«Counterstrike»-Duell

29. März 2009 22:22; Akt: 29.03.2009 22:31 Print

SP-Knatsch um Killerspiele

«Roland Näf will Killerspiele verbieten, ohne dass er die Games wirklich kennt», fährt Cédric Wermuth dem Vize-Präsidenten der Berner SP an den Karren.

Fehler gesehen?

Um dies zu beweisen, fordert Wermuth, Vize-Präsident der SP-Schweiz, Näf zu einem «Counterstrike»-Duell heraus. «Counterstrike» ist eines der umstrittenen Videospiele, die Jugendliche zu Amokläufen inspirieren soll. Doch Näf lehnt die Herausforderung entschieden ab: «Aus ethischen Gründen will ich das nicht spielen.» Er habe bereits einmal ein Killergame durchgespielt. Er sei aber bereit, sich mit Wermuth zum Meinungsaustausch zu treffen. Das wiederum will Wermuth nicht: «Es ist schade, lässt aber vermuten, dass sich Näf nicht richtig mit der Materie beschäftigen will.» Wermuth sieht in einem Killer­gameverbot pure Zensur, die es zu bekämpfen gelte.

dra