Ausfälle und Verspätungen

23. Mai 2019 21:33; Akt: 24.05.2019 08:21 Print

Werden die Störungen bei der SBB zum Alltag?

Nachdem Passagiere in Olten einen überfüllten Zug verlassen mussten, wird Kritik laut. Hat die SBB ein Problem?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für einige Pendler endete die Fahrt im Intercity von Zürich nach Biel am Donnerstagmorgen in Olten. Der Zug war überfüllt. Mit einer Durchsage forderte das Zugpersonal Reisende ohne wichtigen Termin auf, den Zug zu verlassen. «Als Pendler habe ich schon viel erlebt. Das heutige Erlebnis schiesst den Vogel ab», sagt ein Leser zu 20 Minuten.

Umfrage
Wie erleben Sie die SBB?

Der Unmut ist gross. «Haben wir bald Verhältnisse wie in Indien?», fragt ein SBB-Kunde auf Twitter. Bereits am Tag zuvor waren Tausende Pendler gestrandet, weil es im Mittelland zu zwei Störungen gekommen war. Am Morgen wurde zwischen Turgi und Baden ein Gleisschaden registriert, der erst in der Nacht behoben werden konnte. Am Feierabend kam es im Heitersbergtunnel zudem zu einer Fahrleitungsstörung.

«Das kommt selten vor»

Dadurch waren die Haupt- und die Ausweichstrecke gleichzeitig betroffen, wie SBB-Sprecher Raffael Hirt sagt. Die Behebung der Störungen habe länger gedauert als angenommen. «Ein solcher Worst Case mit gleichzeitig auftretenden Störungen hat massive Auswirkungen für unsere Kunden», sagt er. Die SBB analysiere den Vorfall intern und passe wenn möglich die Störungskonzepte an.

Dass Passagiere am Morgen darauf gebeten wurden, den Zug in Olten zu verlassen, habe damit zu tun, so die SBB. Es habe nicht genügend Rollmaterial nach Biel gebracht werden können. Dass Passagiere gebeten würden, auszusteigen, komme derweil äusserst selten vor, so Sprecher Raffael Hirt.

«Service sieht anders aus»

Der Entscheid, ob die Fluchtwege für die Reisenden und das Personal trotz Überbelegung gewährleistet seien, fälle jeweils die Zugchefin oder der Zugchef. Die SBB prüfe, wie sie Reisende künftig früher informieren und lenken könne. Sprecher Hirt: «Die SBB bedauert die Häufung an Störungen und entschuldigt sich bei ihren Kunden.»

Viele Pendler sehen eine negative Entwicklung. «Typisch SBB», schreibt etwa ein Pendler. «Service sieht anders aus», reklamiert ein anderer. Doch wieso kommt es in letzter Zeit zu so vielen Störungen?

Weniger Störungen

Einerseits trügt der Eindruck. Zuletzt war die SBB pünktlicher unterwegs. Im April erreichten 90,9 Prozent ihrer Kunden das Ziel pünktlich. 2018 waren es noch 90,1 Prozent gewesen. Die Pünktlichkeit der Züge betrug im April 93,5 Prozent gegenüber 93,1 Prozent im Jahr 2018.

Seit Jahren sinkt die Zahl der für den Bahnbetrieb relevanten Störungen an der Infrastruktur. Im letzten Jahr wurden knapp 8000 Störungen registriert. Zehn Jahre zuvor waren es noch 9000 gewesen. Die Zahl der Störungen pro gefahrenem Kilometer sank letztes Jahr auf ein Rekordtief.

Weniger Verspätungen

Wenn aber eine Störung auftritt, hat diese immer grössere Auswirkungen. Seit 2011 sind die Verspätungsminuten, die durch eine einzelne Störung verursacht werden, um 29 Prozent gestiegen, wie der Jahresbericht der SBB-Infrastruktur zeigt.

Der Grund dafür ist die gewachsene Zugdichte. Fahren immer mehr Züge auf einer Strecke, sind bei einer Störung auch mehr Züge davon betroffen. Zudem nehme die Komplexität der Störungen laufend zu, schreibt die Infrastruktur-Abteilung der SBB. Das erschwere es, Fehler zu finden.

Damit die Pünktlichkeit stabil bleibt, muss darum die Zahl der Störungen sinken. 2018 gelang das der SBB noch. Ob das wieder gelingt, ist fraglich. Die aktuellen Vorkommnisse tun der Statistik nicht gut. Am Mittwoch war auf der Strecke Zürich–Bern jeder zweite Zug verspätet, zeigen Daten von Puenktlichkeit.ch. Zwischen Bern und Olten waren es sogar nur 43,2 Prozent der Züge, die ihr Ziel in der Zeit erreichten.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SBB-Zugbegleiter am 23.05.2019 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augen auf!

    Warum werden Zwischenfälle auf dem Netz der SBB in letzter Zeit, in den vielleicht letzten 5 bis 10 Jahren, immer mehr zum Problem und immer mehr in den Vodergrund gestellt? Genau aus dem gleichen Grund, warum jeden Morgen bereits um 06.00 Uhr auf der A1 am Gubrist Staub gemeldet wird. Augen auf, liebe Schweizer! Das ist nicht ein Problem, verursacht durch unsere SBB oder unseres ASTRA, sondern ein Problem des Bevölkerungswachstums in unserer CH! Da kann die Technik oder der Ausbauwille nicht Schritt halten. Da liegt unser Problem! Bitte hinschauen und korrekt wahrnehmen!

    einklappen einklappen
  • Darius Klopf am 23.05.2019 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon in Berlin hatte er die gleiche Systematik

    Unverständlich ist nur eines! Man sehe sich das S-Bahn Debakel Berlin an, bei welchem der Meyer der Chef war und alles Zusammengespart und Kaputtgespart hat! Nun das selbe in der Schweiz, Hauptsache er macht ein Paar Jahre lang Gewinn und kann dann sagen er war es der die SBB Gewinnbringend geführt hat und nach Ihm die Sintflut! Merkt das echt keiner in Bern???

    einklappen einklappen
  • M.W am 23.05.2019 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rücktritt

    Es wird Zeit das die gesamte SBB Führung zurücktritt! CEO muss den Hut nehmen und weitere...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nina M.S am 24.05.2019 23:29 Report Diesen Beitrag melden

    Keine 10 Jahre und es geht nix mehr

    Werden? Nein es ist bereits Alltag. Fahre bald jede Woche einmal Quer durch die Schweiz, sei es von Basel nach Bern ,von Kloten nach Genf. Von Lausanne nach Brig, überall gibt es Verspätungen, die Anschluss-Züge sind weg. Ueberfüllte Züge, zuhauf. Irgendwie scheint es, die SBB hat, mit Hilfe des Bundesbern extra dazu beigetragen, dass unser kleines Land im Chaos versäuft.Jahrelang Güppli gesoffen, geprotz und gepennt.

  • Pendler F am 24.05.2019 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewohnt

    Die Züge auf der Strecke Biel- Solothurn <-> haben jeden Tag am feierabend verspätung...

  • S. Eggli am 24.05.2019 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    SBB hat keine Schuld

    Das Problem nennt sich "Überbevölkerung". Eigentlich logisch, dass es zu Staus und Verspätungen kommt.

  • Oliver R. am 24.05.2019 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hat die SBB ein Problem?

    Äh, nein sie ist ein Problem. Musste die SBB, zwangsmässig, ein paar mal benutzen und kein einziger Zug war pünktlich.

    • Dotis Stähli am 24.05.2019 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Oliver R.

      Einfach nur ohne Worte was bei der SBB alles abgeht

    • Doris Stähli am 24.05.2019 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Oliver R.

      Ja über prüfen Sie es !!SBB ist einfach nur Schande .weg mit Mit Meyer

    • S. Eggli am 24.05.2019 22:21 Report Diesen Beitrag melden

      Schuldfrage

      Ja, die SBB hat ein Problem! Verursacht durch die Überbevölkerung.

    einklappen einklappen
  • GA-Abo am 24.05.2019 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aber...

    .....Hauptsache das GA wird teurer, nicht wahr Herr Meyer ?

    • Bettina am 24.05.2019 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @GA-Abo

      Das GA ist ihm wurscht - es geht um seine Boni.

    einklappen einklappen