Waffe am Gürtel

02. Juli 2014 12:51; Akt: 02.07.2014 12:53 Print

Polizeieinsatz gegen Polizistin

Sirenengeheul, quietschende Reifen: Zwei Genfer Polizeifahrzeuge rücken aus. Eine Bürgerin hat eine bewaffnete Frau gesehen. Die Aktion endet peinlich – und wird zum Politikum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stimme der Frau aus Vernier GE klingt ängstlich, als sie am vergangenen Donnerstag bei der Polizei anruft. Sie habe draussen vor dem Coop-Center Blandonnet eine Frau gesehen, die eine Waffe am Gürtel trage, wie die Zeitung «Le Matin» berichtet.

Sofort rücken zwei Patrouillen der Genfer Polizei aus. Ein geplanter Überfall? Oder ist gar eine Wahnsinnige unterwegs? Als die Beamten die Verdächtige stellen, klärt sich alles rasch auf: Die Bewaffnete ist selbst Polizistin. In zivil. Die Polizei rückte wegen einer Kollegin aus.

Uniform-Streik: Polizisten in kurzen Hosen

Politisch kontrovers wird der Vorfall diskutiert, weil die Polizistin in ziviler Kleidung unterwegs war. Sie beteiligte sich nämlich am Uniform-Streik der Genfer Polizei: Seit Ende Mai streiken die Genfer Polizeibeamten gegen eine geplante Reorganisation, die zu tieferen Löhnen führen soll. Sie verzichten im Rahmen des Streiks auf das Tragen der Uniform und der Mütze. Die Männer rasieren sich nicht mehr, einige erscheinen sogar in kurzen Hosen zum Dienst.

Einziges äusseres Erkennungszeichen der Polizisten: Ein oranges Armband mit der Aufschrift «Police», und ein Gurt mit Material und Schusswaffe. Manchen Politikern ist das Auftreten der Beamten seit Wochen ein Dorn im Auge. Emmanuelle Lo Verso vom Genfer Sicherheitsdepartement sagt zum Vorfall: «Diese Sache zeigt die Grenzen dieser gewerkschaftlichen Aktion auf. Wenn Polizisten nicht mehr als solche erkannt werden, nimmt das Gefühl der Unsicherheit zu.»

Polizisten wehren sich

Polizeigewerkschaftsführer Christian Antonietti widerspricht im «Le Matin» vehement: «Wenn sich Zivilpolizisten, Einsatztruppen oder Grenzwächter verstecken, dann gibt es ebenfalls Anrufe auf die Nummer 117. Diese Geschichte so hochzuspielen, ist doch nur ein lächerlicher Versuch, unser gewerkschaftliches Vorgehen zu diskreditieren.» Angedrohten Disziplinarmassnahmen sieht Antonietti gelassen entgegen: Drohungen gebe es seit Mai immer wieder, passieren werde auch diesmal nichts.

Die Meinung in der Bevölkerung über die bärtigen und zuweilen in kurzen Hosen patrouillierenden Polizisten scheint gespalten. Auf Foren wird das Thema kontrovers diskutiert. Viele haben kein Problem mit der äusserlich «bürgernahen» Polizei, andere wünschen sich die Uniformen zurück.

(gbr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Müller am 02.07.2014 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dank an Polizisten und Polizistinnen!

    Danke für die wichtige Arbeit für eine und sichere und damit funktionierende Gesellschaft. Wenn die Polizei mit Strik also Arbeitsverweigerung auf sich aufmerksam machen würde, wären wir schlicht weniger sicher. Auf diesem weg kann hingegen weiter gearbeitet werden und auf den Misstand aufmerksam gemacht werden. Klasse!

  • Have a Break am 02.07.2014 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Am falschen Ort Sparen!

    Warum den Lohn kürzen und den Job noch unattraktiver machen?!? Wenn es jetzt schon zu wenig Leute dafür gibt?

    einklappen einklappen
  • M. K. am 02.07.2014 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Finde gut was die Polizisten tun. Warum soll ihr Lohn gekürzt werden der Job ist hart und soll auch gerecht bezahlt werden. Also an alle Polizisten ( auch die weiblichen von ihn ) weiter so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • xhimi am 02.07.2014 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    frechheit

    mich würde es nicht wundern wen jetzt kriminelle frei mit waffen herumlaufen würden und alle würden denken es sind polizisten. diese polizisten müssten sofort nach hause geschickt werden die keine uniform bei der arbeit tragen

  • André Gubelmann Brasilien am 02.07.2014 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Theater

    Das Theater mit den langen Hosen,kenne ich in Brasilien.Dort ist noch der Kolonialgeist in den Dummköpfen vorhanden.Die Schweiz habe ich aber noch als fortschrittlich und freiheitsliebend in Erinnerung

  • nicht gewusst.... am 02.07.2014 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    negativer effekt auf nachwuchs

    was polizei hat einen tiefen lohn? also nach dem erfüllen der pflicht kommt de lohn und wenn der tief ist haste lausige polizisten. kann ich von meiner berufswahlliste streichen! seit ihr selber schuld

  • ... am 02.07.2014 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Ich denke die polizisten verdienen eindeutig genug! (Kenne diverse..) zudem müssen sie die prämien der krankenkasse nicht selber bezahlen usw.! Im medizinischen bereich hat man mindestens genau so viel verantwortung und die löhne und sozialleistungen sind zum teil echt katastrophal! Dazu kommt dass es überhaupt nicht primär um eine lohnkürzung der polizisten geht...! Total übers ziel hinausgeschossen die genfer...

  • Larissa am 02.07.2014 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau!

    Die Polizei bracht es! Ohne sie würde so einiges nicht funktionieren. Sie machen ihre arbeit sehr gut und sollen auch dementsprechend belohnt werden. Mein Partner ist selbst Polizist und arbeitet immer auch wenn andere frei haben. Es ist wirklich krass zu hören was er so erleben muss. Das ist nicht immer einfach auch nicht für die Frau zu Hause. Herzlichen Dank an alle Männer und Frauen die sich so für die Sicherheit der Bevölkerung einsetzen! DANKE!