Forschung

07. Januar 2016 05:40; Akt: 10.01.2016 00:14 Print

Reisen sind der Schlüssel zum Glück

von B. Zanni - Die Freude am neuen Handy oder Auto verpufft schnell. Ein amerikanischer Professor weiss jetzt, was wirklich glücklich macht: Es sind Erlebnisse.

storybild

Reisefreudige können ihr Erspartes mit guten Aussichten ausgeben. Denn jetzt ist es wissenschaftlich erwiesen: Erlebnisse wie Reisen machen nachhaltig glücklich. (Bild: Anna Omelchenko)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Setzen die Schweizer ihre Absichten in die Tat um, steuern sie direkt dem Glück zu. Kürzlich ging aus einer Umfrage des Vergleichsdienstes Comparis hervor, dass Befragte 2016 mehr Geld für Ferien, Freizeit und Kultur ausgeben wollen. Passend dazu ist der amerikanische Professor Thomas Gilovich in einer Studie zum Schluss gekommen: «Nicht materielle Dinge, sondern Erlebnisse sorgen für nachhaltiges Glück.» Neu gekaufte Dinge machten nur für kurze Zeit glücklich, erklärt der Professor laut dem Portal Yourtango.com. «Das ändert sich, sobald sie zur Gewohnheit werden.»

Umfrage
Stimmen sie dem Professor zu, dass Erlebnisse glücklicher machen als Material?
50 %
46 %
1 %
3 %
Insgesamt 3301 Teilnehmer

Schweizer Experten können Gilovich nur zustimmen. «Ganz klar machen Erlebnisse nachhaltiger glücklich als Besitz», stellt Konsumpsychologe Christian Fichter fest. Glücksforscher Mathias Binswanger beobachtet: «Besitz befriedigt nur, solange das materielle Niveau tief ist.» Und Life-Coach Sibylle Glanzmann berichtet: «Ich berate Klienten, die unglücklich sind, obwohl sie mehrere Häuser gekauft und die Kinder verwöhnt haben.»

Handy und Auto sind schnell langweilig

Die Experten stellen fest, dass das Streben nach materiellem Glück zu Unzufriedenheit führt. «Man rennt dem Material nach und verpasst das eigentliche Leben», sagt Sibylle Glanzmann. Dinge würden uns nie zufriedenstellen, weil wir ständig das Bedürfnis hätten, den Status zu verbessern, sagt Christian Fichter.

Mathias Binswanger beobachtet, dass die Menschen oft Dinge kaufen, die kein Bedürfnis sind. «Die neuen Funktionen des Handys verbessern das eigene Leben nicht.» Ähnlich verhalte es sich mit einem Auto. «Die Freude daran verschwindet schnell. Man fährt damit die gleichen Strecken wie vorher.» Laut Sibylle Glanzmann verführt der materielle Überfluss zu vielen unnötigen Käufen. «Ein pinkfarbener, mit Glitzerstaub überzogener Pinguin kann ja nicht lange glücklich machen.»

Warum machen uns aber Erlebnisse wie Reisen wirklich zufrieden? «Der Mensch hat von Natur aus das Bedürfnis, die Welt zu erobern und Neues zu entdecken», sagt Christian Fichter. Sibylle Glanzmann beobachtet: «Eine Reise lässt die Menschen das Leben spüren.»Die Lebendigkeit, die sie dadurch erführen, bewirke lang anhaltende Glücksgefühle.

Soziale Kontakte machen glücklich

Entscheidend für dauerhafte Zufriedenheit sind auch Kontakte. «Beim individualistischen materiellen Konsum geht das soziale Element, das unser Glücksempfinden fördert, verloren», sagt Fichter. Für eine langfristige Zufriedenheit schlägt er Aktivitäten mit anderen Menschen vor wie Velotouren, Städtereisen, Kegelabende, Treffen in Cafés und Wanderungen. Und: «Einen Mix aus Erlebnis und Material.» Er nennt gemeinsames Shopping, Autofahrten mit einem Miet-Ferrari und Schuhmacher-Workshops.

«Wir müssen uns für die Dinge richtig Zeit nehmen, die wir vielleicht am Wochenende noch schnell reinquetschen», sagt Glanzmann. Ohnehin ist sie der Meinung: «Würden wir das Geld mehr für Erlebnisse statt für Material einsetzen, hätten wir eine Tonne mehr Lebenszeit und wären nachhaltig glücklich.» Binswanger dagegen rät, sich nicht auf die Suche nach dem Glück zu versteifen. Man solle lediglich dem nachgehen, was man gerne mache. «Denn Glück ist nur ein Nebeneffekt.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reisende am 07.01.2016 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Buy things...

    Wir kaufen Dinge die wir nicht brauchen, von Geld, das wir nicht haben, um Menschen zu beeindrucken, die wir nicht mögen. Dafür hätts wirklich keine Studie gebraucht, aber schön als Reminder. Bin froh, dass ich mit 23 noch kein eigenes Auto habe, aber dafür viel gereist bin :)

    einklappen einklappen
  • pura vida am 07.01.2016 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pura vida!

    stimme ich voll und ganz zu..!!! bin seit 5 Monaten unterwegs und glücklich wie nie zuvor

  • Globetrotter am 07.01.2016 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leben statt konsumieren

    Stimmt. Wundervollen Menschen kann man allerdings auch begegnen wo man lebt oder arbeitet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • rado am 08.01.2016 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder eine Frage des Geldes

    Wer sich's leisten kann... Glück kann man sich also doch kaufen

  • Igor am 07.01.2016 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache?

    Nein das darf jetzt aber nicht wahr sein oder? Erlebnisse machen Glücklich? Das sind ja ganz neue Erkenntnisse...

  • Rapinsel am 07.01.2016 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leute machen sich selber unglücklich

    Hier in der Schweiz steht doch den meisten Leuten ihr eigenes Glück im Weg. Dies weil sie nicht sich selbst leben. Sondern ein Bild das die Gesellschaft von Ihnen erwartet. Ich weiss heute, von den Frauen unter 30 zB. Fühlen sich mindestens 50% zu Frauen hingezogen. Aber sie würden das nie ausleben. Klar ist man da unglücklich. Bei Männern ist es wohl ähnlich. Solange die Gesellschaft immer noch homophob ist, machen wir uns selber unglücklich.

  • Jerome Chris am 07.01.2016 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Motivation

    Leute, entdeckt die Welt und geht an Orte, die ihr vielleicht nur einmal im Leben sehen werdet. Das Lebens ist zu kurz um zu Hause im Dorf zu vergammeln! Geht raus und erlebt das Leben

    • Jerry am 07.01.2016 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Reisen ist nicht zwingend notwendig

      Nun, das Leben kann eigentlich auch zu Hause im Dorf gelebt werden, solange man sich selbst und seinen Prinzipien und Ansichten treu bleibt und authentisch ist. Reisen wäre dafür nicht zwingend notwendig, aber sicherlich schön wenn man es kann ;)

    einklappen einklappen
  • User2 am 07.01.2016 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dies ist für mich logisch

    Reisen macht glücklich und erweitert den Horizont. Wenn man sich auf den Reisen dann auch noch der fremden Kultur öffnet und nicht nur "Schnippo" isst dann kann man auch kulinarisch etwas erleben. Öffnet man sich dem Fremden kann man nur gewinnen. Für solche Reisen benötigt man aber auch die finanziellen Mittel, somit ist Geld doch auch noch wichtig. Ich freue mich jetzt schon wie wahnsinnig auf meine nächste Reise nach Iceland. Und wir zehren in strengen Zeiten immer wieder von Erlebnissen aus unseren Reisen.