Drogen-Umfrage

08. Juni 2015 21:25; Akt: 08.06.2015 21:25 Print

Nach sechs bis acht Bier haben die meisten genug

von Marco Lüssi - Wie viele Drinks genehmigt man sich in der Schweiz, wenn man trinkt? Und wie viel finden die Leute zu viel? Darauf gibt der Global Drug Survey Antwort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

87 Prozent der über 6000 Personen aus der Schweiz, die am Global Drug Survey (GDS) 2015 teilgenommen haben, griffen im vergangenen Jahr zu Alkohol – das sind 6 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Umfrageteilnehmer haben auch beantwortet, wie oft sie sich ein Gläschen genehmigen. Dabei zeigt sich: Tägliches Trinken ist die Ausnahme. Nur ein Sechstel trinkt viermal oder häufiger pro Woche. Ein Drittel trinkt zwei- bis dreimal wöchentlich. Bei einem weiteren Drittel gibt es höchstens einmal in der Woche Alkohol, ein Sechstel trinkt höchstens einmal im Monat.

Wer beim Alkoholkonsum kein Risiko eingehen will, sollte gemäss der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung nicht mehr als zwei Standardgläser zu sich nehmen, Frauen sollten es gar bei einem Glas belassen. Etwas grosszügiger ist das Bundesamt für Gesundheit: Es gestattet Männern drei Drinks am Tag, Frauen zwei. An diese Mengenvorgaben hält sich gemäss dem GDS 2015 jedoch nur eine Minderheit. Auf die Frage, wie viel sie trinken, wenn sie trinken, antworten lediglich 40 Prozent, sie würden normalerweise einen bis zwei Drinks zu sich nehmen. 35 Prozent genehmigen sich drei oder vier Einheiten Alkohol.

Die meisten spüren den Effekt nach zwei bis drei Gläsern

Wie viel müssen Schweizerinnen und Schweizer trinken, um die Wirkung des Alkohols zu spüren? Bei einem Drittel der Befragten der GDS 2015 reicht dazu bereits ein Drink. Knapp 60 Prozent spüren erst nach zwei bis drei Gläsern etwas, 9 Prozent geben an, dazu bräuchten sie sechs bis acht Drinks. 1 Prozent der Befragten will gar erst nach mehr als zehn Getränken etwas empfinden.

Wann aber finden die Schweizerinnen und Schweizer, es sei genug? 44 Prozent der GDS-Teilnehmer geben an, das sei nach sechs bis acht Drinks der Fall – ab dieser Menge hätten sie den Punkt erreicht, bei dem sie betrunkener seien als sie wollten. Für 26 Prozent ist dies schon nach vier bis fünf Getränken der Fall. 10 Prozent hingegen halten sich für deutlich trinkfester: Zu betrunken kommen sie sich erst nach mehr als zehn Gläsern vor.

Am häufigsten sind die Iren betrunken

Wie oft aber kommt es dazu, dass Schweizerinnen und Schweizer den Punkt erreichen, an dem sie betrunkener sind als sie wollen? 19 Prozent geben an, dass dies mindestens einmal im Monat der Fall ist. Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz damit in der hinteren Hälfte der Rangliste.

Mit 29 Prozent ist der Anteil der Personen, die einmal im Monat betrunkener sind als sie sein möchten, bei den Iren international am höchsten – gleich vor den Brasilianern (28 Prozent) und den Briten (23 Prozent). Am seltensten passiert das den Dänen (11 Prozent). Obwohl die Schweizer beim Alkohol zurückhaltender sind als andere, gibt ein Drittel der Umfrageteilnehmer an, sie würden gern weniger trinken.

Trinkgeschwindigkeit ist entscheidend

Larissa Maier vom Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung sagt, natürlich spiele die Zeitspanne, in der man trinke, eine entscheidende Rolle: «Fünf Drinks über fünf Stunden wirken ganz anders als fünf Drinks in einer Stunde.» Und auch die Art des Alkohols habe einen Einfluss: «Fünf Stangen Bier haben einen anderen Effekt als fünf gut gemischte Gin Tonics.»

Wer vermeiden wolle, dass er die Schwelle zu einem unangenehmen Zustand der Betrunkenheit überschreitet, müsse «den Alkoholkonsum verlangsamen, sobald der gewünschte Zustand erreicht ist – oder gar ganz auf Wasser umsteigen».

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S69 am 08.06.2015 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Larissa Maier

    Um zu wissen dass 5 bier nicht die gleiche Wirkung wie 5 gin tonics haben oder dass 5 drinks in 1h nicht gleich wie 5 drinks in 5h wirken, tja für das muss man kein spezialist sein..

    einklappen einklappen
  • Heinz am 08.06.2015 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einheiten

    Es wäre noch interessant zu wissen von welchen Einheiten, respektive Gleis um hier gesprochen wird, ohne dass ich den ganzen Report lesen muss. Eine Mass Wodka-Lemon ist genau so ein Glas Alkohol wie ein 2 dl Kölsch - mit einem kleinen aber feinen Unterschied :-)

    einklappen einklappen
  • Bieroman(n) am 08.06.2015 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da muss ich mich wohl schämen

    Ich weiss nicht was mit einem 'Drink' gemeint ist. Bier trinke ich täglich 2-4 Liter

Die neusten Leser-Kommentare

  • Säufer am 09.06.2015 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    6 bis 8 Bier?

    Dann bin ich ja beruhigt. Da habe ich ja noch spatzig.

  • Beinahe-Abstinenzler am 09.06.2015 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist wahr.

    Nach sechs bis acht Bier ist das Jahr wieder rum und ein neues beginnt.

  • charly1465 am 09.06.2015 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lieber etwas Wein

    Bier trinke ich nur ab und zu eins, aber ein Gals Wein ligt bei mir immer drin ist auch geschmacklich viel besser, zudem erst noch Medizin wen man es nicht wie bei allem übertreibt!

  • Frank am 09.06.2015 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wer sonst no

    Naja Ich gehe morgen für 3 Tage ans Greenfield. Ich denke da sind mehr als sechs bis acht bier drinn :D

    • simon z am 09.06.2015 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      dito

      es gibt nichts über ein gepflegtes reparierbier am morgen, eins tum wach werden und allfemein den rest des tages

    einklappen einklappen
  • Tim R. am 09.06.2015 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Russland?

    Der Balken für die Russen hatte bestimt keinen Platz in der Liste :D

    • Leser am 09.06.2015 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      Vorurteile much?

      Tjam liegt vielleicht daran, dass Vorurteile und Realität nicht dasselbe sind, aber vielleicht lernst du das auch noch lieber Tim R.

    • Aussendienstler am 09.06.2015 15:44 Report Diesen Beitrag melden

      Also zumindest im Berufsleben

      trifft das Vorurteil auf die Russen zu. Ich bin regelmässig im Russischen Raum unterwegs, kein Geschäftstreffen/Essen ohne massig Vodka... Dafür aber mit Stil: Eisgekühlt aus edelsten Silberbechern.

    einklappen einklappen