Gestrichen

21. Oktober 2015 22:35; Akt: 22.10.2015 13:13 Print

Papiersammeln zu gefährlich für Schüler

Schulen streichen vermehrt das Sammeln von Altpapier: Für die Schüler sei es zu gefährlich. Und im Falle eines Unfalls könnten die Lehrer haften.

storybild

Darf man das Altpapiersammeln den Schülern noch zumuten? Daran scheiden sich die Geister. (Bild: Keystone/Eddy Risch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil sich die Schule im aargauischen Arni vor einem Unfall beim Papiersammeln fürchtet, hat sie dieses Engagement beendet, berichtet die «Aargauer Zeitung». So wie Arni haben in den letzten Monaten einige Schulen in mehreren Kantonen entschieden – beispielsweise in Nebikon LU und in Muolen SG.

Umfrage
Sollen Schüler Altpapier einsammeln gehen?
76 %
5 %
19 %
Insgesamt 16561 Teilnehmer

Die Schulleiter haben wohl immer noch den Unfall vom Mai 2007 im Hinterkopf. Eine Primarklasse in Buchrain LU wurde beim Sammeln von einem Lastwagen begleitet. Ein 13-jähriger Schüler geriet währenddessen unter die Hinterachse des rückwärts fahrenden Lasters und verstarb noch auf der Unfallstelle.

Meinungen gehen auseinander

Danach gaben der Schweizerische Gemeindeverband und die Fachorganisation Kommunale Infrastruktur eine Empfehlung an die Gemeinden ab. Man solle doch eine andere Lösung suchen, als die Schüler auf Sammeltour zu schicken: «Die Aspekte der Sicherheit und Unfallverhütung sind aus Sicht der Verbände höher zu gewichten als die finanziellen Aspekte.»

Peter Hofmann, Jurist des Lehrerverbands, sagt zu 20 Minuten: «Ich halte das Risiko für Schüler beim Papiersammeln zu hoch. Der Verkehr hat zugenommen und Schüler – es sammeln auch Fünftklässler – haben ein anderes Risikobewusstsein als wir Erwachsenen.» Zudem seien die Schüler am Abend unterwegs.

Nicht alle unterstützen den Entscheid der Schule in Arni: «Wir haben heute die Mentalität, alles abzusichern bis zum Abwinken», sagt Heinz Pfister zur «Aargauer Zeitung». Der Gemeindeammann von Arni bedauert den Entscheid der Schule.

Juristische Konsequenzen möglich

Hofmann widerspricht: «Dass das Papiersammeln für Schüler teilweise abgeschafft wird, entspringt nicht einem übersteigerten Sicherheitsbedürfnis.» Schulen und Gemeinden müssten im Falle eines Unfall auch mit juristischen Konsequenzen rechnen. «Oft scheint diesen Behörden nicht bewusst zu sein, dass ihnen seitens der Gerichte und Versicherungen bei einem Unfall Eventualvorsatz vorgeworfen werden könnte.» Das würde bedeuten, dass der Unfall bewusst in Kauf genommen worden sei.

Der Jurist sagt, dass die Risiken unterschiedlich gewichtet werden müssten: «Ich bin sonst auch nicht dafür, die Schüler in der Schule einzusperren.» Wenn ein Schüler vom Baum falle und sich etwas breche, müsse man das Klettern nicht verbieten. «Aber wir sprechen in solchen Fällen von einem sozial akzeptierten Risiko.»

Das sagt auch der Präsident des Lehrerverbands, Beat W. Zemp: «Ich verstehe jeden Lehrer, der das Risiko nicht eingehen will. Die zivilrechtlichen und strafrechtlichen Folgen eines Unfalls können Existenzen zerstören.» Es sei heute so, dass es immer einen Schuldigen brauche.

«Schüler sollen lernen, auf sich selber aufzupassen»

Diese Kultur habe sich auf die Arbeit der Lehrer ausgewirkt – zum Beispiel im Schwimmunterricht, auf Exkursionen oder Velotouren. «Dieses Behüten fördert nicht gerade die Entwicklung eines Schülers», sagt Zemp. Man rate auch Eltern, die ihre Schüler mit dem Auto bis vors Schulhaus bringen, das Kind selbstständig werden zu lassen. «Die Schüler sollen den Schulweg zu Fuss machen und dabei lernen, auf sich selbst aufzupassen.»

(num)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cedric770 am 21.10.2015 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefahr

    Dan könnte man auch den Sport oder das Werken streichen. Oder man geht am besten gar nicht mehr aus dem Haus.

    einklappen einklappen
  • Pauk am 21.10.2015 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hmm

    hmm ich finde das jetz ein wenig übertieben, denn au wir mussten füher das altpapier sammeln und war nichts schlimmes... unfälle können immer passieren auch wen sie zur schule unterwegs sind. jedoch muss ich sagen haben wir jeweils immer am samstag (MORGEN) das erledigt und nicht abends.

    einklappen einklappen
  • carmen diaz am 21.10.2015 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    in 100 jahren altpapier sammeln...

    ...gabs fünf unfälle und aufgrund dessen entscheidet man damit aufzuhören...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herzli8 am 22.10.2015 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nostalgie..

    Hab ich als Kind in der Schule auch gemacht :) Hat immer total Spass gemacht! tolle erfahrung! Wehe das wird den Kindern auch noch verboten! Kinder sollen ja auch nicht nur vor ihrem Handy sitzen nur weil das nicht gefährlich ist!

  • Peter Meier am 22.10.2015 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Schüler fahren anderer Grund

    Bei Schüler mit dem Auto zur Schule bringen handelt es sich meistens um etwas aneres als Überbehütung: man arbeitet heute als Frau häufiger als Früher nund nimmt die Kinder dann gleich mit. Man weiss sie dann auf dem Schulplatz bei den anderen Kindern und Lehrern eher in Sicherheit. Interessant, wie immer rasch abgeurteilt wird und wie immer alle alles besser wissen...wir wärs mal fragen. weshalb macht man das?

  • Ein Stadtangestellter am 22.10.2015 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch ein Kommentar..

    Ich kanns einfach nicht lassen! :-) Bei und gibt es an teils Schulen den Räbeliechtli Umzug nicht mehr. Für den Stadtrat ist es nicht Sache der Polizei die Kreuzungen zu sperren, also geht das juristisch korrekt eigentlich nicht mehr.. es ist keine Mitte Rechts Regierung.

  • Pumpernickel am 22.10.2015 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wurde auch Zeit

    Wurde auch Zeit - ich habe mich immer gefragt, weshalb diese Arbeit nicht von ausgesteuerten Arbeitslosen übernommen werden könnte. Sie könnten damit der Gemeinschaft einen Gefallen tun und sich einen Batzen dazuverdienen.

  • Imobersteg Peter am 22.10.2015 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer mehr Verbote!

    Wir gingen seinerzeit mit dem Leiterwagen in der Nachbarschaft Altpapier sammeln. Wir hatten auch keine Stöpsel (Kopfhörer) montiert, so dass wir auf den Verkehr achten konnten...