Neue Bewilligung

22. Dezember 2017 22:01; Akt: 22.12.2017 22:01 Print

Rega kann 300 Menschen mehr pro Jahr retten

Ab dem 23. Dezember darf die Rega bei jedem Wetter ausrücken. Das soll deutlich mehr Rettungseinsätze ermöglichen.

storybild

Ein Rega-Helikopter setzt auf dem Landeplatz des Luzerner Kantonsspitals auf. (Bild: Rega/Maurin Bisig)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Rega hat vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) eine Ausnahmebewilligung für bestimmte Flugrouten erhalten. Damit darf sie diese bei jedem Wetter und zu jeder Zeit fliegen. So könnten pro Jahr rund 300 Personen mehr gerettet werden, teilte die Stiftung am Freitag mit.

Schon seit längerem strebt die Rega die Inbetriebnahme des sogenannten Low Flight Network an. Dabei arbeitet sie zusammen mit der Schweizer Luftwaffe, der Flugsicherungsgesellschaft Skyguide und dem Bazl.

Ausbau eines schweizweiten Netzwerks

Das schweizweite Netz aus Instrumentenflugrouten verbindet sowohl Flugplätze als auch Spitäler und Einsatzbasen der Rega miteinander und basiert auf Satellitennavigation. Damit soll der Helikopter mit dem Autopiloten einer im Flugrechner gespeicherten Flugroute folgen. Das sei ein entscheidender Sicherheitsgewinn und eine Voraussetzung dafür, dass Helikopter auch bei schlechter Sicht im Instrumentenflugverfahren fliegen könnten.

Verschiedene Routenabschnitte des Low Flight Network, wie zum Beispiel Anflüge auf die Militärflugplätze Emmen und Meiringen sowie auf den Landeplatz des Inselspitals Bern, habe die Rega bereits erfolgreich im Einsatz nutzen können, hiess es. Allerdings nur tagsüber während der Betriebszeiten der entsprechenden Infrastruktur.

Weil sich Rettungseinsätze jedoch an keine Tageszeit hielten, sei es für die Rega besonders wichtig, dass sie nun einzelne Low-Flight-Network-Routen und solche Instrumenten-Anflüge auch ausserhalb der Betriebszeiten benutzen darf.

Mehr Rettungen und Sicherheit

Mit der nun erteilten Ausnahmebewilligung des Bazl habe man eine wichtige Hürde auf dem Weg zum weiteren Ausbau des Low Flight Network nehmen können. Ernst Kohler, CEO der Rega, sagt: «Dank diesen neuen Möglichkeiten werden die Rega-Crews mehr Menschen helfen können und gleichzeitig sicherer unterwegs sein.»

(duf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bruno Ochsner am 22.12.2017 22:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Leben

    Wenn nur ein Leben mehr gerettet werden kann hat es sich gelohnt. Hut AB vor der Rega.

    einklappen einklappen
  • DerDa am 22.12.2017 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau!

    Endlich ein richtig guter Bürokratenentscheid! Nützlich, sinnvoll und hilfreich! Freude herrscht!

    einklappen einklappen
  • Skywalker99 am 22.12.2017 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Many happy landings

    RNP 0.3, GNSS, EGNOS/SBAS,... und es gibt immer noch Leute die behaupten, die Erde sei eine Scheibe. Wünsche der Rega und deren Patienten aber auch der Luftwaffe viel Erfolg mit dem LFN.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michelle am 23.12.2017 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei jedem wetter?

    Find ich eine zumutung für die rega-mitarbeiter. Klar ist es super für die bevölkerung, aber für die mitarbeiter ists wirklich ganz schön deftig. Ob wirklich 300 menschen mehr gerettet werden können, oder mehr mitarbeiter gerettet werden müssen? Danke an diejenigen die den job machen und tag ein tag aus ihr leben reskieren, um andere zuretten.

    • Geri Home am 23.12.2017 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michelle

      Was genau ist eine Zumutung?

    einklappen einklappen
  • gebürtige Japanerin am 23.12.2017 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wir haben in Japan

    auch eine Rega. Sie heisst natürlich anders. Ihr Schweizer seit bei weitem nicht die einzigen die mit dem Heli retten!

    • Skywalker99 am 23.12.2017 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @gebürtige Japanerin

      hat auch niemand behauptet-warum fühlst dich gleich angegriffen? Fakt ist allerdings, dass gerade in der alpinen Luftrettung die Schweiz seit je her eine führende Rolle hat. Wir haben auch halt ein paar Berge mehr als die 5 japanischen Berge, die höher als 3000 m sind. Einen 4000er habt "ihr" ja nicht einmal..

    • lp am 23.12.2017 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @gebürtige Japanerin

      Zum Glück nicht! Geht ja auch nicht um Japan! ;-)

    • Majku am 23.12.2017 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @gebürtige Japanerin

      Schön..., ihr habt auch Fukushima. Frohe Fesstage

    • Jan am 23.12.2017 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Skywalker99

      Die Schweizer 4000er sind grösstenteils im Wallis und da ist die Rega nicht zuhause; und ihre Helikopter ungeeignet.

    • Skywalker99 am 23.12.2017 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jan

      selbstverständlich könnten die Da Vinci Helikopter der Rega im Wallis eingesetzt werden, ich bitte Dich. Wie einfach nachzulesen wäre, habe ich von der Schweiz als führendem Land in der Alponrettung gesprochen und nicht von einer spezifischen Organsisation. Die Verdienste der Air Glaciers dürften wohl hinlänglich bekannt sein.

    • Raso am 23.12.2017 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jan

      Und weshalb sind die Rega Helis ungeeignet?

    • Tschüss am 23.12.2017 23:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @gebürtige Japanerin

      Dann wünsche ich dir eine gute Rückreise nach Japan.

    einklappen einklappen
  • Thomm am 23.12.2017 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Titel Rega kann

    Vielleicht sollte heißen. Rega darf 300 Menschen mehr pro Jahr retten.

  • Bubu am 23.12.2017 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leider unrealistisch...

    dass schönste fest der liebe wäre wenn nie mehr jemand gerettet werden msste 2018 und in ehwigkeit....

    • will nicht ewig leben am 23.12.2017 18:24 Report Diesen Beitrag melden

      wird leider nicht gehen

      genau so wenig wie wir ewig Leben

    • Bubu am 23.12.2017 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @will nicht ewig leben

      lesen sie die berschrift beim kommentar: leider unrealistisch!!!

    • Unheimlichkeitigerplanmensch am 23.12.2017 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @will nicht ewig leben

      die pille zum ehwigen leben wird die chemieindustrie auch noch entwikeln....mal schauen wer dann noch sterben will....?

    einklappen einklappen
  • Reto am 23.12.2017 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    an die Rega, dank zwei Rega Helikoptern haben bei einer Geburtskomplikation im Regionalspital mein neugeborener Sohn und meine Frau dank sofortiger Verlegung ins Kanstonsspital überlebt. Es war Abend und die Sicht hat gerade noch ausgereicht...