Strafen wegen Cannabis

29. Oktober 2013 20:12; Akt: 29.10.2013 20:12 Print

Nicht alle Kantone büssen Kiffer gleich konsequent

Zwei Ordnungsbussen in Basel, 30 in Winterthur: Die neue Ordnungsbusse für erwachsene Kiffer wird nicht überall mit gleicher Härte angewandt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 1. Oktober dieses Jahres werden Kiffer mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken belangt, wenn sie beim Cannabiskonsum erwischt werden. In Basel wurden bislang deren zwei ausgestellt, wie das Regionaljournal von SRF berichtete. Möglicherweise sind es einige mehr, denn nicht alle ausgestellten Bussen würden sofort vom System erfasst, relativiert der Basler Polizeisprecher Andreas Knuchel diese Zahl. Trotzdem: Für die drittgrösste Stadt der Schweiz sind das erstaunlich wenige Fälle verglichen mit der übrigen Schweiz.

Im Aargau kam es bislang zu 30 Ordnungsbussen, alleine sieben davon in der Kantonshauptstadt Aarau. Und in der 100 000 Seelen Stadt Winterthur fiel der Polizei täglich mindestens ein Kiffer in die Hände. Bis heute wurden dort 30 Bussen ausgestellt. Aus anderen Schweizer Kantonen waren auf Anfrage noch keine genauen oder gar keine Angaben erhältlich. «Wir haben vereinzelt Bussen ausgestellt», sagt der Baselbieter Polizeisprecher Meinrad Stöcklin. Die Kantonspolizeien von Bern, Zürich, St. Gallen und Luzern stellten Zahlen zu einem späteren Zeitpunkt in Aussicht.

Kifferparadies Basel?

Die ersten verfügbaren Zahlen deuten darauf hin, dass das revidierte Betäubungsmittelgesetz nicht überall gleich konsequent zur Anwendung kommt. Diesen Eindruck teilt auch Sven Schendekehl, Sekretär des Vereins «Legalize it!». In Zürich werde man grundsätzlich immer gebüsst, wenn man beim Kiffen erwischt werde. Und auch die Romands seien bekannt für eine restriktive Handhabe. Ganz im Gegensatz zu Basel. Die Stadt gilt als liberal im Umgang mit Cannabiskonsum. «Dort gilt das Opportunitätsprinzip», so Schendekehl. Bislang wurden dort Kiffer nur in besonderen, schwerwiegenden Fällen wirklich verfolgt und bestraft. Am lockeren Umgang mit der Droge hat sich vorderhand nichts geändert. Das lässt zumindest die tiefe Zahl der Kifferbussen in Basel vermuten.

«An der Praxis hat sich nichts geändert», sagt der Basler Polizeisprecher Andreas Knuchel. Er hält aber fest: «Cannabiskonsum ist ein Offizialdelikt, das geahndet werden muss. Es gebe aber einen Ermessensspielraum. «Ein Polizist, der in einem Einsatz steht, wird diesen in der Regel nicht abbrechen, wenn er jemanden einen Joint rauchen sieht.»

Weniger Aufwand für Behörden

Vielerorts profitieren von der neuen Gesetzeslage sowohl die Kiffer als auch die Strafverfolgungsbehörden. In Zürich kostete ein Joint in der Öffentlichkeit schnell einmal 250 Franken. Jetzt sind es pauschal 100 Franken, auch im Wiederholungsfall. Die Strafverfolgungsbehörden freuen sich derweil über einen deutlich geringeren Aufwand bei der Ahndung von Cannabiskonsum. «Vorher mussten wir eine Anzeige erfassen und am Ende brauchte es noch einen Richter», so Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Man sei wirklich froh über die neue Regelung.

Ganz umgehen lassen sich die Richter aber nicht. Nämlich dann, wenn ein Kiffer seine Busse anficht. Das Risiko an den Verfahrenskosten hängen zu bleiben dürfte aber in den meisten Fällen abschreckend sein. Darum empfiehlt auch Cannabislobbyist Schendekehl: «Am besten bezahlt man einfach.»

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rainer Zufall am 29.10.2013 23:20 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viel Personal

    Vielleicht sollte man in Winterthur das Polizei-Korps reduzieren. Wenn nebst der Abarbeitung von ernsthaften Problemen wie Diebstählen und Einbrüchen dermassen viel Zeit fürs Kiffer-Jagen übrig bleibt, scheint die Truppe wohl überbesetzt zu sein. Leben und leben lassen.

    einklappen einklappen
  • Funky am 30.10.2013 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Tja....

    In Basel haben die Polizisten offenbar besseres zu tun, als harmlose Menschen zu nötigen, nur um ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen.

  • isco am 30.10.2013 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    legal it

    1/3 aller gewalttaten ist mit alkohol verbunden! aber hat man jemals ein bekiffter gesehen der einen schlägt,tötet oder andere schlimme dinge macht? ab 3 promille kann man sterben aber man kann 1 tonne gras rauchen und das einzige schlimme was passieren kann ist das man einschläft ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • steve huber am 30.10.2013 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Autofahren

    Kann mir eigentlich mal jemand sagen, wie das mit dem Autofahren ist? Wenn man am Vorabend ein J raucht, darf man am nächsten Tag fahren? Oder am Morgen kiffen und am Abend fährt man?

  • Andro_Meda am 30.10.2013 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Problem

    Ist ja wirklich unser grösstes Problem....????

  • Funky am 30.10.2013 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Tja....

    In Basel haben die Polizisten offenbar besseres zu tun, als harmlose Menschen zu nötigen, nur um ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen.

  • Thom Weidmann am 30.10.2013 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Erkennrnisse

    Medizinisch genutztes THC ist ein Heilmittel. Es ist nicht toxisch im Gegensatz zum überall zu tiefpreisen erhältlichen Alkohol. Siehe "hanf-info.ch".

  • TOCA am 30.10.2013 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch Klar.

    Pro Tag 10 Kiffer auflauern und am Abend Fr. 1000'00 für den Staat in die Kasse legen. Da ist es doch Klar, dass man lieber den Autofahrer auflauert das bringt Unsummen in die Staatskasse.