Unzuverlässig

17. Oktober 2018 05:41; Akt: 17.10.2018 05:41 Print

Schweizer verärgern mit Unpünktlichkeit

von B. Zanni - Kunden erscheinen zu Terminen zunehmend unpünktlich oder lassen diese ohne Absage schlittern. Das verärgert Dienstleister.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum wiederholten Mal musste sich Coiffeuse P. Z.* am Samstag den Feierabend um 16 Uhr abschminken. «Eine Kundin, die im Stau steckte, rief an, ob ich nicht noch eine halbe Stunde warten könnte», berichtet die Coiffeuse aufgebracht. Ständig müsse sie Extraschichten einlegen, weil Kunden im Stau gesteckt hätten oder sich der Zug verspätet habe. Für solche Verspätungen hat die Angestellte eines Zürcher Salons kein Verständnis. Um pünktlich zu einem Termin zu erscheinen, sei es nur höflich, so früh wie möglich zu Hause loszufahren.«Ich selber nehme ja auch zwei Züge früher, wenn ich einen Zahnarzttermin vereinbart habe.»

Umfrage
Wie reagieren Sie, wenn jemand unpünktlich ist?

Im Ausland wird die Schweiz als Land des präzisen Uhrwerks und der Pünktlichkeit hochgelobt. Inzwischen bröckelt diese Tugend aber zunehmend, wie Dienstleister in anderen Branchen beobachten. «Bei uns sind viele Kunden unpünktlich oder erscheinen ohne vorgängige Absage schon gar nicht zum vereinbarten Termin», sagt Diana Spanjevic, Rezeptionistin in der Zahnarztpraxis Zurich Dental. Pro Monat würden rund 20 Termine nicht wie abgemacht wahrgenommen. Kunden, die beim zweiten Mal nicht 24 Stunden vorher absagen, bezahlen 50 Prozent der Leistung, beim dritten Mal 100 Prozent.

Kunden würden Verspätung oder Absage nicht mitteilen

Das Verhalten solcher Kunden sei mühsam, sagt Spanjevic. «Fragen wir nach, erfahren wir, dass die Kunden den Termin einfach vergessen haben, sie länger arbeiteten und den Termin einfach schlittern liessen, krank oder in den Ferien sind.» Manche Kunden erreichten sie telefonisch nicht. «Ihre Nummern sind nicht mehr aktiv, weil sie diese wechselten und uns nicht darüber informierten.» Früher hätten die Kunden mehr Wert auf Respekt gelegt und die Termine deshalb nur in Ausnahmesituationen nicht eingehalten.

Ähnliche Erfahrungen machen die Angestellten des Restaurants Clouds in Zürich. «Pro Monat gehen bei uns 30 bis 40 Tischreservationen ein, die von Gästen nicht wahrgenommen werden», sagt Rezeptionistin Corina Wettstein. «Solche Reservationen sind mühsam, weil wir die Tische zum Beispiel am späteren Abend nicht mehr neu besetzen können.» Sie wünsche sich, dass die Gäste wenigstens kurz anriefen und ihre Verspätung oder Absage mitteilten. «Denn oft müssen wir anrufen und erfahren, dass der Gast die Reservation vergessen hat oder nicht mehr kommen will, weil die Begleitung kurzfristig krank geworden ist.»

Fixe Arbeitszeiten nicht mehr attraktiv

Auch Angestellte wollen immer weniger nach einer bestimmten Uhr ticken. «Arbeitgeber, die Stellen mit festen Arbeitszeiten ausschreiben, wenn diese nicht unbedingt nötig sind, ziehen heute keine Bewerber mehr an», sagt Personalexperte Matthias Mölleney. Zeitautonomie sei heute vielen Angestellten wichtig. «Angestellte wollen nicht, dass über sie bestimmt wird und sie etwa den Chef fragen müssen, ob sie ihr Kind früher von der Krippe abholen können.» Müssten sie nicht mehr zu einem vorgegebenen Zeitpunkt zur Arbeit erscheinen, falle ein grosser Stressfaktor weg.

Geht es um Vorstellungsgespräche, unterwerfen sich Bewerber hingegen ohne Widerstände den Terminen. Bei ihnen komme selten jemand zu spät, sagt Daniel Trottmann, Niederlasungsleiter bei der Manpower AG in Zürich. «Einen Zahnarzttermin kann man jederzeit nachholen, ein Jobangebot hingegen nicht.»

«Schüler wollen lieber pünktlich sein»

Schulen wirken unpünktlichen Schülern mit verschiedenen Massnahmen entgegen. «Bei Lehrpersonen ist die Sensibilisierung für unpünktliche Schüler gestiegen», sagt Beat Zemp, Präsident des Lehrerverbands LCH. Mit dem ÖV als generelle Ausrede für Verspätungen kämen Schüler heute nicht mehr durch. «Grössere Verspätungen im ÖV können heute überprüft werden.»

Wer aus unangemessenen Gründen unpünktlich ist, wird laut Zemp in einer Liste eingetragen und muss im Wiederholungsfall mit Sanktionen rechnen. «Aufgrund dieser Sanktionen wollen die Schüler ohnehin lieber pünktlich als zu spät zum Unterricht erscheinen.»

*Name der Redaktion bekannt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein Pünktlicher am 17.10.2018 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstand

    Pünktlichkeit hat auch was mit Respekt gegenüber dem Anderen zu tun.

    einklappen einklappen
  • Mbauer am 17.10.2018 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir müssen, Praxen nicht?

    Naja, Sobald man Pünktlich ist wartet man trozdem 20-30 Minuten.

    einklappen einklappen
  • Frau 66 am 17.10.2018 06:07 Report Diesen Beitrag melden

    NEIN

    eine Riesen-Unsitte und so was von respektlos! Haben wir unsere Kinder so erzogen? Ich hoffe ich müsse mich nicht für meine mit-schämen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schagge am 18.10.2018 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respektlos gegenüber Dienstleister

    Gestern Abend hatte ich um 18:00 Uhr einen Termin mit Kunden. Sie erschienen dann um 18:30... es hat mir alles durcheinander gebracht so dass ich nicht pünktlich um 19:00 den Laden schliessen konnte und schlussendlich erst um 19:45 rauskam. Das wäre nicht passiert wenn die Herrschaften einfach pünktlich gekommen wären. Sagen darf man dann ja nichts, sonst heisst es, wir wären anscheinend nicht auf Kunden angewiesen. Ich finde es einfach respektlos. Man muss ja nicht auf die Minute pünktlich sein aber doch nicht 30 Minuten...

  • rambo am 18.10.2018 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    bei uns in der Bank

    bei uns im UH hat es MDs und Direktörli welche zu spät an Sitzungen kommen und die ganze Zeit am Händy rumfingern. richtige Lölis ! Das ist AnstandS los ! und verstösst gegen die Policy , code of conduct. respekt anderen gegenüber!!?

  • Team am 18.10.2018 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung: Terminerinnerung per SMS

    Erinnert Eure Kunden mit einem SMS und die Termionausfälle reduzieren sich um bis zu 50% >>

  • Reto Steiner am 18.10.2018 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    Es sind ja auch bald keine richtigen Schweizer mehr in der Schweiz, wieso sollen die schweizerischen Tugenden bleiben? Guten Morgen in der Schweiz von heute :-)

    • Erst denken, dann schreiben am 18.10.2018 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Reto Steiner

      Komisch das meine Freunde mit CH-Wurzeln unpünktlicher sind als meine ausländischen Freunden, vlt liegt die Unpünktlichkeit doch nicht an der Nationalität...Und ohne Ausländer hätte die Schweiz nicht den Fortschritt denn sie nun hat.

    einklappen einklappen
  • Psychologe am 18.10.2018 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Früher war einmal

    In der Schweiz wächst eine andere Generation heran. Das ist nicht zu vergleichen mit früher. Von daher müssen wir uns daran gewöhnen, dass es irgendwann vorbei ist mit Pünktlichkeit, Anstand, Respekt und so weiter.