Überraschende Zahlen

22. Januar 2014 08:23; Akt: 22.01.2014 16:37 Print

SBB: Zweite Klasse ist rentabler als die Erste

von J. Büchi - Passagiere der 2. Klasse sind für die SBB einträglicher als jene der 1. Klasse. Um die Differenz zu verringern, wurden in der 1. Klasse bereits die Preise erhöht.

storybild

Dieses interne Dokument der SBB zeigt: Der Kostendeckungsgrad der 1. Klasse war 2010 massiv tiefer als jener der 2. Klasse. (Bild: ZVG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor den Abstimmungen zur Fabi-Vorlage und zur Zuwanderungsinitiative der SVP sind die beengten Platzverhältnisse in den Zügen in aller Munde – und der Klassenkampf unter den Pendlern ist in vollem Gang. Bisherige Krönung der Debatte: die Forderung nach der (teilweisen) Abschaffung der 1. Klasse. «Die Wagen der 1. Klasse sind fast immer leer, während man nebenan, in der 2. Klasse, fast schon Platzangst bekommt, weil sie so vollgestopft ist», ereiferte sich bei dieser Gelegenheit eine Leserin. Andere Pendler hielten dagegen, dass es doch die Passagiere der 1. Klasse seien, die den SBB das Geld in die Kasse spülten.

Ein SBB-internes Dokument, das 20 Minuten vorliegt, scheint letzteres Argument jetzt zu zerzausen. «2. Klasse ist profitabler als 1. Klasse» steht in fetten Lettern auf der Power-Point-Folie zur strategischen Angebotsplanung im Personenverkehr aus dem Jahr 2010. Insgesamt werde in der 2. Klasse pro Nutzfläche 1,7-mal mehr Erlös generiert als in der 1. Klasse. Der Grund: Der höhere Preis für 1.-Klass-Billette vermag die niedrigere Auslastung und den höheren Flächenverbrauch pro Sitzplatz nicht auszugleichen.

«Das ist neu für mich»

Sind die Passagiere der 2. Klasse, die in den Zügen oft wie Sardinen zusammengepfercht sind, also die eigentlichen Goldesel der SBB? Bei der Medienstelle der Bundesbahnen verweist man darauf, dass die Daten bereits vier Jahre alt seien. «Mit den Tarifmassnahmen 2011 und 2012 wurden die Billettpreise für 1.-Klass-Kunden überdurchschnittlich angehoben», so Sprecher Reto Schärli. Dadurch sei der unterschiedliche Kostendeckungsgrad der beiden Klassen verringert worden. Wie das Verhältnis heute aussieht, will Schärli aber nicht sagen.

Kurt Schreiber, Präsident von Pro Bahn Schweiz, ist überrascht, dass überhaupt eine solche Differenz besteht: «Es ist neu für mich, dass die 1. Klasse weniger rentiert als die 2. Klasse.» Bei genauerer Überlegung sei der Zusammenhang aber nicht abwegig: «In der 2. Klasse reisen so viele Menschen – müssen so viele Passagiere stehen –, dass der Platz bis in die letzte Ecke ausgereizt wird.» So seien die Einnahmen pro Quadratmeter logischerweise höher.

Trede triumphiert, Wobmann alarmiert

Nationalrätin Aline Trede (Grüne), die die Diskussion über eine Abschaffung der 1. Klasse am Wochenende lanciert hat, fühlt sich durch die Zahlen bestätigt: «Ich bin immer davon ausgegangen, dass die 2. Klasse profitabler ist – bisher fehlten aber Zahlen, die das beweisen.» Es sei eine Genugtuung für sie, dass solche Berechnungen existierten.

«Die landläufige Meinung ist, dass die 1. Klasse die 2. subventioniert», so Trede. Das hätten die Rückmeldungen, die sie auf ihre Idee erhalten habe, klar gezeigt. «Ich frage mich, weshalb die SBB nicht kommunizieren, dass es genau umgekehrt ist.» Tredes Verdacht: «Die SBB sind wohl sehr besorgt um die 1.-Klass-Klientel, da sie darauf hoffen, mit ihnen künftig noch viel Geld verdienen zu können.»

Dass sich die Bundesbahnen trotz Platzmangel eine teurere Premiumklasse mit weniger Kapazität leisten, ist auch SVP-Nationalrat Walter Wobmann ein Dorn im Auge. «Das zeigt, dass bei den SBB grauenhaft viele Fehler gemacht werden», wettert der erklärte Gegner der Bahnfinanzierungsvorlage Fabi. Bevor man nun Milliarden in einen Ausbau der Bahninfrastruktur stecke, müsse die wirtschaftliche Situation bei den SBB einmal genau durchleuchtet werden, fordert er. Möglicherweise gebe es noch mehr brachliegendes Potenzial.

Teurer, enger, unbequemer?

In ihrem internen Papier von 2010 diskutierten die SBB mehrere Massnahmen, um die 1. Klasse wieder fit zu trimmen. Neben preislichen Massnahmen, wie sie in der Zwischenzeit bereits ergriffen wurden, wurde auch eine «Redimensionierung der 1. Klasse» vorgeschlagen. Das heisst: Die 1. Klasse würde kleiner oder weniger komfortabel.

Tatsächlich sind den Worten auch hier bereits Taten gefolgt: Im vergangenen August wurde bekannt, dass in der 1. Klasse neu teilweise auch Züge des Regionalverkehrs eingesetzt werden, in denen zweimal vier Personen in einem Abteil sitzen statt wie vorher zwei und vier. Die Sitzplatzauslastung konnte so um ein Drittel erhöht werden.

Ziel: «Guter Service»

SBB-Mediensprecher Reto Schärli betont jedoch, das Ziel dieser Massnahme sei nicht grundsätzlich mehr Kapazität gewesen, sondern vielen Reisenden auch zu den Hauptverkehrszeiten einen Sitzplatz anbieten zu können. «Die Wirtschaftlichkeit ist nicht das alleinige Kriterium für unsere Entscheide. Wir wollen allen Kundinnen und Kunden einen guten Service bieten.»

Für Kurt Schreiber von Pro Bahn wären noch teurere Billette oder engere Platzverhältnisse denn auch nicht akzeptabel: «Die Preise in der 1. Klasse sind schon heute hoch genug, und der Platz ist bei einigen Zugskategorien auch längst nicht mehr so grosszügig bemessen, wie er es einst war.»

Pro Bahn stehe nach wie vor zur 1. Klasse in den Zügen. «So wie im Gastgewerbe die Sterne eines Hotels seine Qualität definieren und so eine Wahlmöglichkeit besteht, soll auch auf Reisen mit der Bahn auf Wunsch und gegen einen Mehrpreise eine verbesserte Dienstleistung beansprucht werden können», sagt Schreiber.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manoo am 22.01.2014 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist das Lieblingswort der SBB?

    Preiserhöhung!

    einklappen einklappen
  • dani am 22.01.2014 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auch die erste

    wie schon gesagt. am morgen von 6.30 bis 8.00 sind die züge von aarau nach zürich auch in der ersten voll ausgebucht. ich stehe auch da mindestens 2x den ganzen weg.

  • Arthos am 22.01.2014 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Steher

    Offensichtlich brauchen stehende Passagiere weniger Platz bezahlen aber gleichviel. Wie wäre es mit 3.-klass-Bahnwagen, die von aussen auch so gekennzeichnet sind? Wagen ohne Sitzgelegenheit, dafür preisreduziert. Dies würde viel Platz schaffen, gleichzeitig rentieren und für "Steher" gerechter.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karli am 22.01.2014 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sauerei

    Ich fahre sehr gerne mit der 1 klasse, weil die 2 klasse ungemütlich ist, zudem überfüllt ist, und wenn ich so in der 2 klasse laufe um in die 1 klasse zu gelangen, so fällt mir auf das die Leute stinkende Kebab essen und gewisse Leute ihre Taschen auf den Nachbarsitze Stellen so dass gewisse Leute stehen müssen.. In der 1 klasse sind die Leute anständiger und stinken nicht wie manche der 2 klasse.. Die Sitze sind zu dem viel sauberer und alles riecht besser... Ich sage das manche kein anstand haben...

  • Alpha am 22.01.2014 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erste Klasse

    Hat wohl kaum etwas mit Wohlhabend zu tun. Manche verzichten eben auf andere Dinge und leisten sich diese. Alles eine Frage der Priorität. Ich habe ein 2.KL GA und löse öfters ein Klassenwechsel und möchte auf diese flexible Möglichkeit nicht verzichten. Und alle die meinen das GA ist zu billig: Wärs besser wenn viele Morgen aufs Auto umsteigen ? Ist Auto fahren kostendeckend ? Wieviel muss der Steuerzahler für die ökologischen Schäden und Strassenbau zuschiessen ?

  • kyle am 22.01.2014 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Regelung

    soweit ich weiss, darf man momentan nicht mal in der 1. Klasse STEHEN, wenn die 2. Klasse überfüllt ist. Dies sollte man ändern!

  • Kusi am 22.01.2014 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Zu billig

    1. Klasse ist zu billig und somit viel zu wenig Exklusive. Preise massiv erhöhen bitte SBB!

  • Ante am 22.01.2014 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1. Klasse abschaffen

    Die erste Klasse ist ein Witz! Während den Stosszeiten muss man sogar auf den Treppen der Wagons sitzen, obwohl die erste Klasse völlig Lehr ist! Es tut mir leid, aber auch ich, als fahrer der zweiten Klasse, habe nicht dafür bezahlt, dass ich auf der Treppe sitzen kann! Noch dazu versteh ich nicht mal den unterschied zwischen den beiden Klassen. Die erste Klasse ist überhaupt nicht besser oder bequemer als die zweite Klasse! Also somit total unnötig! Erste Klasse abschaffen und alles ist gut!