Ex-Mann klagte

18. Juli 2018 18:53; Akt: 19.07.2018 08:53 Print

Nancy Holten wegen Facebook-Post verurteilt

Die Aktivistin Nancy Holten wurde wegen übler Nachrede zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Sie hatte ihrem Ex-Mann auf Facebook Stalking vorgeworfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dicke Post für Nancy Holten: Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg verurteilt die Aktivistin und Politikerin wegen Ehrverletzung durch üble Nachrede zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen à 110 Franken und einer Busse von 550 Franken. Zudem muss sie die Strafbefehlsgebühr von 900 Franken bezahlen. «Ich hatte etwas Geld für die Sommerferien mit meinen Kindern gespart, die können wir nun vergessen», sagt Holten.

Kläger ist Holtens Ex-Mann. Der Grund ist ein Facebook-Post, in dem Holten schrieb: «Der Vater meiner Kinder zeigte mir, wie ich mit Beleidigungen, Drohungen, Psycho-Terror und Stalking gut und konstruktiv umgehe, sodass ich in meiner Mitte und in der Liebe zu mir selbst bleibe.»

«Die Staatsanwaltschaft glaubt mir wohl nicht»

Die Staatsanwaltschaft gibt dem Kläger recht. Holten habe «rufschädigende Aussagen» über ihren Ex-Mann publiziert, die «nicht der Wahrheit entsprechen». Holten habe ihn «wider besseren Wissens ehrenrühriger Tatsachen beschuldigt und verdächtigt», diese Tatsachen seien zu diesem Zeitpunkt aber unwahr gewesen. Obwohl der Kläger nicht namentlich genannt worden sei, könne man aufgrund der Bezeichnung «Vater meiner Kinder» auf dessen Identität schliessen.

Holten widerspricht dieser Darstellung vehement: «Es ist alles wahr, was ich sage. Nachdem ich von der Anklage erfuhr, bin ich zur Polizei gegangen und habe zu jedem Punkt Beispiele genannt.» Doch man habe ihr offenbar nicht geglaubt. Sie habe sich auch beim Verein Netzcourage von Jolanda Spiess-Hegglin beraten lassen. «Sie sagte mir, dass bei Vier-Augen-Delikten dem Opfer oft nicht geglaubt wird.»

Holten erzählt von schlimmen Vorfällen mit ihrem Ex-Mann, will diese aber aus Angst vor neuen Klagen nicht in der Zeitung publiziert sehen. «Ich könnte ihn verklagen. Aber das will ich unseren gemeinsamen Kindern nicht antun.» Das Urteil an die nächste Instanz weiterziehen will und kann Holten nicht. «Das übersteigt leider meine finanziellen Möglichkeiten.»

(the)