Zweifelhafte Statistik

21. Januar 2014 12:03; Akt: 21.01.2014 12:21 Print

SVP: 16 Millionen Einwohner bis 2060

Verläuft die Zuwanderung weiterhin ungebremst, sind Ausländer in 50 Jahren in der Mehrheit, prognostiziert die SVP. Das BFS bezeichnet die Statistik als unseriös.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Politische Entscheidungen entfalten ihre Wirkung meist erst in der Zukunft. Vor Abstimmungen verwenden die verschiedenen Parteien darum gerne Prognosen, um ihre Argumente zu stützen. So sagt die SVP in Inseraten kurz vor der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative vom 9. Februar für das Jahr 2060 eine Bevölkerung von 16,3 Millionen Menschen voraus – die Hälfte davon Ausländer.

Das sind fünf Millionen Einwohner mehr, als das Bundesamt für Statistik (BFS) in seinem Extremszenario berechnet, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Wie lässt sich die Differenz erklären? Die SVP-Statistik beruht auf einer linearen Hochrechnung der durchschnittlichen Zuwachsrate seit der Einführung der vollen Personenfreizügigkeit im Jahr 2007. Wandern also jedes Jahr genau so viele Menschen zu, wie in den letzten sieben Jahren im Schnitt jährlich eingewandert sind, hat die Schweiz bis 2060 fast so viele Einwohner wie die Niederlande heute.

Schon früher falsche Methoden verwendet

Als Quelle für ihre Prognose gibt die SVP das BFS an – dort wehrt man sich aber: «Wir distanzieren uns davon», sagt Sprecher Marius Widmer. Die Rechenmethode der SVP sei unwissenschaftlich und entbehre jeglicher demografischer Basis. Dies nicht zum ersten Mal: Für ihre Statistik gegen die erleichterten Einbürgerungen 2004 erhielt die Rechtspartei sogar eine Rüge des Ethikrats der öffentlichen Statistik der Schweiz. Damals sagte die SVP voraus, dass 2040 über 70 Prozent der Schweizer Bevölkerung Muslime sein würden.

«Das Inserat ist nicht mehr und nicht weniger wissenschaftlich als andere Hochrechnungen auch», sagt SVP-Generalsekretär Martin Baltisser zum Vorwurf der Zahlentrickserei. Damit meint er die Prognosen des Bundesrats, die vor der Einführung der Personenfreizügigkeit eine jährliche Zuwanderung von 8000 Personen vorausgesagt haben. 2013 waren es jedoch 84'000 gewesen.

(hvw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dieter Kaiser am 21.01.2014 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Höchste Zeit für Gegensteuer

    Ich will keine 10 Millionen und schon gar keine 15 Millionen. Es ist höchste Zeit, Gegensteuer zu geben: Initiative JA.

    einklappen einklappen
  • Küsche am 21.01.2014 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Zahlen vom Bund unrealistisch

    Dass die Zahlen vom Bund über den Bevölkerungszuwachses in den kommenden Jahren nicht stimmt, beweist alleine die Tatsache dass eingebürgerte Familien 3-5 Kinder oder mehr zeugen.also weit mehr als der heutige Durchschnitt .Schaut man sich die heutigen Primarschulklassen an sind prozentual 95% der Kinder von Zugewanderten Familien!!Das heist der Bevökerungszuwach geht viel schneller als man dies zugibt!

    einklappen einklappen
  • Meinrad P. am 21.01.2014 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bei Klimaerwarumung ok!

    Bei der Klimaerwärmung wird die Rechnungsmethode der SVP angewendent, auf 100 oder gar 1000 Jahre, dort stört sich niemand daran. Item, Bundesrat rechnete damals mit 8000 pro Jahr, gekommen sind aber 80'ooo. Nehmen wir also an dass die Wahrheit dazwischenliegt - also bei 13.8 Mio. was mir zu hoch ist. Schon nur die vom BFS berechneten 11 Mio sind zuviel. Deshalb Ja am 9.11!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • P. Bucxhegger am 22.01.2014 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    SVP: Unglaubwürdig

    Man kann den letzten Rest seiner Glaubwürdigkeit auch so noch ganz zerstören

    • Leben Dige am 22.01.2014 20:24 Report Diesen Beitrag melden

      Weiterdenken

      So unglaubwürdig ist das gar nicht! Komm' bitte mal auf den Boden der Tatsachen zurück und schau' es Dir an!

    • Vreni B. am 23.01.2014 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      Warnung

      Die Ausländerzahlen im Welschland müssen eine Warnung sein.

    einklappen einklappen
  • housi am 21.01.2014 22:31 Report Diesen Beitrag melden

    identitätsverlust der schweiz

    es spielt eigentlich keine rolle, wie viele ausländer es 2060 genau sind, denn es sind bereits heute zu viele! das verträgliche mass ist längst überschritten. man fühlt sich im eigenen land als ausländer und das ist nicht gut, gar nicht gut!!! multikulti ist für die katz!

  • Martin Hürlimann am 21.01.2014 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Glaubensfrage

    Ich mag mich noch an die Zeiten erinnern als James Schwarzenbach mit einer Initiative den Ausländeranteil auf 10% begrenzen wollte mit der Begründung das wir in naher Zukunft sonst 20% Ausländeranteil haben. Von den Gegnern damals wurde behauptet das diese Berechnungen völlig falsch und überrissen seien. Heute ein haben wir über 22% Ausländeranteil und die Gegner behaupten wider das die Zahlen die für die Zukunft vorausgesagt werden falsch und überrissen seien. Wem glaube ich wohl eher ?

    • Statiststat am 22.01.2014 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      Statistik

      Korrekto! Die Bevölkerungszunahme verlauft exponentiell (bei den Ausländern) und nicht Linear wie es einige Statistiker versuchen zu verkaufen. Das Schweizer Volk vermidnert sich jedoch jedes Jahr...

    • Heiri P. am 23.01.2014 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      Wie viel Prozent

      Und wie viel Prozent haben diverse Welsche Gemeinden? '

    einklappen einklappen
  • Jason Krueger am 21.01.2014 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz: ein Vorbild für alle Länder

    Die Zuwanderung hat einen Grund: die Schweiz hat was zu bieten, was viele Länder nicht bieten können. Die CH ist sicher, neutral, gastfreundlich und stabil, die CH wird nie untergehen! Aber die Schweiz hat auch ein Limit und da die Schweiz nicht so gross ist kann sie auch nicht viele Menschen aufnehmen. Ich habe auch nicht Lust, dass die Ausländerkriminalität steigt, doch die meisten sind okay. Dass Schweizer aussterben werden, finde ich total sinnlos, denn es werden immer wieder Schweizer da sein. Die CH-Kultur wird nie aussterben. Schade, dass viele Länder sich nicht die Schweiz als Vb. neh

  • Kurt Lüscher am 21.01.2014 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich liegt die Wahrheit irgend wo in der Mi

    Ich hoffe, dass die Integration und Assimilisation wirklich funktioniert, dass hier nicht ein soziales Scheitern und Zusammenbruch des sozialen Friedens entstehen wird. Ein Kollaps der Schweiz wäre sicherlich nicht das Ziel.