Verkehrskommission

30. August 2017 21:05; Akt: 31.08.2017 11:21 Print

Raser sollen lockerer angegangen werden

Keine Mindeststrafe und keine Mindestdauer bei Führerausweisentzug: Die ständerätliche Verkehrskommission (KVF) will die Regeln für Temposünder entschärfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knapp fünf Jahre nach Inkrafttreten der strengeren Massnahmen gegen Raserinnen und Raser soll die Via-sicura-Gesetzgebung wieder gelockert werden. Die Gerichte sollen mehr Ermessensspielraum erhalten, die Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr gestrichen werden.

Dies fordert die ständerätliche Verkehrskommission (KVF) mit einer entsprechenden Motion, welche sie am Mittwoch einstimmig verabschiedet hat. Anpassungen der Via-sicura-Massnahmen seien angezeigt, heisst es in einer Mitteilung der Parlamentsdienste.

Wer gilt als Raser?

Dem Vorstoss liegt ein Evaluationsbericht des Bundesrats zugrunde, der vier Jahre nach Einführung der strengeren Strassenverkehrsregeln eine Bilanz gezogen hat. Zwar stimme man mit dem Bundesrat überein, dass die Gesamtbilanz positiv sei. Insbesondere bei den Raserdelikten bestehe aber Handlungsbedarf.

Als Raser oder Raserin gilt, wer in der Tempo-30-Zone mit 70 km/h fährt, innerorts mit mindestens 100 km/h, ausserorts mit mindestens 140 km/h oder mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde auf der Autobahn. Die Mindeststrafe dafür liegt bei einem Jahr. Zudem wird der Fahrausweis für mindestens zwei Jahre entzogen.

Weniger starre Regeln

Die Motion verlangt, dass die Richter bei Fahrlässigkeit des Täters einen Ermessensspielraum haben. So soll die Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr gestrichen und die Mindestdauer für den Führerausweisentzug reduziert werden.

Nach Ansicht der Kommission sollen Richterinnen und Richter mit diesen Massnahmen die Möglichkeit erhalten, die konkreten Umstände, das Verschulden und die Verhältnismässigkeit der Strafe nach ihrem Ermessen zu beurteilen.

Weiter fordert die Motion, dass die Rückgriffspflicht der Versicherer wieder in ein Rückgriffsrecht umgewandelt und auf die Massnahmen zu den Datenaufzeichnungsgeräten und den Alkoholwegfahrsperren verzichtet wird. Um die Beratung der Kommissionsmotion in den Räten abzuwarten, hat die KVF die Behandlung weiterer Geschäfte im Zusammenhang mit Via sicura ausgesetzt – darunter vom Nationalrat angenommene Vorstösse.

Bundesrat gesprächsbereit

Der Bundesrat hatte Ende Juni verlauten lassen, dass er einer Diskussion betreffend Lockerung der Rasergesetzgebung offen gegenüberstehe. Er schlug selber vor, dass etwa auf die Mindestfreiheitsstrafe verzichtet werden könnte. Die Zeit, während der der Fahrausweis eingezogen wird, könnte nach Ansicht der Regierung auf sechs Monate gesenkt werden.

Auch die weiteren nun von der Ständeratskommission in der Motion geforderten Punkte stellte der Bundesrat zur Diskussion. Den Bericht zum Verkehrssicherheitspaket Via sicura hatte der Ständerat verlangt. Eine Mehrheit im Nationalrat empfindet die heute geltenden Regeln ebenfalls als zu starr und zu hart.

Auch das Bundesgericht äusserte Verständnis für «unfreiwillige» Raser. Es gab Gerichten für Fälle, in denen das Rasen als Tatbestand zwar vorliegt, aber der Lenker nicht mit Vorsatz handelte, mehr Spielraum. Eine Westschweizer Vereinigung lancierte Anfang Mai 2016 ausserdem eine Volksinitiative mit dem Titel «Stopp den Auswüchsen von Via sicura». Hinter dem Begehren stehen Privatpersonen; es richtet sich ebenfalls gegen harte Sanktionen für Raser.

Verzicht auf Blackbox

Auf zwei Massnahmen, die ab 2019 in Kraft treten sollten, will der Bundesrat wegen des im Vergleich zum Nutzen zu hohen Aufwandes verzichten: Alkohol-Wegfahrsperren für einschlägig Vorbestrafte sowie eine Blackbox im Auto von Personen, die wegen Tempoüberschreitungen den Fahrausweis abgeben mussten.

Im Bericht vom Juni zog der Bundesrat aber eine «grundsätzlich positive Bilanz» zum Via-sicura-Paket. Das Alkoholverbot für Neulenkerinnen und -lenker, das Lichtobligatorium am Tag für Motorfahrzeuge, die Regelung bei Raserdelikten und Massnahmen an der Infrastruktur hätten die Sicherheit erhöht.

Zwischen 2013 – dem Jahr des Inkrafttretens – und 2015 hätten dank Via sicura mindestens hundert Tote und Schwerverletzte auf den Strassen verhindert werden können. Auch 2016 habe die Zahl der im Strassenverkehr Getöteten im Vergleich zum langjährigen Trend überproportional abgenommen, schrieb das Bundesamt für Strassen.

(kaf/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • El Don am 30.08.2017 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    War auch endlich Zeit. Kann ja nicht wahr sein dass ein "Raser" härter bestraft wird als ein Sexualtäter oder!?? Nicht falsch verstehen aber ist zur Zeit leider so! Dennoch soll man Raser bestrafen aber eben Individuell bestrafen! Ist eben schon ein Unterschied ob mann in der Kinderfreundlichen 30er Zone 70 fährt Oder auf der Autobahn 180 Oder etwa nicht?

    einklappen einklappen
  • Viel Schlimmer am 30.08.2017 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langsamfahrer bestrafen!

    kann man nicht auch umgekehrt bussen? Langsamfahrer? Finde ich gefährlicher als zu schnell Fahrer!

    einklappen einklappen
  • Ein Leser am 30.08.2017 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Initiative gegen Via Sicura

    Angst vor der Initiative? Ich persönlich lasse mich nicht beeindrucken. Ich finde man soll Via Sicura komplett auflösen ohne wenn und aber und wieder vernunftige Gesetze machen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • via secueli am 05.09.2017 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrräder dürfen aber alles?

    via sicura ist schon recht. was aber nicht richtig ist, dass sich Fahrrad(E-Bikes eingeschlossen) alles erlauben dürfen, und in jedem Fall der Autofahrer schuld sein soll... ich sah schom häuffig Fahhräder bei Rot über ampel fahren, bei Kreuzungen weder rechts noch links zu blicken und einfach zu fahren etc. Darauf angesprochen denken einige noch sie dürften das, da sie ja schlislich keine Prüfung machen mussten!

  • Elisabeth am 02.09.2017 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    tempolimit

    Also ich verstehe das nicht, für was gibt es Tempo Limit , wen man sich nicht daran halten muss. Die die rasen wollen sollen auf die Rennstrecke,

    • S.R. am 07.09.2017 22:00 Report Diesen Beitrag melden

      Rennstrecken - Ja!

      Richtig - wenn's denn Rennstrecken in der CH gäbe...! Aber ich vermute, dass genau Sie vermutlich gegen die Rennstreckenerlaubnis abstimmen würden (wegen der armen Umwelt, obwohl die Umwelt viel mehr durch den Transport der Sportgeräte ins Ausland leidet)... Sonst wären die schon längstens legalisiert...

    einklappen einklappen
  • luapsong am 02.09.2017 03:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wurde auch Zeit

    das hier etwas geschieht

  • Angelo Ferkel am 01.09.2017 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wen haben sie denn jetzt erwischt

    Jetzt benötigt es wieder ein bisschen mehr Wischi-Waschi und Willkürmethoden. Die haben wohl jetzt Probleme erhalten, ihre gewollten Verschärfungen in der Praxis durchzusetzen oder gute Kollegen, welche es erwischt hat.

  • Emanuel am 01.09.2017 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Verdrehte Argumentation?

    Ich lese oft, dass Sexualstraftäter weniger hart bestraft werden als raser, und deshalb eine minderung der Strafe bei rasen gerechtfertigt sei. Das ist doch schwachsinn, wenn schon, dann sollte man die Strafen bei Sexualverbrechen ebenfals nach oben anpassen.