Zürich HB

23. Februar 2016 15:25; Akt: 23.02.2016 17:36 Print

Pendler beschweren sich wegen Hakenkreuz-Plakat

Die umstrittene Werbung, die im Zürcher HB über die Bildschirme lief, erregt die Gemüter. Bei den SBB sind rund 30 Beschwerden eingegangen.

storybild

Das Hakenkreuz verärgerte viele Pendler. (Bild: persoenlich.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unübersehbar prangte es am Montag mitten im Zürcher HB über den Köpfen: Ein Schweizerkreuz, dessen Enden zu einem Hakenkreuz verlaufen. Die Werbung gegen die Durchsetzungsinitiative haben private Geldgeber finanziert. Am Dienstag soll das Sujet auch im Bahnhof Genf gezeigt werden.

Das umstrittene Plakat, das der Zürcher Werber Parvez Sheik Fareed designte, sorgt weitum für rote Köpfe und hitzige Diskussionen. Auch das Nein-Komitee der Non-Profit-Organisationen gegen die Durchsetzungsinitiative distanziert sich von der Aktion: «Die Nazi-Keule kann durchaus kontraproduktiv wirken und zum Beispiel Unentschlossene vor den Kopf stossen», sagt Stefan Egli, der inhaltliche Verantwortliche, zur «Aargauer Zeitung».

Auch ein Teil der Pendler reagiert verärgert: Bei den SBB sind bis am Dienstagnachmittag rund 30 Beschwerden eingegangen, wie Sprecherin Michelle Rothen auf Anfrage sagt. «Die meisten stört, dass die SBB überhaupt solche Werbung zulassen.» Die SBB nehmen zum Inhalt der Plakate keine Stellung. Nur so viel: Man sei verpflichtet, auch politische Werbung aufzuschalten.

(hal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Xiaomi78 am 23.02.2016 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nicht mehr meine Schweiz...

    Als Ausland Schweizer verstehe ich nicht ganz die Problematik.Lebe seit fast 10 Jahren im Ausland (Asien).Ich befolge die gegebenen Gesetze,beantrage jedes Jahr mein Arbeitsvisum,bin integriert,hab fast nur Einheimische in meinem Bekanntenkreis,zahle Steuern in meinem Gastland und lass mir nichts zu Schulden kommen.Ich wear der Erste der Ausgeschafft wird falls ich was kriminelles,illegales machen wuerde in meinem Gastland.Ist legetim das Schweizer Buerger darueber abstimmen koennen und sollten.Punkt.

    einklappen einklappen
  • Rationales Denken am 23.02.2016 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, aber das geht zu weit!

    Da deklassieren sich die Organisatoren selbst!

  • Ruedi am 23.02.2016 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    völlig übertrieben

    wie die Nein-Kampagne aktuell geführt wird veranlasst mich unter anderem, meine Meinung zu ändern - und trotzdem ein Ja in die Urne zu werfen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • trulla am 23.02.2016 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lachhafte Aktion! 

    Kann ich sehr gut verstehen! Ob das Ganze nicht ein Schuss in den Ofen war? Na ja, es geht ja nicht mehr lange bis wir wissen wie die Abstimmung verlaufen ist

  • Reto am 23.02.2016 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Appropos rechtsstaat

    Dieses symbol ist in der schweiz verboten. Wann ermittelt die stawa gegen die urheber dieses plakates?oder dürfen linke kreise dieses symbol benützen und nur rechte nicht?

  • Wilhelm Tell am 23.02.2016 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Fanatismus

    Die Nein Befürworter sind so fanatisch und dass ich nur ein JA einlegen kann!

  • Nach Denklich am 23.02.2016 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wiedermal Typisch

    Wenn man nicht der selben Meinung wie die Linke ist, wird man automatisch als Nazi abgestempelt. Selbst unter Linken darf man kein bisschen Hinterfragen, sonst ab in die rechte Ecke...

  • Anonym am 23.02.2016 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied Swastika und Hakenkreuz

    Vielleicht sollte man den Unterschied zwischen Swastika und Hakenkreuz kennen...