Herzige Aktion

10. September 2018 16:41; Akt: 10.09.2018 16:53 Print

SBB-Lokführer fährt mit Plüsch-Käfer durchs Land

Als Lokführer Andy Weber einen Plüsch-Marienkäfer findet, bringt er es nicht übers Herz, ihn ins Fundbüro zu bringen. Stattdessen zeigt er ihm seinen Arbeitsalltag.

Schon fast 30 Fotos sind im Album «Bugs Live». (Video: nk)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei seiner Kontrollrunde durch den Zug fand Lokführer Andy Weber in der Nacht auf den 2. September einen verloren gegangenen Plüsch-Marienkäfer. Spontan schoss er ein paar Fotos und lud sie auf Facebook. Sie zeigen den Rest des Abends aus Sicht des Plüschtiers. «Ich durfte sogar im Führerstand mitfahren», sagt der Marienkäfer auf einem Bild.

Einen Tag später hätte das Stofftier in die Fundkiste wandern sollen. Doch das brachte Weber nicht übers Herz: «Viele hatten mir geschrieben und wollten wissen, wie denn jetzt die Geschichte weitergehe», sagt er.

Wildfremde auf der Strasse angesprochen

Seit knapp einer Woche ist der Plüschkäfer Webers treuer Begleiter. Und seit Donnerstag hat er auch einen Namen: Bugs. Mittlerweile ist das Album «Bugs Live» auf rund 30 Bilder angewachsen, die ihn an allen möglichen Orten zeigen, vom Bahnhof bis zum Stierenmarkt (siehe Video oben). «Ich bin selber überrascht über den Hype, den das Ganze ausgelöst hat», sagt Weber.

Bugs hat sich in kurzer Zeit eine Facebook-Fangemeinde aufgebaut. Sie war es auch, die ihm den Namen gegeben hat. «Ich bekomme nur positives Feedback», sagt der Lokführer. Und das sogar ausserhalb des Internets: «Am Stierenmarkt in Zug sprach mich eine wildfremde Person an und rief: ‹Ach, du bist der mit dem Marienkäfer!›», so Weber.

SBB findet Aktion «sympathisch»

Bisher hat sich der Besitzer trotz Aufruf auf Facebook noch nicht gemeldet. Weber wäre nicht traurig, im Gegenteil: «Ich würde mich für Bugs freuen, wenn er in sein richtiges Zuhause zurückkönnte.» Und er gibt zu: «Das Ganze ist relativ zeitaufwendig. Ich muss mir immer neue Storys überlegen.» Doch bisher habe er Spass daran.

Die SBB begrüsst die Aktion: «Wir finden es sympathisch, dass der Lokführer dem Marienkäfer Einblick in seinen Berufsalltag gibt und ihn mittels Bildbearbeitungsprogramm mit auf seine Fahrten nimmt», sagt Sprecherin Franziska Frey.

(nk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hulda am 10.09.2018 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herzig

    Einfach nur herzig. Bitte mehr davon!

  • LSC am 10.09.2018 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tabibito

    Top! Echt toll! Gerne noch mehr Folgen von Bugs und seinen Abenteuer mit Herrn Weber!!!

  • Ibiness am 10.09.2018 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Treue Begleiter

    Ich habe damals in meinen ersten Ferien hier den "Glotzo" gefunden. Das war vor 18Jahren. Glotzo ist eine kleine Gummifigur, ein Schaf, bei dem die Augen rausplatzen, wenn man ihn zusammendrückt. Nach dem Club hatten wir da die gleichen Glotzaugen. Heute wohne ich hier und Glotzo fährt immer mit und bringt mir Glück auf der Insel. Wir sehen halt nicht mehr frisch aus wie damals, aber er ist zum Glück mehr gealtert als ich. Die Mädels jedenfalls finden uns immer noch cool....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Respektlos am 11.09.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Gefundene Sachen gehören

    Rechtlich gesehen ins Fundbüro. Alles andere ist Diebstahl, ausser man kennt den, die verlierer/inn Persönlich um es sofort zurück zu geben. Wer Wissentlich etwas Gefundenes zurückbehält macht sich Strafbar. Hier werden solche Menschen noch gelobt, das lässt wirklich sehr Tief blicken. Hier ist ein Selbstdarsteller am Werk, oder warum macht er das nicht mit allen gefundenen Gegenständen, richtig, ein Rucksack bringt nicht soviel Mediale Aufmerksamkeit. Es gibt einen Unterschied zwischen Mein und Dein, bringt man selbst seinen Kindern bei!

    • Saskia am 11.09.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

      Bünzli

      Habe ihren immer weitergelesen und sehr gehofft dass es ein Witz ist...

    einklappen einklappen
  • N.B.R am 11.09.2018 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?!

    Unglaublich dass man über sowas einen Bericht schreiben muss... über 300 Leser finden das interessant? Es geht bergab.

    • Sarkas Mus am 11.09.2018 21:39 Report Diesen Beitrag melden

      @N.B.R

      Ja Du hast recht. Lasst uns wieder mehr über Dinge lesen die unser Leben erst so richtig lebenswert machen wie Mord, Totschlag, Katastrophen und Influencer (gemässigte Katastrophen). Positive Nachrichten gehören verboten. Sie versauen uns rücksichtslos die miese Laune!

    einklappen einklappen
  • Nina S. am 11.09.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Glückskäfer

    Im Supermarkt sah ich unter einem Regal ein Bein einer Stoff-Schildkröte hervorgucken. Ich wollte diese der Filialleiterin abgeben, die meinte: "Wir sind kein Fundbüro !" Eine Kundin hörte dies mit. Und die kannte jemand, der jemand kante, deren Kind immer mit so einem Stofftier spielte.... So fand das Spielzeug den Weg zurück. Ich brachte es selbst vorbei. Und sah, dass es bei dieser allein erziehenden Mutter an allen Ecken und Enden fehlte. Der Kindsvater zahlt nichts, die Sozialleistungen hatte man ihr gekürzt.... Zum Glück muss ich nicht auf den Rappen schauen, und kann da helfen.

  • Lucy F am 11.09.2018 05:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf neue Abenteur

    Marienkäfer mit GA 1+ und persönlicher Betreuung. Das schaffen nicht alle Plüschies ;)

  • Trauriger Enkel am 10.09.2018 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Fundbüro

    Fremdes Eigentum gehört ins Fundbüro. Schluss, aus, fertig.

    • Elsad Cafarov am 11.09.2018 07:18 Report Diesen Beitrag melden

      Könnte man auf den

      CH-Banken sagen wo fremdes Eigentum "verwaltet"

    einklappen einklappen