Pestizidverbot

24. Mai 2018 10:45; Akt: 24.05.2018 11:09 Print

«Die Leute beschimpfen mich als Gift-Bauer»

von B. Zanni - Der Widerstand gegen Pestizide wird immer grösser. Bauer Rolf Spahn findet, dass Landwirte zu Unrecht am Pranger stehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich zwei Initiativen setzen die Bauern zurzeit unter Druck. Im Januar wurde die «Initiative für sauberes Trinkwasser» eingereicht. Diese will Bauern beim Einsatz von Pestiziden die Direktzahlungen streichen. Zustande kam auch eine Initiative, die noch weitergeht und synthetische Pflanzenschutzmittel ganz verbieten will. Jetzt holt der Zürcher Weinbauer Rolf Spahn (53) zum Gegenschlag aus.

Umfrage
Welches Image haben die Schweizer Bauern?

Herr Spahn, was stört Sie daran, dass viele Schweizer dem Einsatz von Giften in der Landwirtschaft einen Riegel schieben wollen?
Es ist gut, dass der Konsument unsere Produktion kritisch hinterfragt. Als Bauer werde ich inzwischen aber als Giftmischer der Nation abgestempelt. Weil ich Pestizide einsetze, werde ich oft angefeindet oder sogar bedroht.

Welche Reaktionen erhalten Sie?
Ich muss meine Reben regelmässig mit einem Fungizid gegen Meltau spritzen. Bei der Arbeit auf dem Rebberg beschimpfen mich Passanten deswegen oft oder man zeigt mir den Stinkefinger. Ein Foto auf meiner Homepage, das mich mit dem Traktor bei der Arbeit in den Rebbergen zeigt, entfernte ich. Im Gästebuch beschimpften mich deswegen viele Leute als Gift-Bauer. Ich erhalte auch immer wieder Drohbriefe, weil wir Bauern ja dafür verantwortlich sind, dass alle Tiere und auch die Menschen sterben.

Werden Pestizide Ihrer Meinung nach zu Unrecht verteufelt?
Jein. Inzwischen sind wir aber so weit, dass wir Bauern dargestellt werden, als durchtränkten wir unsere Äcker mit Giften. Das Pestizid, das ich für meine Reben verwenden muss, nutze ich sehr kontrolliert und in der kleinstmöglichen Dosis. Auf 200 Liter Wasser kommen 1,2 Liter des Pestizids. Das reicht für eine ganze Hektare aus! Wir wurden extra ausgebildet und halten uns an die Gebrauchsanweisung, die auf 10 Liter Wasser 1,5 bis 2 Deziliter Pestizide erlaubt. Die IP-Kontrollen stellen sicher, dass sich jeder Bauer an die Vorschriften hält. Im Landi oder in der Migros kann aber jeder ohne Problem Glyphosat einkaufen. So kann jemand mit diesen Massen auch nur 25 Quadratmeter spritzen.

Das heisst?
Stellen Sie sich mal vor: Mit dieser Menge spritze ich zehn Aren ab – und nicht das Rosenbeet wie der Hobbygärtner mit der Giesskanne, der sich dazu noch Naturfreund schimpft. Und niemand sagt etwas, wenn der Nachbar zum Gift greift, um zum Beispiel seine Buchsbäume vom Buchsbaumzünsler zu verschonen. Dabei vergiften sie damit jeden Spatz, der eine Raupe des Buchsbaumzünslers gefressen hat. Aber es ist für die Leute halt schöner, bloss auf den Bauern herumzuhacken. Wir Bauern sind zu den Prügelknaben der Nation geworden. Weil das Pestizid derart in Verruf geraten ist, werden wir für jedes Umweltproblem verantwortlich gemacht: Wegen uns sind die Vögel am Aussterben und wegen uns gibt es bald keine Insekten mehr.

Macht Ihnen das Bienen- und Vogelsterben keine Sorgen?
Doch, sehr sogar. Auf meinem Hof sorge ich mit Ökowiesen und Blütenstreifen dafür, dass die Insekten gute Bedingungen haben. Wildbienen können auch in Holzbeigen nisten und Hornissen in einem hohlen Baum. Die Vögel füttere ich im Winter und im Sommer. Hochstammbäume, Büsche und ein kleiner Wald bieten bei mir auf dem Hof viele Nistplätze für Vögel. Die Insekten und Vögel sterben nicht, weil sie sich bei uns vergiften oder keine Lebensräume mehr finden. Dafür sind vielmehr die Industrie und die Autos verantwortlich.

Der Präsident des Schweizer Bauernverbands rechnet bei einem Pestizidverbot mit einem Produktionsrückgang von 30 Prozent. Laut den Befürwortern kommt die Schweiz auch mit einem geringeren Angebot an Gemüse und Obst aus, zumal 20 bis 30 Prozent der Lebensmittel im Abfall landeten, bevor sie in den Laden kommen.
Auch für die vielen weggeworfenen Lebensmittel machen uns die Leute verantwortlich. Die Konsumenten sind aber diejenigen, die keine krummen Produkte wollen. Ich musste zusehen, wie mein Nachbar letzten Sommer 20 Aren Kohlrabi in den Sand setzen musste – für die Händler passten sie nicht in die EU-Norm.

Um das Image des bösen Giftbauern loszuwerden, könnten Sie ja auf Pestizide verzichten.
Wir müssen leider spritzen. Bekämpften wir das Unkraut nicht, hätten wir immer wieder Ernteausfälle und könnten nicht überleben, geschweige denn die Bevölkerung ernähren. Folglich müssten noch mehr Produkte importiert werden. Sicher ist, dass die Konsumenten dann mehr pestizidhaltige Produkte essen würden. Im Ausland sind die Kontrollen weniger strikt und der Spielraum ist grösser. In der EU darf man zum Beispiel Getreide spritzen. Aber selbst wenn alle Bauern auf Pestizide verzichten würden, sähe es in der Natur nicht besser aus.

Warum nicht?
Sind die Leute krank, nehmen sie auch Tabletten oder lassen sich eine Spritze geben. Wie viele Frauen nehmen die Antibabypille? Wie viele Leute nehmen pro Tag Dutzende Medikamente ein, um zu überleben? Die chemischen Rückstände landen alle in unserem Wasser. Ein Verbot der Antibabypille oder Medikamente wäre umweltfreundlicher als ein Pestizidverbot. Zudem kritisieren viele Leute den Einsatz von Pestiziden, stehen aber stundenlang vor dem Gotthard im Stau.

Ihrer Meinung nach leidet der Bauer unter einem schlechten Image. Sollte sich ein junger Landwirt besser einen anderen Job suchen?
Auf keinen Fall. Wenn die Lebensmittel irgendwann knapp werden, hat er plötzlich viele Freunde – alles Menschen, die Hunger und Durst haben.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karli am 24.05.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Bauernbashing

    Wenn ich lese, wie viel Kokain in Zürichs Abwasser ist, morgens die Säckli sehe die die Leute der SBB hinschmeissen, die Bellotüten entlang der Wanderwege sehe und die Berge von Abfall die hier in Zürich liegen bis die fleissigen Müllmänner kommen und sehe in welchen Mengen die Städter Putzmittel kaufen ist es wohl besser jeder fast sich an die eigene Nase.

    einklappen einklappen
  • Josue Amoros am 24.05.2018 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Generation Besserwisser und Frustablaser

    Viele reissen sich zu ungebührlichem Verhalten mit pöbeln, Stinkefinger zeigen oder über andere in Socialmedia zu lästern mit anstatt das Gespräch zu suchen. Ich finde diese interview sehr gut und richtig. Es ist wichtig das transparenz herrscht und offen kommuniziert wird. Anstatt vorneweg alles zu verteufeln.

    einklappen einklappen
  • Loris G. am 24.05.2018 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsches Spiel

    viele wollen moralisch korrekt sein - aber auf Kosten anderer (mit dem Flugzeug in die Ferien, aber Bauern anfeinden).

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • stefan am 24.05.2018 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja!

    Pestizide???? wann verschwindet dieser längst veralteter Begriff mal!? heute sind das Pflanzenschutzmittel=zum Schutz der Pflanze! Im groben: Fungizide gegen Pilze, Akarizide gegen Milben, Insektizide gegen Schadinsekten ... Auch werden von Schädlinge mit von der Natur kopierten Sexualduftstoffen sog. verwirrt! = Männchen findet Weibchen nicht = keine Nachkommen. Ach ja! Buchsbaumzünsler wird von seriösen Unternehmungen mit Bacillus thurigiensis bekämpft wie dieser auch im Weinbau oder im Maisanbau seid ca 30 Jahren abgewendet wird. Pflanzenschutzmittel gehören in die Hände von gut ausgebildeten Fachkräften und nicht in die Regale der Detailhändler!. Punkt!

  • Kurt Meyer am 24.05.2018 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich werde angefeindet

    Ich werde bedroht weil ich die Giftbauern kritisiere

  • Bonifatz am 24.05.2018 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufhören

    Leute, Euer ewiger Bauernhass nervt gewaltig.Seit doch dankbar dass ihr günstig gute Esswaren bekommt aus dem eigenen Land.Diese ewige meckerei.Wenn die Bauern mal streiken geht das gemotze von vorne los.Nie ist es recht.

  • Flunder am 24.05.2018 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Wahrheit

    Die Wahrheit tut weh, aber er ist ein Gift-Bauer. Trotzdem, das Problem ist aber, dass die meisten Menschen in der Schweiz gar nicht bereit sind, einen anständigen Preis für Gemüse, Obst und Fleisch zu bezahlen. Mit dem Geiz können die Bauern leider auch gar nicht anders produzieren. Darüber sollten mal alle nachdenken. Ich verstehe beide Seiten ein wenig.

  • Fred Müller am 24.05.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Zum lachen

    Der Anteil an Bio-Lebensmittel beim Einkauf beträgt rund 9%. Wenn hier den Bauern, welche für die restlichen 91% produzieren, vorgeworfen wird sie würden nicht das produzieren was die Leute wollen, dann muss ich lachen.