Abstimmung

19. Januar 2017 16:54; Akt: 19.01.2017 17:13 Print

SVP-Frau streitet mit Terzos über Einbügerung

von D. Pomper - Sollen Ausländer der dritten Generation erleichtert eingebürgert werden? Die Terzos Noemi Caruso und Yanek Schiavone streiten mit Barbara Steinemann (SVP).

Die Terzos Noemi Caruso und Yanek Schiavone diskutieren mit SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann über die erleichterte Einbürgerung der dritten Generation.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Frau Caruso, Herr Schiavone, Sie sind beide italienische Terzos. Warum sind Sie für eine erleichterte Einbürgerung?
Noemi Caruso: Das Einbürgerungsverfahren geht viel zu langsam. Mein erstes Gesuch wurde abgelehnt, weil ich minderjährig war. Dann bin ich umgezogen und der ganze Prozess fing wieder von vorne an. Dabei bin ich wie meine Eltern hier geboren, zur Schule gegangen und spreche perfekt deutsch.

Yanek Schiavone: Ich bin hier geboren und aufgewachsen, teile die gleichen Grundwerte wie Schweizer und unterrichte als Sekundarlehrer unter anderem Schweizer Geschichte. Ich sehe nicht ein, warum ich bei einer Gemeindeversammlung antanzen und mich beweisen soll. Die Schweiz müsste doch eigentlich stolz sein auf uns Terzos, die zum Erfolg dieses Landes beitragen.

Caruso: Ich sehe nicht ein, warum ich beim Einbürgerungstest alle Bundesräte aufzählen soll, wenn sogar Klassenkameraden diese nicht kennen. Ich habe ausländische Kollegen, die haben keine Ahnung, was die CVP ist oder wer Doris Leuthard ist. Warum haben diese Leute den Schweizer Pass und ich nicht?

Barbara Steinemann: Ich verstehe nicht, warum es für Sie beide ein Problem sein soll, vor eine Gemeindebehörde zu treten. Wie sind Sie denn zu ihrem Job gekommen? Da mussten Sie sich ja auch vorstellen. Das Einbürgerungsverfahren ist auch nicht mehr so teuer, es kostet zwischen 500 und 2000 Franken. Das muss es einem wert sein. Ausserdem erlaubt die Schweiz im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Staaten wie beispielsweise Österreich die Doppelbürgerschaft. Terzos sind hierzulande auch durch die Doppelzählung des 8. bis 18. Altersjahres (diese Jahre werden beim Aufenthalt von Terzos doppelt angerechnet, Anm. d. Red.) schon privilegiert. Die Schweiz geht mit ihren Ausländern korrekt um.

Caruso: Die Burka-Plakate, die die SVP jetzt gemacht hat, – das entspricht nicht einem korrekten Umgang mit Ausländern. Ausserdem haben Burkaträgerinnen nichts mit uns Terzos zu tun. Oder haben Sie schon einmal eine unter 25-jährige vollverschleierte Terza gesehen?

Steinemann: Das Plakat war eine Provokation, dank dem ein Chlapf durchs Land ging. Aber jetzt diskutiert man wenigstens über diese Vorlage. Die Burka symbolisiert das vereinfachte, anonymisierte Verfahren. Man weiss nicht, wer hinter der Burka steckt.

Schiavone: Wenn ich Lügen verbreiten würde, dann würde auch ein Chlapf durchs Land gehen. Bei der SVP muss es jemanden geben, der mega gut ist mit Photoshop und Fake-News. Diese Kampagne ist einfach nicht fair gegenüber den Leuten wie uns, die gut integriert sind und die gleichen Grundwerte haben wie Schweizer.

Steinemann: Ich verstehe nicht, warum Sie sich vom Plakat angesprochen fühlen. Uns geht es in erster Linie um Folgendes: Wir wollen, dass Einbürgerungswillige auch in Zukunft von der Gemeinde oder dem Kanton überprüft werden. Neu würde ein Beamter in Bern die Akte studieren und den Pass ausstellen, sofern die formalen Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Es würde aber nicht genügend kontrolliert, ob die Person wirklich integriert ist.

Woraus schliessen Sie das?
Aus meiner eigenen Erfahrung. Ich erinnere mich an einen jungen Mann, der in unserer Gemeinde Regensdorf den Schweizer Pass beantragte. Er hatte keine Betreibungen, bezog keine Sozialhilfe, erfüllte alle Voraussetzungen für die Einbürgerung. Doch beim Vorstellungsgespräch gab er der weiblichen Person die Hand nicht. In Bern wäre der Handschlagverweigerer wohl durchgegangen.

Caruso: Gemäss der Vorlage muss der Bund überprüfen, ob jemand integriert ist oder nicht. Er hält Rücksprache mit Kanton und Gemeinde. Neu würde einfach der Papierkram wegfallen und die Kosten gesenkt.

Steinemann: Der Bund müsste nicht Rücksprache halten mit der Gemeinde. Diese hat einfach ein Rekursrecht, wenn sie vom neuen Gemeindebürger erfährt. Ich finde allerdings nicht, dass es die Aufgabe einer Gemeinde ist, einen solchen Entscheid anzufechten. Das macht doch niemand.

Schiavone: Sie reiten auf Einzelfällen herum. Es kann sein, dass Fehler passieren. Aber das Gesetz ist so wichtig für so viele junge Menschen, die etwas zu sagen haben, die hier mitreden wollen.

Steinemann: Wir müssen verhindern, dass solche Einzelfälle zum Normalfall werden. Die vergangene Generation von Ausländern ist wahrscheinlich kein Problem. Aber heute, wo Europa mit Einwanderungsströmen zu kämpfen hat, dient eine schärfere Kontrolle unserem Schutz. Deutschland und Frankreich haben bereits das Problem, dass sie Terzos eingebürgert haben, die null integriert waren und das Vertrauen des Staates tödlich ausgenutzt haben.

Schiavone: Es ist grundsätzlich schwierig, religiös radikalisierte Jugendliche zu überwachen oder einer Radikalisierung vorzubeugen. Es kann ja auch sein, dass sich jemand radikalisiert, wenn er den Schweizer Pass schon hat. Ausserdem gehören muslimische Terzos genauso zur Schweiz wie alle anderen Terzos auch. Man darf sie nicht diskriminieren.

Steinemann: Habe ich Sie jetzt richtig verstanden? Wir sollen jemand aufgrund seiner Radikalisierung nicht anders behandeln dürfen? Wir betrachten nicht jeden Araber als potentiellen Irgendwas. Aber wir dürfen die Sachen nicht schönreden.

Die grösste Gruppe unter den Terzos sind mit 58 Prozent die Italiener. Frau Steinemann, befürchten Sie mit einer vereinfachten Einbürgerung junger Menschen wie Frau Caruso oder Herr Schiavone einen Verlust der nationalen Identität?
Steinemann: Natürlich nicht. Aber wir müssen auf die anderen 42 Prozent schauen.

Wenn also 99 Prozent der Terzos Italiener wären, würden sie die erleichterte Einbürgerung gutheissen?
Steinemann: So ist es aber nicht.

Und wenn es so wäre?
Steineman: Auch dann sehe ich keinen Vorteil darin.

Schiavone: Die Schweiz kann von uns profitieren. Wir würden schliesslich Militär- oder Zivildienst leisten.

Steinemann: Ich frage mich, inwiefern wir von dieser Familie in Basel profitieren könnten, die ihre Mädchen nicht in den Schwimmunterricht schicken wollte …

Schiavone: Das sind Einzelfälle, die in einer laizistischen Gesellschaft keinen Platz finden, weil in der Schweiz Religionsfreiheit herrscht.

Caruso: Es gibt Leute, die in meiner Anwesenheit über Ausländer herziehen. Dann schauen sie mich an und sagen: Dich meine ich natürlich nicht. Aber natürlich bin ich auch betroffen. Wir Terzos sind hier bestens integriert. Es wäre einfach nur schön und fair, wenn man uns mitreden liesse und uns nicht so viele Steine in den Weg legen würde.

Terzos gegen SVP

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aurelian am 19.01.2017 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Integration ist keine Frage der Aufenthaltsjahre

    Die Anzahl Jahre/Generationen die jemand hier ist, sagen leider nicht zwangsläufig etwas über dessen Integration aus. Als Lehrer sehe ich das immer wieder. Ich kenne Familien, die sich innerhalb von zwei/drei Jahren hervorragend integrieren. Andererseits haben wir an unserer Schule Kinder der dritten Generation, die kein Wort Deutsch sprechen, wenn sie in den Kindergarten kommen. Und dies, obwohl unsere Gemeinde sogar "MuKi-Deutsch anbietet. Von einer gesellschaftlichen Integration muss man da nicht einmal zu sprechen beginnen...... Leider sind diese Kinder alles andere als eine seltene Ausnahme! Es gibt nur einen richtigen Weg: Einzelfallbeurteilung, die sich ausschliesslich nach dem Grad der Integration richtet; nicht nach den Anzahl Jahren / Generationen. Ach ja, für alle, die jetzt schon mit der "ausländerfeindlich-Keule" weit ausholen wollen: Ich bin selbst ein Secondo. Bei mir mir zieht diese typische Reflexhandlung nicht :-)

  • Alter Sack am 19.01.2017 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fairness

    Jeder ist vor dem Gesetze ungleicher.... Liebe Terzos, das Verfahren müsst ihr durchlaufen. das ist fair. Aber ich denke man müsste nochmals über den Preis reden (max 300.-) . Fair wäre auch wenn ihr das Doppelbürgerrecht aufgeben würdet. Sonst habt ihr ja mehr Rechte als alle anderen. Oder findet ihr es fair wenn ihr in euren "Heimatland" dreinreden dürft?

    einklappen einklappen
  • davidhu_01 am 19.01.2017 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau überlegen

    Es ist nicht garantiert, dass Ausländer der dritten Generation besser integriert sind, als jene die frisch in der Schweiz sind. Jeder Ausländer ist ein Individuum und es kann nicht vereinheitlicht werden, dass alle Ausländer der dritten Generation besser integriert seien. Das ist reiner Schwachsinn!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Biker63 am 19.01.2017 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So weit kommts noch

    Das CH Volk wird schon richtig stimmen.

  • Awetb Webe am 19.01.2017 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fairness

    Musste auch durch das ordentliche Einbürgeru gsverfahren und muss jedoch sagen, dass ich dies bis auf die hohen Gebühren und die lange Wartezeit fair finde

  • Mr. Diddy am 19.01.2017 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geduld

    Liess mich auch einbürgern als secondo. Hab über 1 Jahr gewartet. So what?!

  • ?.? am 19.01.2017 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    typisch SVPler...

    Sie klammern sich an einem Einzelfall und erzählen dem Volk das es alltäglich passiert.

  • Andi am 19.01.2017 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelbürgerschaft

    Abschaffen der Doppelbürgerschaft und viele Probleme lösen sich von alleine )