Zunahme von Graffiti

23. Mai 2018 05:54; Akt: 23.05.2018 07:54 Print

Was die Sprayer machen, kann lebensgefährlich sein

von Stefan Ehrbar - Immer häufiger werden SBB-Züge vollgesprayt. Die Bahn setzt auf Videoüberwachung und Anzeigen. Die Sprayer haben aber auch Sympathisanten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf den Gleisen der Haupthalle stehen am Montagabend zur selben Zeit drei versprayte Züge. Die Graffitis überdecken zum Teil die Fenster und tragen unter anderem die Tags der bekannten Zürcher Graffiti-Crew KCBR.

Umfrage
Was halten Sie von Graffiti auf den Zügen?

Zum Einzelfall schweigt sich die SBB aus. Zahlen zeigen aber: Das Problem spitzt sich zu. In ihrem jüngsten Geschäftsbericht schreibt die SBB, Graffiti- und Vandalismusschäden hätten im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr zugenommen.

Sieben Straftaten pro Tag

Im Umfeld der Eisenbahn, zu dem auch andere Transportunternehmen zählen, wurden letztes Jahr 2600 Sachbeschädigungen gezählt, zu denen Sprayereien gehören. Täglich ereignen sich damit über sieben Straftaten in diesem Bereich.

Diese Entwicklung ist umso erstaunlicher, als die Zahl der Sachbeschädigungen insgesamt im selben Zeitraum um zwei Prozent auf knapp 43'000 Straftaten zurückgegangen ist. Das zeigt die polizeiliche Kriminalstatistik. Sprayereien auf Zügen sind besonders kritisch: Nicht nur stören sie schnell Tausende Pendler, das Betreten von Bahnanlagen kann auch lebensgefährlich sein. Laien können die Gefahr vorbeifahrender Züge häufig nicht richtig einschätzen.

Höhere Billettpreise wegen Graffiti?

Die Behebung von Vandalismusschäden kostet die SBB viel Geld. Im Jahr 2016 waren es 5,6 Millionen Franken, wie Sprecher Reto Schärli sagt. Jeder Schaden verursache Kosten, die zur Belastung der Jahresrechnung führten. «Im Endeffekt beeinflussen Vandalenakte deshalb indirekt auch die Berechnung der Billettpreise.»

Die SBB bringe jede Sprayerei konsequent zur Anzeige und ziehe versprayte Fahrzeuge möglichst innert 24 Stunden aus dem Verkehr. «Je schneller Graffitis entfernt werden, desto geringer ist der Anreiz, solche anzubringen», sagt Schärli.

450 Fälle von Videoüberwachung

Einen vollgesprayten Zug zu säubern, nehme Dutzende Personenstunden in Anspruch. Zudem müssten starke Chemikalien eingesetzt werden. Die SBB arbeite mit der Polizei zusammen, um Sprayereien zu verhindern. Sie engagiere sich auch in internationalen Arbeitsgruppen. Zudem setze sie auf Videoüberwachung.

Eine Präsentation der Transportpolizei aus dem Jahr 2014 zeigt, wie oft auf dieses Mittel zurückgegriffen wird. Damals wertete die SBB in 450 Fällen Videomaterial zur Aufklärung von Sachbeschädigung aus. Die Zahl der Anfragen steige jährlich um etwa 10 Prozent, hiess es damals.

«Kunst am falschen Ort»

Einer, der ebenfalls viele Graffitis bildlich festhält, ist der Rechtsanwalt Martin Steiger. Auf Instagram zeigt er immer wieder Sprayereien auf SBB-Zügen. Seine Haltung zum Thema sei ambivalent, sagt er: «Wenn ich im Zug sitze, stören mich die Graffitis. Von aussen aber gibt es zum Teil schöne Exemplare.»

In der Schweiz fielen Graffitis negativ auf. «Sie passen nicht zum Bild des Landes. Im öffentlichen Verkehr sind sie aber sehr präsent. Das zeigt für mich auch ein Sauberkeitsproblem der SBB», so Steiger. Die Bekämpfung von Graffitis sei aber nicht einfach. Eine mögliche Lösung könne sein, die Züge noch besser zu bewachen und die Strafverfolgung seitens der Polizeien und Staatsanwaltschaften zu intensivieren.

«Aus rechtlicher Sicht ist die Sache bei Graffitis auf Zügen eindeutig. Es handelt sich um strafbare Sachbeschädigung», sagt Steiger. Die Frage sei, welchen Aufwand man in die Bekämpfung stecken wolle. Und neben sinnlosen Schmierereien gebe es eben auch Graffitis, die «ohne Zweifel Kunst, aber am falschen Ort» seien: «Man wundert sich manchmal, wie solche Sprayereien überhaupt möglich sind.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sibil Summermatter am 23.05.2018 06:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hunde-Patrouillen !

    Statt für eine Videoüberwachung wäre ich für Patrouillen mit Polizeihunden. Und Erwischte sollten den angerichteten Schaden bis zum letzten Rappen abbezahlen müssen - ohne wenn und aber.

    einklappen einklappen
  • Sandro am 23.05.2018 06:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strafen

    Müssen sehr schmerzhaft werden, sonst hört es nie auf.

    einklappen einklappen
  • Captain Hindsight am 23.05.2018 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erst auf dem Zug ...

    ... jetzt noch in der Zeitung. Diese Sprayer bekommen viel zu viel Aufmerksamkeit. Sie sollen ihre Schäden bezahlen. Unbedingt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JFK am 23.05.2018 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ursachen finden und nicht Sympt. bekämpfen

    Mehr Freiräume für Jugendliche in der ganzen Schweiz. Dann könnte dort gesprayt, Partys veranstaltet ect. werden. (Die Polizei dürfte aber nur kommen wenn sie jmd. ruft). Somit wäre die Jugend vieleicht etwas glücklicher und hätten mehr Platz um sich aus zu leben, in dieser überwachten leistungsdruck Gesellschaft!

  • Heidi am 23.05.2018 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Billettpreise

    Und natürlich wälzt man dies auf die billettpreise ich gehe davon aus, dass die wagen versichert sind. Wir müssen ja auch alles und jeden versichern. Was kann ein pendler oder reisende für die sprayerbilder????

  • Petra am 23.05.2018 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Jeder blödsinn wird überwacht, kameras aufgestellt usw aber das sieht niemand. Oder darf niemand sehen? Das haben wir doch auch herrn wolff zu verdanken. Alle können sich vermummen und fremdes eigentum beschädigen und niemand getraut sich, etwas zu unternehmen. Danke stadt zürich.

  • Werner Stauffacher am 23.05.2018 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1. Welt Probleme

    Was wir auch für Ansprüche haben. Die Grafittis stören wenn, dann nur optisch. Aber das ist im Grunde doch egal, die Züge gehen ja nicht kaputt. Wir haben einfach keine richtigen Probleme im Land.

  • DaPendla am 23.05.2018 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte wissen...

    Prävention, Überwachung, Reinigung, etc. kostet einen richtig grossen Haufen Geld. Mich nervts grundsätzlich auch, ABER... Mittlerweile sollte man wissen, dass es intelligenter wäre auf diese Leute zu zugehen. DENN es wäre auch für die SBB ein doppelter Gewinn wenn sie bspw. Zwei Züge mit Grafitti Kunst gelegentlich zur Verfügung stellt und dies mit den Anführer der Sprayergruppen koordinieren kann, also quasi dort legalisiert. Bin absolut davon überzeugt, dass dies funktionieren würde... hat man übrigens auch schon in anderen Städten gesehen.