Moskau

20. Juli 2019 03:16; Akt: 20.07.2019 04:30 Print

Putin-Freund sponsert Schweizer Botschaftsparty

700'000 Franken kostete die Eröffnungsfeier der neuen Schweizer Botschaft in Moskau. Den Löwenanteil bezahlten 30 private Sponsoren – darunter ein russischer Oligarch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Feier zur Eröffnung ihrer Botschaft in Moskau hat die Eidgenossenschaft mit grosser Kelle angerichtet. Rund 700'000 Franken kostete die viertägige Zeremonie, 800 Gäste besuchten das für 42 Millionen Franken erweiterte und renovierte Botschaftsgebäude, darunter auch der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis und sein russischer Amtskollege Sergei Lawrow.

Zur Finanzierung der Feier griff das Aussendepartement EDA auf privates Sponsoring in bisher nicht bekanntem Ausmass zurück: Es sammelte mehr als eine halbe Million Franken an Beiträgen, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Unter den 30 Geldgebern findet sich neben dem Rohstoffkonzern Glencore oder dem Tabakmulti Philip Morris auch die Volga-Gruppe von Gennadi Timtschenko, die ihren Sitz gar nicht in der Schweiz hat. Der Oligarch mit Wohnsitz Genf gilt als Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er steht im Zusammenhang mit der Krim-Annexion seit 2014 auf einer US-Sanktionsliste.

Finanzierung und Imageförderung

Das Aussendepartement begründet das Sponsoring mit seinem Auftrag, die Schweizer Wirtschaft in ihren Gastländern zu stärken und Investitionen in der Schweiz zu fördern. Die Einbindung privater Geldgeber diene nicht nur der Finanzierung von Botschaftsanlässen, sondern auch der Imageförderung: «Unser Land wird oftmals mit seinen Marken identifiziert.»

Aussenpolitiker Fabian Molina zeigt sich im «Tages-Anzeiger» irritiert. Der SP-Nationalrat will die Moskauer Festivitäten in der nächsten Sitzung der Aussenpolitischen Kommission zur Sprache bringen: «Es kann doch nicht sein, dass die Schweiz im Ausland primär über Firmen wie Glencore oder Philip Morris wahrgenommen wird.»

CVP-Aussenpolitiker Filippo Lombardi hingegen hält das Sponsoring für richtig: «Wir müssen sparsam mit den Bundesfinanzen umgehen.»

(chk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Soleil am 20.07.2019 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur nie genug Geld für uns

    Mich erschreckt mehr die Um- und Erweiterungskosten von 42 Millionen am Botschaftsgebäude, das muss ja ein Prunkpalast sein, für wen?

    einklappen einklappen
  • Piit am 20.07.2019 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eröffnungsfeier

    Wer genau benötigt eine 4-tägige Eröffnungsfeier?

    einklappen einklappen
  • Marco Gentle am 20.07.2019 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Idee gut

    Idee gut. Aber da beginnt die persönliche Bindung und erwartete Gefälligkeiten wie bei der Vetterliwirtschaft. Aus Nächstenliebe passiert da nichts.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ErLacher am 20.07.2019 23:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Tick zu spät

    42 Mio für den Bau, dann diese Aussage vom CVP Mann: «Wir müssen sparsam mit den Bundesfinanzen umgehen.» Hat etwa Putin die Botschaft erweitert und renoviert?

  • reto müller am 20.07.2019 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    die Schweiz ist kein Lämmlein!

    nun ich frage mich schon, the walking dead wird mal realität und auch die klima katastrophe....! was hat das mit der botschaftsklüngeli Wirtschaftsfilz zu tun, ich sage nur viel,,,, den die die alles haben geben denen die nichts haben auch nichts, darum.... schaut jeder für sich, und mit gegenseitigen zuwendungen .... werden die wenigen die alles haben, es nicht schaffen das die weltbevölkerung dem ende zu geht! meine meinung!

  • WM am 20.07.2019 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    ein Stück Heimat

    Wirklich schönes Gebäude. Gut bewacht. Leider können die Angestellten aus der Schweiz wenig russisch bzw. eher nicht. Die Leute sind sehr freundlich. Auch die russischen Angestellten. Sonst ist es ein Betrieb, der hohe Administrationskosten mit sich bringt.

  • kurzsichtige masse am 20.07.2019 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    es verwundert mich nicht, wieviele gegen russland sind wenn sie nur mainstream sehen, lesen. .. russland hat uns nie in irgendwie unter druck gesetzt. hallo? gleicher kontinent! der usa ist es egal ob hier krieg herrscht! ich bin stolz augf unseren bundesrat. sehr weise die beziehungen zu pflegen und dann noch so, dass es uns nicht die welt kostet.

  • Häuptling Adlerauge am 20.07.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder Anti-Russland Stimmung

    Ja das wird ja langsam täglich, wie in den Interessen der USA berichtet wird. Bissl gegen den Iran, dann ist wieder Russland dran, danach kriegt Kimmy sein Fett weg (aber nur wenn es der USA gerade passt). Dieser Artikel ist zwar nicht so negativ, aber doch schon sehr hinterfragend. Im Prinzip ja nichts schlechtes, doch findet dies hier immer sehr einseitig statt. Wieso hinterfragt man nicht mal die Interessen der USA/Israel/Saudi Arabien daran, "ein Bisschen" in den Iran einzufallen?