BAG unter Beschuss

09. Oktober 2013 21:07; Akt: 10.10.2013 08:40 Print

Politiker wollen E-Zigis mit Nikotin erlauben

von Christoph Bernet - Im Gegensatz zur EU dürfen Konsumenten in der Schweiz keine nikotinhaltigen Produkte für ihre E-Zigaretten kaufen. Politiker bezeichnen die Regelung des BAG als «unhaltbar».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer Dampfer (siehe Box) – so nennen sich E-Zigaretten-Konsumenten, um sich von den Rauchern abzugrenzen – müssen bisher aufs Ausland ausweichen, wenn sie nikotinhaltige Produkte für ihre elektrisch betriebenen Verdampfer kaufen wollen. Diese Liquids genannten Produkte unterstehen in der Schweiz nämlich der Lebensmittelverordnung, welche Zusatzstoffe mit pharmakologischer Wirkung wie Nikotin verbietet. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mahnt beim Konsum von E-Zigaretten zu Vorsicht: Die Zusammensetzung dieser Produkte sei oft unklar und die längerfristigen, gesundheitlichen Auswirkungen weitgehend unbekannt. Deshalb wolle das BAG an den Einschränkungen festhalten.

Umfrage
Sollen nikotinhaltige Flüssigkeiten für E-Zigaretten in der Schweiz erlaubt werden?
78 %
22 %
Insgesamt 3215 Teilnehmer

Der Filmregisseur und passionierte Dampfer Michael Steiner stört sich daran, dass er die nikotinhaltigen Liquids nicht in der Schweiz kaufen kann. Die Begründung des BAG kann er nicht nachvollziehen: Auch wenn die langfristigen Auswirkungen noch nicht bis ins Detail bekannt seien, «schlimmere Folgen als langjähriges Rauchen wird das sicher nicht haben», glaubt Steiner.

Politischer Handlungsbedarf

SVP-Nationalrat Lukas Reimann pflichtet bei: «Diese Regelung ist völlig unhaltbar.» Sie führe nur dazu, dass Schweizer E-Dampfer ihr Geld im Ausland ausgeben würden. Zwar müssten die nikotinhaltigen Liquids sorgfältig überprüft werden, bevor man sie in der Schweiz zulasse. Doch einfach sämtliche nikotinhaltigen E-Zigaretten zu verbieten, sei unsinnig. Für Reimann ist klar: «Hier besteht politischer Handlungsbedarf.»

Auch der Präventivmediziner und FDP-Ständerat Felix Gutzwiller kann mit der Fortsetzung des Verkaufsverbots in der Schweiz wenig anfangen: «Ich gehe grundsätzlich von mündigen Konsumenten aus, die selber wählen sollen, was sie kaufen.» Eine Angleichung an die EU-Regelung mache Sinn.

Für SP-Ständerat Roberto Zanetti ist die Zulassung von nikotinhaltigen E-Zigaretten-Produkten in erster Linie eine gesundheitspolitische Frage. Wenn die Experten jedoch zum Schluss kämen, dass E-Zigaretten mit Nikotin eine Erleichterung für ausstiegswillige Raucher sein könnten, so müsse man eine Zulassung ins Auge fassen. «Der Ball liegt jetzt beim Bundesamt für Gesundheit», sagt Zanetti.

Dieses Argument will Gutzwiller hingegen nicht gelten lassen. Es sei zwar denkbar, dass jemand beim Aussteigen einen Zwischenschritt über nikotinhaltige E-Zigaretten mache. Diese seien aber eindeutig auf den langfristigen Konsum ausgerichtet. Wer es mit dem Aufhören wirklich ernst meine, dem stünden verschiedene Substitutionsprodukte wie Nikotinkaugummis oder Pflaster zur Verfügung, die einem während der Abgewöhnungszeit helfen können. Wer von normalen Zigaretten auf E-Zigaretten umsteige, tue zwar seiner Lunge einen Gefallen, die Herz-Kreislauf-Risiken blieben jedoch bestehen.

«E-Zigaretten sind nicht gesund»

EVP-Nationalrätin Maja Ingold schlägt in die gleiche Kerbe: E-Zigaretten sind für sie keine überzeugende Lösung. «Nur weil die Lunge weniger Schaden nimmt, ist das noch lange nicht gesund», ist sie überzeugt. Mit den jetzt schon zum Verkauf zugelassenen nikotinfreien Zusatzstoffen kann sie zwar leben, weil diese einer «Schwachstromlösung» entsprechen. Sie wehrt sich aber gegen eine Legalisierung des Verkaufs von nikotinhaltigen Liquids. Dass Schweizer E-Dampfer die Liquids weiterhin im Ausland besorgen müssen, ist für sie nicht problematisch: «Die Leute bestellen ja auch Bücher im Ausland, weil sie billiger sind.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tönu am 09.10.2013 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder soll selber entscheiden!

    Meine Güte, jetzt lasst doch endlich die Leute selber entscheiden, ob sie so etwas konsumieren wollen oder nicht! Wer nimmt sich eigentlich die Frechheit heraus, uns Bürgern vorzuschreiben was wir tun und lassen sollen?!

    einklappen einklappen
  • Christian Etzensberger am 09.10.2013 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Was Politiker nicht Alles wollen !

    Was Politiker wollen ist oft nicht das was das Volk will. Und die Medien (auch 20min) haben eine Sprache und Bilder, die Politiker, Wissenschaftler und der Gleichen wie Götter in ein Licht stellen, als ob diese Alles besser wissen. Akademische Experten, die aufgrund von irgendwelchen Papieren staatlich autorisiert sind, Ihre Meinung zu sagen. Der grösste Teil der schweizer Bevölkerung hat auch eine Meinung auch ohne solche Papiere.

    einklappen einklappen
  • Lehmann am 09.10.2013 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nikotin JA

    Ich Raucher seit Jahren würde nur umsteigen wenn die nikotinhaltigen E-Zigis erlaubt würden. Mein Körper hat es auf das Nikotin abgesehen. Alle anderen Tausend Substanzen würden ausfallen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zu Schauer am 10.10.2013 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Vertrauen in Politiker...

    ich nehme mal schwer an, das unsere netten Politiker einen Geldsegen wittern... so ein schnelles ja gibt es in der Schweiz normaler weise nicht...

  • heimchen am 10.10.2013 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Frage aller Fragen!!!

    Nochmals für alle Politiker die Frage aller Fragen: Warum kann Jeder (auch Jugendliche) die schädlichen Nikotinzigaretten an jeder Ecke kaufen aber die tausendmal weniger schädlicheren e-Dampfen mit Nikotin sind verboten bzw. unterstehen einem besonderen Gesetz???? (übrigens es ist dasselbe Nikotin drin, wie in den von Euch so hochgelobten und angepriesenen Nicorette-Produkten) Diese Frage hat mir bisher noch keiner beantworten können.

  • Anton Cephalus am 10.10.2013 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Präventivmediziner ?!

    Der in knapp 2 Dutzend Verwaltungsräten vertretene Hardcore-Neoliberale und PRAEVENTIVMEDIZINER !!!! Gutzwiller spricht sich für die Zulassung einer verbotenen Konsumform eines Suchtmittels aus, das erwiesenermassen schwere Herz-Kreislaufschäden verursacht, und kämpft sogar noch in der Presse für dessen Legalisierung und Zulassung. Wow! Wie lange braucht der Wähler noch, um zu merken, wessen Interessen dieser Mann vertritt?

  • E-Raucher am 10.10.2013 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sind unsere Lung wirklich so viel anders

    Die EU erlaubt nach intensiver Prüfung den Verkauf von nikotinhaltigem Liquid. In der Schweiz ist das verboten. Natürlich auch nach intensiver Prüfung ;-) Nun stellt sich mir die Frage, ob wir in der Schweiz andere Lungen haben. Wahrscheinlich vermuten einige Politiker, das BAG und die Lungenliga, dass unsere Schweizer Lungen die Pyro-Zigarette besser vertragen, als das mit weniger Schadstoffen besetzte, nikotinhaltige E-Liquid. Warum sonst wird das nikotinhaltige E-Liquid nicht für den Verkauf in der Schweiz freigegeben...?

  • hans tobler am 10.10.2013 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Schweiz

    Das BAG sollte sich lieber um Geflügel kümmern als um sachen die in der ganzen EU erlaubt sind. Zum Lachen