Fernsehen

27. April 2019 06:04; Akt: 27.04.2019 09:02 Print

Neue Chefin gibt Details zum SRF-Umbau bekannt

«In zwei Jahren wird SRF ein anderes Unternehmen sein», verspricht Nathalie Wappler in einem Interview.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neue Chefin des Schweizer Radio und Fernsehens SRF, Nathalie Wappler, hat in mehreren Interviews gewisse Einblicke in den Umbau der Organisation gegeben. Im Herbst komme am Samstagabend ein neues Format, sagte die SRF-Chefin etwa zum «Blick» vom Samstag.

Die neue Sendung heisse «Es geschah am ...» und werde ein Ereignis aus der jüngeren Schweizer Geschichte dokumentarisch und fiktional thematisieren. «Den Beginn macht der Fall des Geisterzugs von Spiez 2006», erklärte Wappler gegenüber dem «Blick». Shows gebe es ebenfalls. So werde «Darf ich bitten?» im Jahr 2020 wieder ausgestrahlt. Und die «Tagesschau» werde zwar weiterhin um halb acht gesendet - aber ein neues Studio erhalten und einen etwas anderen Auftritt haben.

Mobil in den Regionen

Zudem arbeite Wappler an der Umsetzung der Grossprojekte, wie die Etablierung der Kulturredaktion in Basel sowie der Errichtung des Newsrooms und der Radiohall in Zürich. «Zum einen können wir im Zusammenhang mit einem Teilumzug der Radioinformation von Bern nach Zürich die regionale Berichterstattung stärken - mit mehr Korrespondentinnen und Korrespondenten in unseren Regionalredaktionen», sagte die SRF-Chefin diesbezüglich den «Zeitungen der CH-Media» vom Samstag. Zum anderen entstünden mit dem Umbau neue Arbeitsumgebungen, welche die mobile Arbeit von unterwegs, also direkt aus den Regionen, begünstige, führte Wappler zudem aus.

Im Internet soll SRF obendrein eigene Plattformen entwickeln, um mit amerikanischen Streaming-Giganten mithalten zu können. Man könne die Algorithmen von Youtube, Facebook und Instagram nicht beeinflussen. «Wir brauchen deshalb auch eigenen Plattformen und sind daran, einen neuen SRG-Player zu entwickeln, der das Angebot aus allen Sprachregionen bündeln wird», sagte Wappler zu den «Zeitungen der CH-Media».

(roy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ticino1 am 27.04.2019 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldverschwendung

    Jeder neue CEO will das Rad neu erfinden. Das kostet Unmengen an Geld und bringt selten das gesetzte Ziel.

    einklappen einklappen
  • Fight4Freedom am 27.04.2019 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Informieren....

    ... und nicht beeinflussen ist die Aufgabe von SRF... WANN endlich begreift man das in Leutschenbach. Die immer linkspolitisch eingefärbten Selbstverwirklichungssendungen der CH-Moderatoren-Clowns sind NICHT Information sondern pure Propaganda.

    einklappen einklappen
  • Kamaro am 27.04.2019 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg damit

    Das wird jetzt noch schlimmer mit dieser Person. Serafe (Billag) muss komplett abgeschafft werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Emeritierter Brofessor am 27.04.2019 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    SRF mehr Auswahl in der Meinungen

    Bitte aufhören immer nur die Süddeutsche Zeitung einladen bei Expertise über Politik . Ich will auch Z.b. Weltwoche als Experte hören oder Journalistenwatach, dann kann ich mir meine Meinung selber bilden

  • Molkimami am 27.04.2019 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abschalten

    Einfach nicht mehr schauen sondern Umschalten.Es gibt ja genug andere Sender

  • Dober am 27.04.2019 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stecker ziehen

    mit meinem vom Staat erzungenen geld! und ich hab nicht einmal ein Kabelanschluss Zuhause.

  • Ace am 27.04.2019 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frischzellenkur

    Ist wahr, die Tagesschau könnte ein wenig dynamischer werden. Die Gesichter müssen bleiben, die mag ich :) Aber ein wenig mehr Schwung darf schon sein. Etwa so, wie Inhauser seinen eigenen Stil mit Sprüchen und Wortspielen hat

  • Ralf Temperlin am 27.04.2019 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Lob an das SRF

    Ich finde Frau Wappler eine sehr interessante Person. Eine zielstrebige Person, die weiss was sie will und die Sendungen im SRF finde ich gar nicht schlecht, man lernt vieles daraus, wenn auch nur unbewusst. Ich bin gespannt auf die neue Tagesschau und den neuen Sendungen