Juso Schweiz

01. Juni 2011 19:03; Akt: 01.06.2011 19:25 Print

Petition gegen Steuerprivileg der Fifa

Solidar Suisse und die Jungsolzialisten JUSO Schweiz lancieren gemeinsam die Vorlage «Schluss mit Steuerbefreiung für die FIFA».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Privilegierung des Weltfussballverbandes FIFA als «gemeinnützige Organisation» sei angesichts der anhaltenden Korruptionsskandale, Bestechungsvorwürfe und Ignoranz gegenüber von Menschen- und Arbeitsrechten nicht mehr zu rechtfertigen, erklärten die beiden Organigsationen am Mittwochabend.

Die Petition an Bundesrat und Parlament fordert die Aufhebung der Steuerprivilegien für die FIFA. Die FIFA hat für die Finanzperiode 2007-2010 gemäss Finanzbericht 2008 und 2010 Ertragssteuern in der Höhe von rund drei Millionen Franken bezahlt. Wäre sie wie ein normales KMU besteuert worden, hätte sie allerdings 180 Millionen Franken bezahlen müssen!

«Die FIFA hat sich in Südafrika bei der WM 2010 von allen Steuern befreien lassen - mit dem Argument, sie sei in der Schweiz steuerpflichtig. Für die Fifa resultierte eine Gewinn von 2,35 Milliarden Franken - für Südafrika ein Verlust von 3 Milliarden. Dieses Geld fehlt nun in Südafrika für den Kampf gegen Armut», empört sich Hans-Jürg Fehr, Präsident von Solidar Suisse.

David Roth, Präsident der JUSO Schweiz meint: «Die FIFA ist ein milliardenschwerer Geldesel, ihre obersten Manager gönnen sich fürs vergangene Jahr einen Bonus von 50 Millionen Franken. Dass sich diese Organisation noch als 'gemeinnützig' bezeichnet, ist einfach nur lachhaft».

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • werner schneider am 01.06.2011 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Und die REGA?

    Dass die FIFA fast nichts bezahlt, ist besonders traurig, wenn man weiss, dass offenbar die REGA für ihre Spendengelder eine Mehrwertsteuer bezahlen soll.

  • Pascal Klammer am 01.06.2011 21:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schluss jetzt.

    Wir haben genug von der Fifa. Fertig Privilegien.

  • roger S am 06.06.2011 01:50 Report Diesen Beitrag melden

    hat keinen sinn

    Die ziehen halt ein Land weiter und gut ist. Aber der Grund von Fehr, wegen den hungernden Afrikanern ist wohl das lächerlichste dass ich seit langem gehört habe. Als wären die alle über nacht arm geworden und vorher gabs die nie ;) wäre es wirklich so schlimm, hätte sich Südafrika halt nicht bewerben sollen und die 2.5 Milliarden sparen. Denn es ist allgemein bekannt, dass man mit einer WM defizite einfährt, dafür gute Werbung hat. (Ausser Polen nächste em;) )

Die neusten Leser-Kommentare

  • roger S am 06.06.2011 01:50 Report Diesen Beitrag melden

    hat keinen sinn

    Die ziehen halt ein Land weiter und gut ist. Aber der Grund von Fehr, wegen den hungernden Afrikanern ist wohl das lächerlichste dass ich seit langem gehört habe. Als wären die alle über nacht arm geworden und vorher gabs die nie ;) wäre es wirklich so schlimm, hätte sich Südafrika halt nicht bewerben sollen und die 2.5 Milliarden sparen. Denn es ist allgemein bekannt, dass man mit einer WM defizite einfährt, dafür gute Werbung hat. (Ausser Polen nächste em;) )

  • S.Blatter am 03.06.2011 23:33 Report Diesen Beitrag melden

    Neider

    Abzockerinitiative, Pauschalsteuer, FIFA.. wir sind ein einig Volk von Neidern. Denn fast Jeder hier in der Schweiz hat es selber in der Hand ein anständiges Leben zu führen, dazu braucht es nicht einmal viel Geld. Dass die sogenannten Abzocker, die FIFA und Pauschalbesteuerten unmengen von Arbeitsplätzen und somit Wohlstand generieren, daran denkt hier wohl keiner. Wer nur immer an Geld denkt, hat auch nichts anderes verdient, als Geld.

  • Markus zurfluh am 03.06.2011 06:14 Report Diesen Beitrag melden

    FIFA sahnt ab und wir

    bezahlen mit den Steuern auch noch die Einsätze der Polizei! Höchste Zeit "Verursachergerecht" die Kosten herein zu holen. FIFA ein "NoGO"

  • erna brig am 02.06.2011 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    ACH JA WIE BLÖD

    ach ja, fast vergesen, die sp ist ja gegen den kapitalismus aber für die eu da muss man schon jemanden melken und wenns die fifa ist. aber dann alle andern auch zur kasse bitten woher hat eigentlich die arme greenpeace diese schiffe her?

  • Adrian am 02.06.2011 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Das erste Mal, dass die JUSO eine gute Idee hat!!!

    • Susanne am 02.06.2011 19:54 Report Diesen Beitrag melden

      Da fehlt was..

      Es ist wieder einmal eine sehr einseitige Betrachtungsweise. Es wird nur die FIFA aufs korn genommen. Würde dieser Vorstoss alle sogenannten "Vereine" betreffen, die grosse Umsätze machen, (Beispielsweise auch WWF, REGA ..) dann könnte man das gut finden. Aber so ist es halt wieder mal ein linker, unüberlegter, einseitiger Schnellschuss. Nicht unterstützenswert.

    • Ril-G am 04.06.2011 17:52 Report Diesen Beitrag melden

      achja...

      weil die WWF und rega ja allen gewinn absahnen und nichts konkretes tun um diese welt real zu verbessern, was? wem, ausser einem paar grosskonzernen, solls etwas bringen, ein fussballevent zu machen, wenn die gastländer nichts davon sehen?

    • MaxR am 05.06.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne

      Es soll ja auch nur um die FIFA gehen. Was nützt dieser "Verein" der Allgemeinheit im Gegensatz zum WWF? Die bezahlen ja nicht mal den Gastgeber einer WM. Nein, sie heimsen Milliarden-Gewinne ein, während die Südafrikaner ernsthafte Probleme bekamen durch die WM. Die FIFA ist eine Abzocker-Gemeinschaft, die auch noch unbesteuert ihre Gewinne einfahren kann.

    einklappen einklappen