Toter Einbrecher

08. August 2019 16:01; Akt: 08.08.2019 16:53 Print

Polizisten-Sohn brach bei Schweiz-Kosovare ein

Der in der Schweiz wohnhafte N. N. (43) ist in seiner Heimat Kosovo von vier Einbrechern überrascht worden. Einer der Männer verstarb. Er war für die Justiz kein Unbekannter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vier maskierte Männer überraschten am frühen Mittwochmorgen den in der Schweiz lebenden N. N.* in seinem Haus im kosovarischen Dorf Godanc nahe der Kleinstadt Shtime (20 Minuten berichtete). Gemäss kosovarischen Medien war dieser vor zwei Tagen in sein Heimatland gereist. Laut einem Polizeisprecher wurde N. am Bein angeschossen, als er sich wehren wollte. Die Täter sollen mehr als 20'000 Euro gestohlen haben, wie Bekannte des Opfers gegenüber dem Sender T7 angaben.

Nach der Schussabgabe flüchteten die Einbrecher. Wie ein Polizist gegenüber T7 sagt, rannte N. N. zusammen mit seinem Bruder A. N. den Tätern nach. Der Bruder sei im Innenhof auf die Männer gestossen, nachdem er die Schüsse gehört habe und zum betroffenen Haus gelaufen sei. Bei der Verfolgungsjagd wurde einer der Räuber rund 300 Meter vom überfallenen Haus getötet. Er soll kurz davor noch Schüsse auf die Brüder abgegeben, sie jedoch verfehlt haben. Laut den lokalen Medien wurde der Einbrecher mit einem Messer getötet.

41 Straftaten begangen

Wie kosovarische Medien berichten, hat Shukri Jashari, Staatsanwalt des Bezirks Ferizaj, bestätigt, dass der Tote der Sohn eines ranghohen Polizisten aus Gracanica ist, der kurz vor der Pension stehe. Weiter heisst es, dass der Tote sowohl der Polizei und der Staatsanwaltschaft bekannt gewesen sei. Er soll 41 Straftaten begangen haben, die Mehrheit davon waren Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Laut Staatsanwalt Jashari wurden die beiden Brüder gestern für 48 Stunden in Gewahrsam genommen. Der Zustand von N. N., der durch die Einbrecher lebensbedrohlich verletzt worden sei, sei inzwischen stabil.

*Name der Redaktion bekannt


(qll)