Radikaler Vorstoss

10. Juli 2015 09:12; Akt: 10.07.2015 09:48 Print

Naturschützer will streunende Katzen töten

Weil sie Vögel und Reptilien jagen, sollen herrenlose Büsis getötet werden. Das fordert Pro-Natura-Politiker Johannes Jenny. Hauskatzen will er dafür einsperren.

storybild

Ausgeprägter Jagdtrieb: Viele Vögel fallen jedes Jahr Katzen zum Opfer. (Bild: Colourbox, Jne Valokuvaus)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Katzen töten auf qualvolle Art und Weise andere Organismen. So gesehen sind Katzen nicht tierschutzkonform», findet der Geschäftsführer von Pro Natura Aargau und damit einer der wichtigsten Naturschützer. Er sitzt zudem für die FDP im Grossen Rat.

Weil die Samtpfoten ihren Jagdtrieb nicht unterdrücken könnten und ihnen jedes Jahr zahlreiche Vögel, Reptilien und sogar junge Hasen zum Opfer fielen, fordert Johannes Jenny, dass herrenlose Katzen von Jägern abgeschossen werden, wie er gegenüber «SRF» sagt. Er weist darauf hin, dass verwilderte Büsis in Wäldern lebten, sich von Wildtieren ernährten, in der Regel krank seien und häufig nach langer Leidenszeit sterben würden. «Es ist wirklich so, dass es zu viele herrenlose Katzen gibt. Wir wollen, dass diese möglichst reduziert werden», so der prominente Politiker.

Ausgangssperre für Hauskatzen

Das Gesetz erlaubt es schon heute, streunende Katzen abzuschiessen – kaum ein Jäger ist aber dazu bereit. Jenny verlangt deshalb, dass das Gesetz verschärft und herrenlose Tiere im Kanton Aargau künftig getötet werden müssen.

Eine Interpellation hat er bereits am 30. Juni eingereicht. In seinem Vorstoss macht er einen weiteren brisanten Vorschlag: Hauskatzen sollen sich nicht mehr in der Natur bewegen können. Er möchte, dass sie eingefangen werden können, wenn sie sich 100 Meter vom Grundstück ihrer Besitzer entfernen. Diese würden gebüsst, sobald sie ihre Katzen frei laufen lassen. Und wenn die Eigentümer nicht ausfindig gemacht werden können, sollen die Tiere eingeschläfert werden.

(pat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Teeto am 10.07.2015 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Was gibt es nur für Menschen...

    Meiner Meinung nach sollte man Johannes Jenny nicht mehr aus dem Haus lassen.

  • Habspeter Meier am 10.07.2015 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ok

    Und wie wird das Kontrolliert? Wird die Katze zuerst angehalten und dann nach den Papieren gefragt? Oder zahlt der Bund das chippen der Katzen?

    einklappen einklappen
  • kittycatwantstolive am 10.07.2015 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie bitte?

    Dann muss ich als Halterin zweier freilaufenden Hauskatze wohl meine Spenden an die Pro Natura überdenken... wie bitte stellt sich der Herr das denn vor, dass meine Katzen sich nicht mehr als 100 Meter von unserem Grundstück entfernen? Soll ich sie lieb darum bitten? Der sollte mal sein Oberstübchen ausmisten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • DinChef am 12.07.2015 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Da haperts aber

    @Leser: Tja, wenn's am Leseverständnis hapert, kommen solche Antworten wie deine zustande. Musst nochmals drüberlesen und davon abkommen, blind reinzuinterpretieren, was dir passt. Ausserdem scheinst du keine Ahnung davon zu haben, was ein Schreibfehler ist, sonst würdest du die eigenen finden und nicht "die tonnenweisen" bei mir. Weiter scheint bei dir die Kommasetzung unter "die unergründlichen Mysterien der Zeichensetzung" zu laufen. Schöne Sunntig ;-)

  • J. Meyer am 11.07.2015 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Und so einer nennt sich Tierschützer?

    Wir Menschen haben weit mehr Tiere unnütz getötet u sogar völlig ausgerottet, als es Katzen jemals vermögen, bestimmte Arten auszurotten. Wieviele Kleintiere fallen täglich dem Strassenverkehr zum Opfer? Wieviele Tiere dem Sport wie z.B. die blödsinnige Fuchsjagd in GB? Mit dieser Aussage hat er sich u dem Verein mehr geschadet, als geholfen. Solche Menschen schaden der Natur, den Tieren mehr, als sie ihr vorgeben, zu helfen.

  • Emil S. am 11.07.2015 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Befasst sich Pro Natura eigentlich

    auch mit den Menschen? Anders gefragt, muss ich als Fleischesser demnächst damit rechnen, einem Kopfschuss aus Jennys Büchse zum Opfer zu fallen?

  • Michael B. am 11.07.2015 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirtschaft

    Denkt daran hinter der katzenlobi ist eine ganze wirtschaft. Sonst würde tscheba etc. nicht die verschiednigsten menus für "feinschmecker" machen. Katzen essen besser als die menschen. Da ist geld zu verdienen mit falsch verstandener tierliebe.

  • Helen am 11.07.2015 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr jenny. Abschuss von katzen

    Von naturschutz verstehe ich was anderes, bin entäuscht über so viel langeweile des herr jenny, probleme muss man nicht suchen die gibt es. Von jeher gibt es katzen die streuen, manchmal auch solche die sich verlaufen haben und zum glück den nachhauseweg manchmal über xkm wieder finden. Wie viele ältere und behinderte menschen freuen sich über ein tier gerade katzen sind sehr beliebt. Kontrolle lann man über eine katze nie haben. Ich frage mich herr jenni, katzen gehören auch zur natur oder ? Unerfahrenheit ist manchmal schlimm aber mann hat ja nie ausgelert herr jenny