Rüffel

19. Mai 2019 12:32; Akt: 19.05.2019 12:32 Print

SBB fragt Mitarbeiter nach Geschlechtskrankheiten

In einem internen Bogen stellt die SBB ihren Mitarbeitern intime Fragen. Das geht zu weit, findet das Bundesamt für Verkehr. Die SBB wehrt sich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Haben Sie Geschlechtskrankheiten?», lautet eine Frage, die SBB-Ärzte den Mitarbeitern stellen. Sie findet sich in einem Fragebogen, der die medizinische Tauglichkeit von Lokführern, Zugverkehrsleitern oder Schienenarbeitern aufzeigen soll. Doch der Bogen, der vor längerem mit dem Bundesamt für Verkehr (BAV) erarbeitet worden war, wurde von der SBB ergänzt, wie der «Sonntagsblick» berichtet.

Umfrage
Gehen die Fragen der SBB zu weit?

Wer sich weigern wollte, die intimen Fragen zu beantworten und zu unterschreiben, dem sei mit einer Kündigung gedroht worden. Schliesslich wurde auf Gesuch der Aids-Hilfe Schweiz das BAV aktiv. Ende März erliess es eine Verfügung, die der Zeitung vorliegt. Darin heisst es: «Das BAV untersagt die Verwendung eines eigenen erweiterten Fragebogens zur Beurteilung der Tauglichkeit.» Die Fragen zu Geschlechtskrankheiten seien nicht verhältnismässig. Das BAV erkennt keine sicherheitsspezifischen Aspekte darin.

Die Verfügung ist noch nicht rechtskräftig, wie der «Sonntagsblick» weiter schreibt. Die SBB hat beim Bundesverwaltungsgericht eine Beschwerde eingereicht. Laut einem SBB-Sprecher gehe es nicht um die Fragen zu den Geschlechtskrankheiten, sondern um Grundsätzliches. Es sei nötig zu fragen, ob Mitarbeiter Beschwerden wie Epilepsie oder Bluthochdruck haben, weil sie damit sich selbst oder andere gefährden könnten.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter. M am 19.05.2019 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Liebe SBB, was hat Epilepsie und Bluthochdruck mit Geschlechtskrankheit zu tun?

    einklappen einklappen
  • tjt am 19.05.2019 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SBB wird immer schlimmer

    Denen würde ich einen Bären aufbinden, dass sie von selbst solche Befragungen bleiben lassen.

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzli am 19.05.2019 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    und Morgen wird die SBB fragen die Mitarbeiter nach dem Milchkonsum

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dietmar Nigsch am 20.05.2019 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bahnfahrer

    Wann geht Hr. Mayer entlich , ich hätte Ihn schon lange raus geschmissen ,wegen zuwenig Fachwissen ,jeder Modeleisenbähnler hat mehr Fachwissen über sein Produkt ,er ist nur oberster CEO bei den Ausreden !,!

  • Medard Rieder am 20.05.2019 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ablenkungsmanöver

    Das tun die Bosse von der SBB nur um vor ihrem Milliardenschweren Versagen bei Bombardier abzulenken. ist ja klar, bei den in Aussicht stehenden Zuwendungen... Gehören alle entlassen. Sang und klanglos. Jeder Kramper kann das besser.

  • 400 am 20.05.2019 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Knapp

    Frustschreiber auf 3 Mill..Bahn Benützer oder 7 Mill..Schweizer? Lasst doch bitte eure privaten Sorgen nicht an denn anderen aus!

  • Doris am 20.05.2019 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    gilt das auch fürs Management

    besser wäre, die SBB würde das Kader über einen vorhandenen Dachschaden befragen, bevor sie neue Kaderstellen vergibt!

  • Isodor am 20.05.2019 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Würde hinschreiben, ja, ich habe Bundistis, ist hoch ansteckend und bereits bei solchen Fragen, ist die Ansteckungsgefahr hoch. :)