12. April 2005 12:33; Akt: 12.04.2005 12:33 Print

Radio DRS baut Info-Angebot aus

Das Schweizer Radio DRS will sein Informationsangebot am Morgen weiter ausbauen. DRS 1 und DRS 2 werden kompakte Informationssendungen mit noch mehr Substanz und Vielfalt realisieren, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Fehler gesehen?

Um sich für Mittelkürzungen zu wappnen, soll der Aufwand aber weiter gesenkt werden.

Die im Frühling 2004 im Morgenprogramm von DRS 1 realisierten Programmerneuerungen sollen nun weitergeführt werden. Ab dem vierten Quartal des laufenden Jahres sind der weitere Ausbau und die Aufwertung der Informationssendungen auf DRS 1, DRS 2 und DRS 3 vorgesehen. DRS 1 soll jeweils zur vollen Stunde um 06.00 Uhr, 07.00 Uhr und 08.00 Uhr, eine kompakte, rund zwölfminütige Informationssendung ausstrahlen. Diese beinhaltet Beiträge, Interviews, Analysen und Kommentare zu den wichtigsten Themen des Morgens. Die Sendungen werden zeitversetzt um 06.30 Uhr und 07.30 Uhr auf DRS 2 ausgestrahlt. Bereitgestellt werden die Beiträge hauptsächlich von den Fachredaktionen Inland, Wirtschaft und Ausland. Anstatt wie bisher um 06.00 Uhr startet das Morgenprogramm von DRS 1 bereits um 05.30 Uhr. DRS 3 bietet jeweils zur vollen Stunde eine sechsminütige Nachrichtensendung. Um die zusätzlichen Leistungen erbringen zu können, soll das Netz der Auslandkorrespondenten erweitert und die Kapazitäten der Fachredaktionen Inland und Wirtschaft auf die zusätzlichen Leistungen ausgerichtet werden.

Um für die ab dem Jahr 2007 absehbaren Kürzungen der Mittelzuweisung der SRG SSR vorbereitet zu sein, soll der Aufwand aber gezielt gesenkt werden. Bei einem Betriebsertrag von 187,8 Millionen Franken und einem Aufwand von 181,8 Millionen Franken schloss SR DRS das vergangene Geschäftsjahr mit einem Überschuss von sechs Millionen Franken ab. Dieses erfreuliche Ergebnis sei einerseits auf Mehreinnahmen bei Sponsoring- und Medienpartnerschaften und andererseits auf einen im Vergleich zum Vorjahr tieferer Betriebsaufwand in allen Kategorien sowie Verzögerungen bei der Umsetzung von grösseren Projekten und Investitionen zurückzuführen, schreibt das Unternehmen. Die geäufnete Gewinnreserve von 12,8 Millionen Franken erlaube es SR DRS, künftig temporäre Defizite ohne kurzfristig einschneidende Zäsuren zu überbrücken.

Gemäss Entscheid vom vergangenen Jahr will die SRG SSR im laufenden Jahr den Bau von Sendern für Digital Audio Broadcasting (DAB) in der Ostschweiz und entlang der Nord-Süd-Achse wieder aufnehmen. Für das Jahr 2006 steht die Zentralschweiz auf dem Programm, bis 2010 soll die Schweiz flächendeckend versorgt sein. Die Geschäftsleitung hat eine Entwicklungsstrategie formuliert. Zurzeit werde mit den interessierten Kreisen der Privatradios die Lancierung einer zusätzlichen DAB-Programmpalette erörtert, die schrittweise in der Deutschschweiz ausgestrahlt werden soll.

(ap)