«Voraussichtlich vor Weihnachten»

06. Dezember 2018 14:06; Akt: 06.12.2018 15:43 Print

SBB verschiebt Einsatz der Pannenzüge wieder

Ab diesem Sonntag wollte die SBB ihre neuen Doppelstockzüge zwischen St. Gallen und Genf in den fahrplanmässigen Betrieb aufnehmen. Daraus wird nichts.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember sollen die neuen Fernverkehrs-Doppelstockzüge endlich in den regulären Einsatz kommen. Anzutreffen sind sie dann voraussichtlich auf diesen Linien: ... ... auf dem , und zwar mit Abfahrt in St. Gallen um 11.42 Uhr und 14.42 Uhr, sowie auf dem IR 37 zwischen Zürich und Basel mit Abfahrt um 7.08 Uhr, 19.08 Uhr und 22.08 Uhr. In der Gegenrichtung werden die Züge auf der Linie auf den Zügen mit Abfahrt in Basel um 14.47 Uhr und 17.43 Uhr zu finden sein, zudem auf den IR 37 zwischen Basel und Zürich mit Abfahrt um 11.47 Uhr und 20.43 Uhr. Auch auf der «Paradestrecke» des IC 1,, sollen die neuen Züge verkehren, mit Abfahrt in St. Gallen um 9.25 Uhr, 13.25 Uhr und 18.25 Uhr. Auch der IC 1 Zürich–Genf Flughafen mit Abfahrt um 5.09 Uhr und Zürich–Freiburg mit Abfahrt um 21.32 Uhr soll aus den neuen Zügen bestehen. In der Gegenrichtung fährt der IC 1 um 8.32 Uhr und 13.32 Uhr in Genf Flughafen mit den neuen Zügen los, von Freiburg nach St. Gallen mit Abfahrt um 6.04 Uhr und von Genf Flughafen nach Zürich um 17.32 Uhr. Auch der IC 1 von Lausanne nach Zürich, Abfahrt 22.20 Uhr, erhält einen neuen Zug. Der neue erhält ebenfalls neue Züge, und zwar auf den Verbindungen mit Abfahrt in Chur um 6.12, 7.12, 8.12, 10.12, 11.12, 13.12., 14.12, 16.12, 17.12, 19.12 und 20.12 Uhr, zudem auf dem IR 13 zwischen Sargans, St. Gallen und Zürich (Abfahrt 5.36 Uhr), dem IR St. Gallen–Zürich (Abfahrt 5.37 Uhr und 23.38 Uhr) sowie dem IR zwischen St. Gallen und Wil (Abfahrt 00.38 Uhr). In der Gegenrichtung: Abfahrt in Zürich nach St. Gallen und Chur um 8.09, 10.09, 11.09, 13.09, 14.09, 16.09, 17.09 und 19.09 Uhr. Neue Züge gibts auch auf dem IR 13 Zürich–St. Gallen mit Abfahrt um 20.09, 22.09 und 23.09 Uhr sowie dem IR 13 Wil–Chur, Abfahrt 4.56 Uhr und 5.56 Uhr. Dabei handle es sich aber noch nicht um definitive Daten, die Einsätze könnten sich noch ändern, wie SBB-Sprecherin Franziska Frey sagt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neuen Doppelstockzüge für den Fernverkehr von Bombardier erhalten weitere Verspätung. Eigentlich hätten sie ab diesem Sonntag fahrplanmässig auf der Linie IC 1 zwischen St. Gallen, Zürich und Genf Flughafen in den Einsatz kommen sollen. Daraus wird nun nichts: Die ersten Fahrzeuge verkehren auf dieser Linie später und laut SBB «voraussichtlich vor Weihnachten». Auf den Interregio-Linien zwischen Chur, St. Gallen, Zürich und Basel sollten die neuen Züge hingegen ab Sonntag unterwegs sein.

Der Grund für die erneute Verzögerung sei, dass noch nicht alle der aktuell zur Verfügung stehenden Züge «die geforderte Betriebsstabilität aufweisen», so die SBB. Sie fordert in einer Mitteilung von Herstellerin Bombardier, «dass die Mängel umgehend behoben werden». Bombardier habe das zugesichert und werde dabei von Spezialisten der SBB unterstützt. Zudem werde Bombardier Massnahmen umsetzen, die dafür sorgen, dass die Züge ruhiger fahren sollen. Auf der Strecke des IC 1 fahren bis zur Behebung der Probleme Züge mit dem bisherigen Rollmaterial.

Erste Fahrten glückten nicht

Im Rahmen von ersten Einsätzen, bei denen die Züge auf Fahrten mit Passagieren getestet werden, waren die Züge bereits in den vergangenen Tagen auf der Strecke des IC 1 unterwegs. Bereits dann kam es zu Pannen: So endeten Fahrten von Anfang Woche und dem Wochenende zuvor wegen technischen Problemen frühzeitig, wie 20 Minuten weiss. Am Montag musste der neue Zug etwa in Schlieren vorzeitig aus dem Verkehr genommen werden.


Die Züge haben bereits jahrelang Verspätung: Nachdem sie im Jahr 2010 bestellt wurden, musste ihre ursprünglich für Ende 2013 geplante Inbetriebnahme wegen technischen Problemen und Rechtsstreitigkeiten immer wieder verschoben werden. Bei den neuen Doppelstock-Zügen handelt es sich um die grösste Beschaffung in der Geschichte der SBB: 1,9 Milliarden Franken kosten 59 Züge, drei weitere erhält die SBB wegen den Verzögerungen kostenlos.

Sitzplätze, Steckdosen, Geschwindigkeit

Mit den neuen Doppelstock-Zügen will die SBB mehr Plätze schaffen. Sie sind mit Steckdosen an allen Plätzen ausgestattet. Die Intercity-Versionen der Züge verfügen über Speise- und Familienwagen. Mit einer neuen Technologie sollen die Züge zudem in den Kurven schneller fahren können und so Fahrzeiten verringern.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat Mitte November die Zulassung für den kommerziellen Einsatz der Züge erteilt. Zudem wurde eine Beschwerde des Behinderten-Dachverbands, der eine ungenügende Behindertentauglichkeit moniert hatte, vor zwei Wochen vom Bundesverwaltungsgericht grösstenteils abgewiesen.

(ehs)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ck am 06.12.2018 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swiss Made

    Hätte die SBB mal lieber die Züge von Stadler Rail gekauft...

    einklappen einklappen
  • SBB Pendolino am 06.12.2018 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vor Weihnachten?

    Sie haben nicht gesagt, in welchem Jahr "vor Weihnachten..."

    einklappen einklappen
  • David am 06.12.2018 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues

    Langsam wird es zu einem running gag xD

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dude am 10.12.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Streik

    Bei der DB streikt das Personal. Bei der SBB die Züge.

  • bikermario am 08.12.2018 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Schön reden

    Schönreden konnte die SBB schon immer. Versagt auf ganzer Linie. Übrigens nicht nur bei diesem Zug. Digitalisierung jedoch forcieren und dann das Gefühl haben es läuft alles super. Und bei Störungen wird dann festgestellt dass Teile falsch montiert sind etc. Mehr Schein als Sein und dies ist der Geist unser Zeit

  • Cavi33 am 08.12.2018 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flugzeuge reichen

    Bombardier soll die Zugherstellung an Stadler verkaufen und sich auf das Wesentliche fokussieren. Selbst die Flugzeuge sind ständig mit irgendwelchen Fehlern behaftet, wenigstens fliegen sie meistens.

  • Insider am 07.12.2018 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Witz

    Man versucht seit 2 Jahren das Problem mit der Doppeltraktion in den Griff zu bekommen. Und das soll jetzt innerhalb 2 Wochen gelöst werden?! Das ich nicht lache...

    • Martial2 am 10.12.2018 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Insider

      Das Christkind kommt es lebe Weihnachten...

    einklappen einklappen
  • g. bernasconi am 07.12.2018 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    SBB immer mehr ein schlechter Witz

    Am Gotthard werden immer Museumzuege gefahren und ab 2019 noch langsamer als je zuvor. Das wird schoen von der SBB vertuscht. Diese "neue" ,schon alt bevor der Inbetriebnahme, machen nun das Gleich im Rest der CH. Wichtig ist nur dass die Tarifen erhoeht werden und die Dienstleistungen immer schlechter werden.