Meteorologische Kapriolen

13. Juli 2016 16:50; Akt: 14.07.2016 14:51 Print

Nur der Schneemann freut sich übers Wetter

In der Nacht hat es in mehreren Orten geschneit. Einige Alpenpässe sind gesperrt. Auch die Sonne zeigt sich in der Schweiz – jedoch nur im Süden. Im Norden bleibt es kühl.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein Vater Heinz macht auf dem Julierpass ein Foto von seiner Familie mit ihrem Schneemann. (14. Juli 2016) Willkommen im verschneiten Passhotel Flüela-Hospiz: Der Flüelapass ist trotz Schneefalls für den Verkehr geöffnet. Das Frühstück auf der Terrasse beim Flüela-Hospiz (2383 m ü. M.) fällt aus. Schneebeckt: Auch in St. Moritz hat es geschneit. «Sommerabend im schönen Arosa – so müssen Sommerferien sein», schreibt ein Leser-Reporter zu diesem Bild. Die schönen Seiten des schlechten Wetters: Ein Regenbogen bei Nyon VD. Winter im Sommer: In Arosa liegt auf 1800 Metern über Meer eine Schneedecke. Die Polarmeerluft liess im nördlichen Graubünden die Schneefallgrenze absacken. Am Donnerstag bleibt es in den Alpen mit 14 bis 16 Grad auch tagsüber kalt. Auf 2000 Metern über Meer sinken die Temperaturen auf 2 Grad. Die Terrasse des Berggasthauses alter Säntis liegt ebenfalls unter einer Schneedecke. In Vordemwald AG wurde ein Pfadilager überschwemmt. Die Feuerwehr hat die 50 Pfadfinder evakuiert. Auch das Pfadilager in Holziken AG steht unter Wasser. Die rund 30 Pfadfinder wurden evakuiert und verbringen den Rest ihres Sommerlagers auf einem Bauernhof. In Bleienbach BE standen kurz nach Mittag die Strassen unter Wasser. Geflutete Strassen gibt es auch in Müllheim TG. In Schöftland AG hat es heftig geregnet. Das Wasser stieg im Süden des Kanton Aargaus bedenklich hoch. In Melchnau/Langenthal BE ist das Wasser bereits in einige Häuser geflossen, berichtete ein Leser-Reporter. Der Niederschlag-Radar von Meteoschweiz prognostizierte für den Mittwochnachmittag viel Regen in der ganzen Schweiz. Vom Regen beeinträchtigt: Helfer schützen mit einer grossen Blache das Gstaader WTA-Turnier. (12. Juli 2016) In Zürich Enge stürzte ein Baum auf einen Linienbus. Im Oberaargau ist der Stauffenbach über das Ufer getreten. (12. Juli 2016) Von Triesen (FL) erreicht uns folgendes Bild, mit Sicht nach Sevelen. (11. Juli 2016) Im richtigen Augenblick abgedrückt: Von Mettmenstetten aus in Richtung Buchrain/Luzern wurde dieses Foto um circa 22.20 Uhr geschossen. Vom Leserreporter zum «Kleinvenedig der Schweiz» gekürt: Der TCS-Campingplatz in Buochs NW am Vierwaldstättersee. Bei Brunnen SZ ist ein Baum auf die Axenstrasse gefallen. Die Fahrbahn Richtung Norden sei blockiert, meldet ein Leserreporter. Wie viel Schaden der Hagel angerichtet hat, ist unklar. Das Gewitter in Stansstad NW zerzauste das ganze Landschaftsbild... ...und an vielen Orten bedeckten die Hagelkörner den Boden wie Schnee. Das Unwetter sei «massiv» gewesen, schrieb ein Leserreporter aus Stansstad NW. In Stans NW gewittert es auch. Der Hageldurchmesser beträgt laut dem Leserreporter circa 3 Zentimeter. Die Hagelkörner bedeckten in Stansstad NW die Terrassen... ...und Strassen.

Ticker
Zum Thema
Fehler gesehen?

(ij)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besim am 13.07.2016 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Evakuiert?

    Es wurde niemand evakuiert. Die Pfadis sind einfach nur umgezogen in eine trockenere Gegend. Evakuiert worden wären sie, wenn eine Flutwelle auf sie zu gerast wäre und die Polizei sie hätte notfallmässig in Sicherheit bringen müssen. Wieso muss alles mit irgendwelche Schlagworten dramatisiert werden? Das kommt wahrscheinlich davon, dass das Pfila dieses Jahr zu trocken war ;-)

    einklappen einklappen
  • Rico am 13.07.2016 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Trotzdem schöne Lagerferien

    Wünsche den Kids trotz schlechtem Wetter schöne Ferien. Nehmts mit Gelassenheit. So habt ihr wenigstens später euren Kindern und Enkeln was zu erzählen.

  • Person am 13.07.2016 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die Launen der Natur

    Die Launen der Natur, die kann kein verändern und Beherrschen, sich einfach anpassen. Man kann nur hoffen das nichts schlimmes passiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan O am 14.07.2016 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Breaking News

    Diese News fehlen noch: erneut hats im Gebiet zwischen Mühleberg BE und dem Oberaargau im Berner Mittelland bis zu 15 mal mehr geregnet seit 10 Uhr als in Interlaken im Oberland. Und Zollikofen hat fast schon kälter als die da oben auf 1200m. Schön. :-D. Damit ist die Sache langsam gelaufen. Viel geht nicht mehr.

  • Meckerer am 14.07.2016 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das auf und ab!

    Jetzt 13 Grad und Mitte nächste Woche wieder 30 Grad! Uff! Warum nicht mal 2-3 Wochen am Stück zwischen 23 und 27 Grad bei Sonnenschein und davon höchstens 1-2 Tage Regen?

  • Renato b. am 14.07.2016 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso Wetterirrsinn?

    Was ist das für ein Wetterirrsinn? Das es im Gebirge auch im Juni, Juli und August mal bis auf die Pässe hinunter schneit ist absolut normal.

  • Marco am 14.07.2016 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    irrsin?

    Was heisst da Irrsin? Das gibt es alle paar Jahre mal, dass es im Juli in den Bergen schneit. Das Problem sind Flachlandtouristen welche sich davon überraschen lassen.

  • Stefan O. am 14.07.2016 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Immer noch Westen Mittelland

    Geht mir langsam auf den Keks ständig regnets und gewitterts im Kanton Bern hauptsächlich im Mittelland und da tief im Oberland gabs jetzt nie einen einzigen Tag wo es immer richtig bewölkt war. Und schon gar kein Dauerregen. Naja geniessen wir die Daueraufhellung von heute halt und schauen wann es die tägliche Sonne noch gibt während die da unten herum das dritte mal in Serie absaufen.

    • Besserwisser am 14.07.2016 16:38 Report Diesen Beitrag melden

      Sonne

      Kleiner Aufmunterer zu den Wetterkapriolen die es eigentlich schon immer gab. Die Sonne scheint jeden Tag sonst wäre es doch stockdunkel, oder ;-)

    • Stefan O. am 14.07.2016 16:56 Report Diesen Beitrag melden

      Über den Wolken

      Besonders im Berner Mittelland ist es dieses Jahr gerne ganztags dunkel. Also was da als Tageslicht durchgeht nenn ich dunkel. Hell ist es dann wenn man selbst bei Wolken vom Himmel geblendet wird. Gruss ;-). Ja über den Wolken ist immer sonnig. Und nachts auch im Unterland weil es dort dann weniger bewölkt ist. Ach Mist nachts gibts aber nur Sterne und Kälte.

    einklappen einklappen