Durchfall und Erbrechen

24. Februar 2017 21:45; Akt: 24.02.2017 21:45 Print

Neuer Viren-Typ sorgt für Noro-Welle

In Deutschland und Frankreich wütet ein heimtückischer neuer Norovirus-Typ. Das BAG schliesst nicht aus, dass der Typ auch in der Schweiz auftreten wird.

storybild

Pro Jahr werden dem Bundesamt für Gesundheit rund 100 Fälle von Ausbrüchen gemeldet. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als doppelt so viele Menschen wie sonst sollen in Deutschland diesen Winter am Norovirus erkrankt sein. Besonders deutlich sei die Zahl der Fälle in den ersten vier Wochen des Jahres gestiegen, berichtet die deutsche Zeitung «Bild». Rund 13'700 Erkrankungen seien in den ersten vier Wochen des Jahres 2017 in Deutschland registriert worden.

Für den Grossteil ist laut Medizinern des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) ein neuer, bisher unbekannter Virusstamm des Norovirus schuld. Der neue Virustyp GII.P16-GII.2 sei jedoch nicht gefährlicher als sonst. «Es kann sich nur besser vor dem Immunsystem verbergen, sodass mehr Leute erkranken», so eine RKI-Sprecherin.

100 Meldungen pro Jahr

Ob der neue Virustyp auch in der Schweiz aufgetreten ist, ist unklar, wie es beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) heisst: «Wir können keine genauen Zahlen nennen, da in der Schweiz einzelne Fälle von Noroviren nicht meldepflichtig sind», erklärt Daniel Koch, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im BAG. «In der Schweiz werden lediglich auffällige Ausbrüche, also Häufungen, gemeldet.»

In den letzten Jahren seien rund 100 Meldungen von Häufungen beim BAG eingegangen. Koch: «Vergleicht man die aktuellen Zahlen mit denjenigen aus dem Vorjahreszeitraum, so gibt es bisher keine Auffälligkeiten.»

«Neuer Typ kann auch in der Schweiz auftreten»

Ob bei den bisher aufgetretenen Ausbrüchen der neue Virus-Typ schuld war, kann Koch nicht sagen: «Da wir bisher nichts Aussergewöhnliches oder schwerere Erkrankungen bemerkt haben, gab es auch keinen Anlass, bei Analysen zudem eine Typisierung zu beantragen.»

Trotzdem: «Es ist möglich, dass der neue Virus-Typ auch in der Schweiz auftritt, da Deutschland ein Nachbarland ist», erklärt Koch. Gemäss «Bild» ist der neue Viren-Typ auch in anderen Ländern wie etwa Frankreich, Australien, Japan und China aufgetreten.

«Man kann sich mehrmals im Jahr anstecken»

Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene des Universitätsspitals Basel, sagt: «Alle Noroviren mutieren. Daher kann man sich jedes Jahr mehrere Male anstecken.» Je nach Mutation sei die Empfindlichkeit der Bevölkerung auf das Virus unterschiedlich.

Auch komme es jedes Jahr zu Epidemien, so Widmer. «Die Schwere der Epidemie ist direkt abhängig von der Geschwindigkeit, wie die Präventionsmassnahmen eingesetzt werden, wenn die Diagnose klar ist.»

Widmer würde eine erweiterte Meldepflicht begrüssen, da die Dunkelziffer bei schwerem Durchfall oder Erbrechen nicht bekannt ist. «Es reicht eine Pflicht der sogenannten Labormeldung.»

Mehrere Vorfälle im Jahr 2017

In der Schweiz gab es seit Anfang Jahr mehrere Vorfälle mit Noroviren. So erkrankten Mitte Februar 88 Schüler und Lehrer einer Schwyzer Schule an einem Skitag auf dem Stoos (SZ). Weiter mussten rund 40 Schüler des Oberstufenzentrums Schönau in St. Gallen Ende Januar das Skilager in Sent im Unterengadin abbrechen.

Eine Woche zuvor musste die Primarschule Ermatingen ihr Lager vorzeitig abbrechen. Eine Leser-Reporterin berichtete: «Nach zwei Nächten Skilager in Obersaxen ist mehr als die Hälfte der 70 Lagerteilnehmer am Norovirus erkrankt.» Darauf wurde das Lager vorzeitig abgebrochen. «In zwei verschiedenen Cars wurden die Schüler nach Hause gefahren – einer für die gesunden, einer für die kranken Teilnehmer.» Mit Folgen: «Der Bus kam mit eimerweise Kotze im Thurgau an.»

(qll)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.A. am 24.02.2017 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    auch in der Schweiz?

    Warum sollte ein Virus Grenzen berücksichtigen?

    einklappen einklappen
  • Xund Heit am 24.02.2017 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Überlegenswert

    Das BAG hätte sicher genügend Kapazität, um eine Liste mit den aufgetrenenen Fällen des Norovirus zu führen. Eine Meldepflicht verursacht in der Arztpraxis sicher zusätzlichen Aufwand. Wenn beim BAG clevere Leute die Meldungen mit EDV verarbeiten, dann könnte man jederzeit eine Liste ziehen mit den Angaben von Häufung und Geofrafischer Ausdehnung. Man könnte dann auch gezielt informieren. Man setzt sich im BAG wie es scheint aber lieber mit den Farmafirmen auseinander. Volksgesundheit und damit verbundenen Information des Volkes ist dort zweitrangig. Ändert das bitte!

    einklappen einklappen
  • Wudi am 24.02.2017 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noro

    Habe,als Krankenpfleger,paar mal gegen Noro Virus gekempft.Das ist ein Kampf gegen unsichtbare Feind.Schreckhlich!

Die neusten Leser-Kommentare

  • July am 25.02.2017 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virus

    Mein Freund hat gerade Durchfall... Danke Noro!

  • Regina . am 25.02.2017 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon da

    Schon längst in der Schweiz angekommen..

  • strubeli1 am 25.02.2017 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann kommts

    Irgend wann kommt ein Virus und der nicht zu bekämpfen und tödlich ist.Mann denke an AIDS,wäre dass Virus über die Luft ansteckend gewesen,naja dann hätten wir zumindest wieder etwas platz auf der Welt....Wäre auch nicht übel in dieser Überbefölkerung

  • sepp am 25.02.2017 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufpassen

    Wird im Labors gezüchtet und dann in der Luft versprüht , mit Flugzeugen, Nachts, wenn alle schlafen, da wird in die Luft Chemie und Viren abgelassen, neue Kampfstoffe am Volk ausprobieren. Aber ihr seit alle Blind. Seht die Gefahr bei nicht mehr.

    • Ernst am 25.02.2017 19:33 Report Diesen Beitrag melden

      @sepp

      War das jetzt ironisch gemeint? Wenn nein: Ich finde Sie haben recht und jene Leute, die sich damit befassen wissen das alles auch und wie man sich schützen kann. Dazu könnte man mal aufhören sich fast täglich selbst zu vergiften. Fertignahrung, Fluor, Jod, Aspartam, Impfen, übermässiger Konsum von Milchprodukten, geistige Vergiftungen usw.Gruss von Dr. med. Walter Mauch

    einklappen einklappen
  • Xiaomi78 am 25.02.2017 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Ende der Welt....

    1% haben sich ein Virus in Deutschland eingefangen...nicht mehr oder weniger,was ziemlich normal ist bei einer Grippe oder in diese Jahreszeit...und das alle Jahre wieder.Macht doch nicht aus jeder Muecke ein Elephant.Man koennte ja schon meinen es wear gratis Werbung fuer die Pharma Industrie.Aber da denk ich anscheinend schon zu weit.