Medien

12. Juni 2011 00:07; Akt: 12.06.2011 13:13 Print

Quoten fallen beim SF auf Rekordtief

Beim Schweizer Fernsehen schalten immer weniger ein: 2002 lag der Marktanteil noch bei 35 Prozent, inzwischen ist er auf rund 29 Prozent gesunken. Vor allem Informationssendungen haben es schwer.

storybild

Im April und Mai hat das Schweizer Fernsehen die tiefsten Quoten seit die Zuschauerzahlen erhoben werden verzeichnet. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schweizer Fernsehen kämpft gegen einen massiven Verlust an Zuschauern. In den Monaten April und Mai lagen die Marktanteile bei 29,2 und 29,8 Prozent. Das sind die tiefsten Werte, seit die Zuschauerzahlen erhoben werden, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt.

Unter Fernsehdirektor Peter Schellenberg kletterte der Marktanteil im Jahr 2002 bis über 35 Prozent; in der Zeit seiner Nachfolgerin Ingrid Deltenre hielt er sich im Bereich von 34 Prozent. Der neue Direktor von Radio und Fernsehen, Rudolf Matter, sieht sich mit dem Problem konfrontiert, dass die Informationssendungen des Fernsehens auf immer weniger Aufmerksamkeit stossen.

Dieser Trend setzte schon vor einiger Zeit ein. Die Hauptausgabe der «Tagesschau» wurde vor wenigen Jahren täglich von gegen einer Million Zuschauern gesehen, heute verfolgen noch um die 600 000 Personen das Programm. In einem ähnlichen Ausmass verlieren «10 vor 10», «Kassensturz», «Rundschau», «Arena» und weitere Sendungen Zuschauer. Das Schweizer Fernsehen verweist auf die gestiegene Nutzung seines Informationsangebots im Internet.

Den jähen Einbruch der Zahlen kann dies aber nicht erklären. Gegenüber der NZZ sprach ein Kadermann des SF von einer «sehr beunruhigenden» Entwicklung». Das SF schafft es offenbar nicht, mit neuen Sendungen die Verluste im Bereich Information auszugleichen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz von Allmen/Biel am 12.06.2011 04:47 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Die Ausrede,dass die gestiegene Nutzung der Informationen das Internet schuld sein soll,ist an den Haaren herbeigezogen.Es ist aber immer Leichter die Schuld irgendwo zu suchen als bei der erbärmlichen Kost,die SRF bietet.Das ist nich einmal die 200.--Franken wert,die hoffentlich Angenommen werden von Volk.

  • Remo Dind am 12.06.2011 05:42 Report Diesen Beitrag melden

    Quotenfall SF

    Schweizer Fernsehen nein Danke. Wiederholungen am Laufmeter. Schweizer Fernsehen am Volk vorbei. Das Konzessionsgeld lieber in die eigene Tasche stecken und nochmals eine Wiederholung. Da muss man sich nicht wundern wenndie Quoten in den keller sacken.

  • Tuki am 14.06.2011 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    SF boykottieren

    das kommt davon wenn man nur noch FC Basel Spiele zeigt, ich hörte von vielen Leuten die dem SF aus diesem Grund nicht mehr gross zuschalten

Die neusten Leser-Kommentare

  • oscar biedermann am 14.06.2011 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    ende

    nun ist es soweit,wer will noch deweck fernsehen?die arena ist keine diskussionssendung mehr,sondern nur noch eine selbstdarstellung von selbst ernannten experten.die rundschau erstickt in banalitäten,die tagesschau bringt minutenlang unwichtiges und das wichtige muss man auf ARD ,ZDF ,RTL,usw. anschauen.

    • Fridolin Gasser am 15.06.2011 07:22 Report Diesen Beitrag melden

      Ende

      Herr Biedermann, hat Recht nur bla bla bla in der Diskussionssendung.

    einklappen einklappen
  • Marianne Sulliger am 14.06.2011 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    den Rücken gekehrt

    Unser Schweizer Staatsfernsehen ist längst zum Sprachrohr einer rotgrünen Minderheit verkommen, der Auftrag über eine NEUTRALE Berichterstattung nimmt es schon lange nicht mehr war. Ich erwarte weder in einer Tagesschau, noch in einem 10 vor 10, noch in einer Rundschau links tendenziöse Ausagen und vorgefasste Meinungen, sondern eine ausgewogene, sachliche, neutrale Berichterstattunng. ich habe dem Schweizer Fernsehen viele Jahre lang die Stange gehalten. Nun habe ich diesem Sender den Rücken gekehrt.

  • Tuki am 14.06.2011 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    SF boykottieren

    das kommt davon wenn man nur noch FC Basel Spiele zeigt, ich hörte von vielen Leuten die dem SF aus diesem Grund nicht mehr gross zuschalten

  • Martin Zaugg am 14.06.2011 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelte beiträge

    Wenn in 2 Sendungen hintereinander 80% der Beiträge identisch sind mit denen der nachfolgenden Sendung, zappt man automatisch weg. Schweiz Aktuell bringt zum Teil genau die gleichen Beiträge wie die anschliessende Tagesschau.

    • Martin Halbeisen am 14.06.2011 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      Doppelte Beiträge

      Ja ich finde das auch. Und in der Tagesschau werden nicht wirklich Themen behandelt welche das Volk eigentlich interessiert. Ich weiss nicht genau aber ich habe das Gefühl das hier viel zensuriert wird und viel auch totgeschwiegen. In Arena haben ja auch nur Politiker ein Sprachrohr, das Volk hat keine Möglichkeiten. Wir sind das angepassendste Volk in Europa. Das kapitalistischste Volk! Das kommt nicht gut! Gruss Martin

    einklappen einklappen
  • Annebäbi am 14.06.2011 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Fernsehen

    Themen, welche im deutschen Fernsehen zügig und temporeich abgehandelt werden, werden im SF minutenlang, mit unnötigen Aussagen und persönlichen Meinungen von Reportern und sogenannten Gutachtern ausgedehnt (um die Sendezeit zu füllen?). Nachrichten, Dokus etc. sind langfädig und langweilig dargestellt. Das Ganze wird z.T. mit Fäkal-Ausdrücken aufgepeppt, damit der Sender jung und innovativ erscheint.