entschluss von Chefredaktor Tristan Brenn, der auch weiterhin an Schawinski festhalten will.

(tbi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Souffleur am 22.12.2014 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Mörgeli

    Wundert mich eigentlich, dass der so lange gebraucht hat sich zu äußern. Der fehlte ja echt noch um das Kabarett vollzählig zu machen.

    einklappen einklappen
  • Urs Schlegel am 22.12.2014 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Vom Aff gebissen

    Ausgerechnet Mörgeli, der kein Fettnapf auslässt, fordert den Rücktritt von RS. Ist er jetzt selber vom Aff gebissen worden?

    einklappen einklappen
  • Martin Arnold am 22.12.2014 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrender Zug

    Dass da der SVP Mörgeli auf den fahrenden Zug aufspringt ist mehr als normal. Herr Thiel hat dem Mörgeli sicher aus der Seele gesprochen. Und so bleibt auch der Mörgli wieder in den Schlagzeilen und betreibt damit kostenlosen Wahlkampf! Dabei haben sich im Talk nur 2 eitle Gockel disqualifiziert!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sepp Hunziker am 23.12.2014 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dank Mörgeli Interveention wird Schawinski bleiben

    Ohne die Intervention von Mörgeli wäre Schawinski vermutlich Geschichte, nun müssen sich ja alle Schawinski-Gegner auf die Gegenseite von Mörgeli stellen. Danke Mörgeli, ein Fehltritt nach dem anderen...

  • Schawinski Kritiker am 23.12.2014 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht rauswerfen

    Der Auftritt von Schawinski war desaströs, rausschmeissen sollte man ihn aber trotzdem nicht. Genau jetzt ist nämlich ein interessanter Punkt um weitere Sendungen zu machen: die Leute haben gemerkt, dass der sonst so grosse Austeiler offenbar gar nicht einstecken kann und plötzlich ganz klein wird, wenn man ihm etwas von seiner eigenen Medizin zurückgibt. Das schafft Selbstvertrauen für die künftigen Gäste der Sendung und sorgt für gute Unterhaltung. ;)

  • Erik Schiegg am 23.12.2014 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    So hat es auch getönt, dass Schawinski

    als Front-Mann und als Stellvertreter für die ganze SRF-Familie sein niveauloses Verhalten ad hominem zur Schau gestellt hat und dafür von seiner SRF-Familie auch etliche Schulterklopfer kassiert hat. Ein Konsens hinter der Bühne war unschwer auszumachen und demzufolge gilt die berechtigte Kritik auch der ganzen SRF-Familie: Nieveaulos wie die Programm.

  • Martina am 23.12.2014 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Schawinski

    Bitte geben Sie doch selbst denn Rücktritt bekannt.. Dann muss man Sie nicht raus schmeissen..

  • Nico Assel am 23.12.2014 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Seid ihr Blind?

    Ich verstehe die Schweiz nicht mehr... wieso sind alle menschen so blind? Diese Situation zeigt nur wie egal es der Menschheit ist dass ein Mann wie Andreas Thiel solche Aussagen machen kann und es der ganzen Schweiz total egal ist. Es geht nur drum dass Schawinski ihn beleidigt hat. Ich möchte hinzufügen ich bin 18 Jahre alt und fühle mich durch solche Beispiele reifer als eine menge Leute in diesem Land. Wieso könnt ihr nicht die Augen aufmachen und euch anstatt auf Schawinski rumzutrampeln, auf das wesentliche konzentrieren? Nämlich Thiel's Haltung gegenüber dem Islam.