Endlich

14. Juli 2014 14:46; Akt: 14.07.2014 17:40 Print

Nach dem Dauerregen kehrt der Sommer zurück

Das Schmuddelwetter ist bald überstanden: Diese Woche dürfen wir uns endlich wieder auf Badi-Besuche und Grillabende einstellen. In einzelnen Regionen wird es bis 33 Grad warm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Überschwemmte Keller, unterbrochene Bahnlinien und sogar ein Todesopfer – die starken Regenfälle in der Schweiz haben am Wochenende einiges Chaos ausgelöst. Jetzt gibts Entwarnung: Die Pegelstände in Bächen und Flüssen sind laut Meteonews zurückgegangen. Diese Woche gibt es viel Sonne und wenig Regen – kurzum, der Sommer kehrt zurück.

«Heute Montag gibt es zwar noch einzelne Schauer, aber die stehen in keinem Verhältnis zu denjenigen vom Samstag», heisst es bei Meteonews. Ab Dienstag übernimmt dann die Sonne definitiv das Zepter. Bis Freitag soll es rund 30 Grad warm werden. In Basel oder im Wallis könnten die Temperaturen gar bis auf 33 Grad klettern.

All jene, die Ferien haben, dürfte das freuen. Für diejenigen allerdings, die arbeiten müssen oder die einen Abstecher ans Gurtenfestival planen, gibt es weniger gute Nachrichten: Am Wochenende ist wieder mit Gewittern und Regen zu rechnen.

Millionen-Schäden in der Schweiz

Das Unwetter vom Wochenende hat Schäden in Millionenhöhe verursacht. Allein bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) gingen bis Montagmittag rund 100 Schadenmeldungen ein, die meisten wegen mit Wasser gefüllter Keller. «Wir erwarten insgesamt 200 bis 300 Schadenmeldungen. Aufgrund der Erfahrung gehen wir davon aus, dass sich die Schadensumme auf 4 Millionen Franken belaufen wird», schreibt die GVB auf Anfrage.

Der Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) sind bisher rund 60 Meldungen wegen Überschwemmungen bekannt. «An Gebäuden sind Schäden zwischen einer halben und einer Million Franken entstanden», sagte Fredy Weber, Leiter Versicherungs- und Schadendienst bei der GVTG.

Die meisten Bahnlinien sind wieder offen

Weber schätzt, dass nach dem verregneten Wochenende insgesamt rund 100 Schadenmeldungen eingehen werden. «Viele Leute sind noch in den Ferien und haben den Schaden an ihrem Haus vielleicht noch gar nicht bemerkt.»

Verschiedene Strassen und Bahnlinien waren am Wochenende wegen Erdrutschen oder Überschwemmungen gesperrt worden. Bis Montag konnten die meisten Verkehrsverbindungen wieder geöffnet werden. Die seit Samstag gesperrte Bahnstrecke Bern-Freiburg war am Montagmittag wieder für alle Züge befahrbar.

Linie Bern-Schwarzenburg bleibt zu

Grund für die Sperrung auf der wichtigen Zugstrecke war ein Hangrutsch bei Flamatt FR gewesen. Die Kosten für die Aufräumarbeiten und für die Sicherung des Hangs seien noch nicht bezifferbar, sagte ein SBB-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Das Gleis sei aber nicht beschädigt worden. Es seien keine grösseren Steine auf das Trassee gefallen, nur Schlamm und Schutt.

Auch die Bahnstrecke Montreux-Zweisimmen konnte am Montag geräumt und wieder freigegeben werden. Voraussichtlich bis Mittwoch gesperrt bleibt hingegen die Bahnverbindung zwischen Bern und Schwarzenburg.

(dia/sda)