«Ihr seid Arschlöcher!»

31. Juli 2014 13:18; Akt: 31.07.2014 15:02 Print

Polizisten bleiben trotz übler Beleidigungen cool

Zwei Zürcher Polizeibeamte werden von einem Töfffahrer provoziert und beschimpft – sie lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. «Clever reagiert», findet man beim Polizeiverband.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Hochdeutsch sprechender Mann filmt zwei Polizisten dabei, wie sie am Zürichsee eine Parkbusse ausstellen. Dann beginnt er, die Beamten zu beschimpfen. «Wie isn dein Name? Du?», fragt der Töfffahrer einen der beiden. Der Polizist beantwortet ihm die Frage.

Dann geht der Mann zum anderen Beamten. «Und du, Mechaniker? Wie isn dein Name?» Auch er gibt Antwort. Immer wieder provoziert der Mann: «Ihr seid beide Arschlöcher. Richtig?» Dann geht er wieder zurück zum ersten Beamten: «Und du warst von Geburt an Arschloch, oder was?»

«Polizisten haben eine Eskalation verhindert»

Die beiden Polizisten haben ihre Arbeit erledigt und sich kaum aus der Ruhe bringen lassen. Haben Sie richtig gehandelt? «Ja», sagt Reto Martinelli, Leiter Kommunikation beim Verband Schweizerischer Polizei-Beamter. «Beleidigungen gehören heute leider zum Polizeialltag dazu und sind grenzwertig. Es liegt im Ermessen des Polizisten, wie weit er sich Beleidigungen gefallen lässt.»

Während der Ausbildung würden Polizisten lernen, wie man mit solchen Situationen umgeht. «Auch wenn es unter die Gürtellinie geht, wird erwartet, dass sich ein Polizist selbst im Griff hat.»

«Die beiden haben clever reagiert und damit eine mögliche Eskalation verhindert», so Martinelli. Das Problem bei Filmen, die an die Öffentlichkeit gelangen, sei, dass meistens nur der Schluss gefilmt würde. «Es wird dann nur das Eingreifen des Polizisten gezeigt und es ist nicht ersichtlich, was davor passiert ist», so Martinelli weiter.

Verfahren wird geprüft

Die beiden von dem Töfffahrer provozierten Polizeibeamten sind Mitglieder der Wasserschutzpolizei, wie Stapo-Sprecherin Judith Hödl bestätigt. Der Töfffahrer und dessen Kollege hätten ein Fahrverbot missachtet und seien deshalb ordnungsgemäss gebüsst worden. «Man kann das Verhalten der beiden Beamten nur loben. Sie haben sich nicht provozieren lassen und ihre Arbeit zu Ende geführt», sagt Hödl. Zum jetzigen Zeitpunkt prüfe man allerdings noch, ob gegen die beiden Töfffahrer ein Verfahren eingeleitet wird.

(saw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Meister, Zch. am 31.07.2014 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Polizei.... IHR seid gut...

    coool gehandelt..... hut ab! gratuliere....

  • Bauer am 31.07.2014 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Gesetz bei Beleidigung?

    Kann man hierzulande nicht angezeigt werden wenn man jemanden beleidigt? In den USA ist das zumindest so. Nebenbei sind Polizisten auch Menschen und Väter die ihren Job machen. Also bitte etwas mehr Respekt.

    einklappen einklappen
  • David am 31.07.2014 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Landsleute

    Da haben die deutschen Kollegen ihren Landsleuten einen Bärendienst erwiesen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • E. Hubi am 01.08.2014 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten?

    RESPECT! Hut ab vor den beiden Polizisten.. Hätte ich nicht gekonnt! Aber: schreibt einer auf Facebook etwas über einen Blitzkasten gibt es eine Anzeige.. stellt aber ein Töff-Fahrer so was ins Netz muss die Polizei "prüfen" ob sie eine Anzeige machen soll?? ..da läuft doch was ziemlich verkehrt....

  • Marty M am 31.07.2014 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht mal nach nyc

    :-) in new york wo ich herkomme, wären beide getasert und mit handschellen auf dem boden, wenn er die beleidigung nochmals wiederholt 24 stunden im knast...

  • Tom M. am 31.07.2014 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...wir bringen euch deutsch bei in der schweiz...

    Geteilt durch die gemeinsame sprache und kulturell sehr unterschiedlich. Mir tun dabei alle deutschen leid, die sich hier ernsthaft integrieren und sich der unterschiedlichen sprachen und kulturen bewusst sind. Es bleibt deshalb zu hoffen, dass die beiden biker die gesamte härte des ch strafgesetzes mit der gleichen lässigkeit entgegen nehmen dürfen.

  • redaja am 31.07.2014 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    warum wird das in ch geduldet?

    ich bin Deutsche und schäme mich für diese Typen. In D würde diese Beamtenbeleidigung mehrere Tausend Euro Strafe kosten. Warum wird das in der Schweiz so geduldet? Gibt´s da keine ähnlichen Gesetze? Unsere Polizeibeamten reagieren in so einer direkten Situation auch situationsentschärfend und auch geduldig (vermeintlich) aber danach hagelts die Anzeige! und dann sind diese Großmäuler dran ...

  • Bündner am 31.07.2014 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verzeigen! Beamtenbeleidigung.

    Wir bringen euch deutsch bei? Lächerlich. Welches? Das Arrogante?