«Kein gutes Vorbild»

30. Oktober 2019 04:49; Akt: 30.10.2019 09:27 Print

Polizistenprügler machte bei SNTM mit

Das Video eines 18-Jährigen, der einen Polizisten attackiert, sorgte für Kopfschütteln. Im Oktober hatte der Angreifer einen grossen TV-Auftritt.

Ein 18-jähriger Mann prügelt in Zürcher Niederdorf auf zwei Polizisten ein und flüchtet anschliessend. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Passant hielt den Vorfall von Anfang Juni auf Video fest: Es zeigt, wie ein 18-Jähriger einen Polizisten schlägt und dann die Flucht ergreift.

Wie die Stadtpolizei Zürich damals verlauten liess, waren die Beamten wegen eines Einbruchs im Niederdorf in Zürich. Vier Männer hätten sich an den Streifenwagen angelehnt, ein 18-Jähriger habe einem Polizisten direkt ins Gesicht gespuckt. Als sie ihn festnehmen wollten, seien die Polizisten angegriffen worden.

Prügler ist Nachwuchsmodel

Jetzt kommt aus: Beim Angreifer aus dem Video handelte es sich um Modedesigner Aldo aus Zürich-Oerlikon. Er hat Wurzeln im Kongo und war einer der Kandidaten der aktuellen Staffel von «Switzerland’s next Topmodel» (SNTM), die seit Oktober auf Pro 7 läuft.

«Mode ist für mich sehr wichtig und bedeutet mir sehr viel, denn man kann damit verschiedene Kulturen zusammenbringen», sagte er im Vorfeld der Ausstrahlung zum «Tagblatt der Stadt Zürich». Durch das Format würden ihn in Zürich bald viele Leute auf der Strasse erkennen. «Ich stehe gerne im Mittelpunkt.» Aldo flog schon in der ersten Folge aus der Sendung, obwohl ihm die Jury attestierte, ein «lockerer Typ» zu sein.


Das Ausscheiden von Aldo im Video. (Quelle: SevenOneMedia)

Verurteilt wegen Gewalt gegen Beamte

Die Polizisten konnten Aldo nach seiner Flucht einholen und festnehmen. Er wurde wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.

Aldo lässt ausrichten, der Vorfall habe sich anders zugetragen als von der Polizei dargestellt. Das treffe insbesondere auf den Ablauf vor der Videoaufzeichnung zu. «Ich war mit Kollegen im Niederdorf unterwegs.» Da hätten sie gesehen, wie junge Männer bei einem Streifenwagen posierten und auch an diesen anlehnten. «Wir kannten sie nicht, schlossen uns ihnen aber spontan an.» Dann seien plötzlich Polizisten von hinten auf sie zugekommen. «Sie wollten uns wegstossen», sagt er.

Der Polizist habe ihn darauf in den Schwitzkasten genommen. «Ich versuchte, mich zu wehren. Dabei fielen wir beide hin.» Der weitere Ablauf sei im Video zu sehen. Dass er vorher einen Polizisten angespuckt habe, streitet er ab. Der Polizist habe sich auch nicht wegen der Tätlichkeiten verletzt, sondern weil er beim Streit über die auf den Boden fallenden Tische gestolpert sei.

Sender: «Hatten keine Kenntnis von dem Vorfall»

Geflohen sei er, weil der Polizist ihn bereits vorher mit einem Pfefferspray besprüht habe. Erst als die vielen Polizeiwagen gekommen seien, habe er gemerkt, dass er wohl einen Blödsinn gemacht habe. Beim nächsten Mal würde er sich nicht mehr zur Wehr setzen, so Aldo. «Meine Mutter hat mich auch gerüffelt für mein Verhalten. Ich weiss auch, dass ich durch mein Verhalten kein gutes Vorbild war. Das bereue ich zutiefst, und die ganze Aktion tut mir sehr leid.»

Der Vorfall spielte sich kurz nach Aufnahme der Dreharbeiten für die zweite Staffel von SNTM ab. Beim Sender Pro 7 heisst es: «Wir hatten als Sender von dem Vorfall keine Kenntnis und distanzieren uns von jeglicher Form von Gewalt.»

(daw/tam)