Verkaufs-Verbot

19. Februar 2013 16:49; Akt: 19.02.2013 18:23 Print

SVP-Gold-Initiative kommt vors Volk

von Simon Hehli - Die Nationalbank soll all ihre Goldreserven in die Schweiz zurückholen und hunderte Tonnen des Edelmetalls kaufen – die jüngste Initiative rechter SVPler ist heiss umstritten.

storybild

Erfolg für das Komitee der Initiative «Rettet unser Schweizer Gold»: Die SVP-Leute Oskar Freysinger, Luzi Stamm, Lukas Reimann und Ulrich Schlüer (von links) haben genug Unterschriften gesammelt. (Bild: Keystone/Peter Schneider)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Goldinitiative aus SVP-Kreisen kommt zustande: Gegenüber 20 Minuten Online bestätigt Ulrich Schlüer, Co-Präsident des Initiativkomitees, dass gut einen Monat vor Ablauf der Sammelfrist mehr als 100'000 Unterschriften beisammen sind. Damit wird das Volk über die drei Forderungen des Komitees abstimmen können: Erstens muss die Nationalbank (SNB) alles Gold, das im Ausland gelagert wird, in die Schweiz zurückholen. Zweitens darf sie künftig keine Unze des Wertmetalls mehr verkaufen. Und drittens muss die SNB dafür sorgen, dass sie mindestens einen Fünftel ihrer Aktiven in Gold hält.

Umfrage
Werden Sie der SVP-Goldinitiative zustimmen?
56 %
36 %
8 %
Insgesamt 4686 Teilnehmer

Alt Nationalrat Schlüer erklärt, es sei ein grosser Fehler gewesen, dass die SNB in den letzten Jahren einen Grossteil ihres Goldes verkauft hat. Die nun geforderten Reserven würden dazu dienen, die Stabilität des Franken zu garantieren – und damit auch die Renten zu sichern und einen «kalten Lohnabbau» zu verhindern. Investitionen in Gold seien sinnvoller als solche in Fremdwährungen wie den Euro, «von dem man nicht weiss, ob er in einem Jahr überhaupt noch existiert». Der frühere Zürcher Bankenprofessor Hans Geiger, ebenfalls SVP-Mitglied, ergänzt: «Das heutige Währungssystem ist krank – Gold hingegen ist ein langfristig sicherer Wert.»

Goldpreis könnte absacken

Hier setzt der Fribourger Wirtschaftsprofessor Reiner Eichenberger ein grosses Fragezeichen. Derzeit sei der Preis für Gold hoch, weil angesichts der Krisenstimmung in Europa viele Leute das Wertmetall kauften. Doch das könne sich schnell ändern, die Blase könnte platzen: «Panikverkäufe würden den Wert des Goldes rasch sinken lassen.» Zudem könne das Gold immer leichter aus dem Boden geholt werden – diese Mengenausweitung führe ebenfalls langfristig zu einem Wertzerfall. Und damit zu einem Verlust für die SNB.

Eichenberger kritisiert auch das absolute Verbot für Goldverkäufe in der Initiative. Für die Stützung des Frankenkurses blähte die SNB ihre Bilanz durch Eurokäufe auf rund 500 Milliarden Franken auf. Um der Initiative gerecht zu werden, müssten davon mindestens 100 Milliarden auf Gold entfallen – etwa doppelt so viel wie heute. Wenn die Nationalbank aber ihre Aktiven eines Tages wieder zusammenschrumpft, beispielsweise auf 250 Milliarden, steigt der Anteil des Goldes auf 40 Prozent – viel zu hoch, findet Eichenberger. Dieser Effekt ist aber von den Initianten durchaus gewünscht: «Je höher die Goldreserve, umso glaubwürdiger kann die SNB auftreten», sagt Ulrich Schlüer.

Zwei problematische Varianten

Um die 20 Prozent Goldanteil zu erreichen, gäbe es zwei Möglichkeiten, die beide zu Problemen führen könnten. Entweder die SNB druckt zig Milliarden Franken und kauft damit das Gold. Diese Massnahme steigert das Inflationsrisiko. Oder sie wirft Euro im Wert von rund 50 Milliarden Franken auf den Markt. Dadurch würde sie aber den Euro schwächen und indirekt den Franken stärken – genau das Gegenteil von dem, was die Hüter der Währungspolitik wollen.

Auf wenig Gegenliebe stösst die Initiative dementsprechend bei FDP-Wirtschaftspolitiker Ruedi Noser. «Wäre sie schon während der Eurokrise in Kraft gewesen, wäre der Eurokurs auf 50 Rappen runtergerasselt», so Noser – was den Todesstoss für die Schweizer Exportwirtschaft bedeutet hätte. «Die Schweiz kommt auch dank der hervorragenden Währungspolitik der Nationalbank so gut durch die Eurokrise», betont der Zürcher IT-Unternehmer. «Diese Handlungsfreiheit dürfen wir auf keinen Fall beschneiden.»

SVP-Spitze steht hinter Initiative

Die SNB will sich zu diesem Zeitpunkt nicht zur Initiative äussern. Dass sie an der Vorlage keine Freude hat, ist aber ein offenes Geheimnis. Ulrich Schlüer ist dennoch optimistisch, dass er neben den bisherigen Verbündeten von EDU und Schweizer Demokraten auch einige Vertreter der Mitteparteien an Bord holen kann.

Im Initiativkomitee sitzen zwar abgesehen von den SVP-Vizepräsidenten Oskar Freysinger und Luzi Stamm keine Parteigranden. Doch laut Schlüer ist das normal, wenn es sich nicht um eine offizielle Initiative der Partei handelt. «Ich zweifle keinen Moment dran, dass die Parteiführung uns im Abstimmungskampf unterstützen wird – so wie bei der Minarett-Initiative.»

Sondereffort war nötig

Um die Hürde von 100'000 Unterschriften zu überspringen, war in den letzten Wochen ein Sondereffort nötig. Die Initianten profitierten vom Umstand, dass die SVP derzeit kein anderes Volksbegehren im Sammelstadium hat: Dadurch konnten zahlreiche Parteisektionen im Januar und Februar auf Unterschriftenjagd gehen. Zudem haben ungenannte Spender die Schatulle geöffnet und den Initianten ermöglicht, die Unterschriftenbogen verschiedenen Printmedien beizulegen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc Hauser am 20.02.2013 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Hoher Goldbestand

    Ein hoher Goldbestand bedeutet auch hohe Unabhängigkeit, da Gold jederzeit als Zahlungsmittel dienen kann. Das sollte für jeden Schweizer Grund genug sein, dieser Goldinitiative zuzustimmen. Auch Unabhängigkeit hat einen Preis.

  • FiFi am 20.02.2013 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    es ist doch ganz einfach

    Der schweizer Franken hat seit 1980 fast 60% an Kaufkraft verloren, andere Währungen noch mehr. Für 1 Unze Gold kann man heute immer noch das Gleiche kaufen, wie damals.

  • Dirk am 20.02.2013 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gold ist wirklicher Wert

    Panikverkäufe bei Gold? Da mach ich mir keine Sorge, kostet es doch heute im Schnitt ca. 1200 US Dollar um eine einizge Unze Gold zu fördern, da ist der Marktpreis von zur Zeit 1600 Dollar recht gut unterstützt. Vor allem wenn man sieht wie sich die Fiatwährungen masslos abzuwerten versuchen. Die Schlussfolgerung dass das Drucken von Schweizer Franken um Gold zu kaufen inflationär sei, ist ein Märchen das der Schreiber ja wohl selbst nicht glaubt. Eine Währung die mit Gold gedeckt ist, ist eine starke Währung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Viktor Adler am 20.02.2013 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gold und Silber.

    "Der Goldpreis konnte absacken",schreibt Prof.Eichenberger oben.Er hatte aber völlig vergessen,das der handelnde Gegentstück dafür zu nennen: Silber.Jedes Papiergeld ist ein Falschgeld und,wie uns bereits längst bekannt ist,lebt in Durchschnitt nur ca.30 - 70 Jahre.

  • Dirk am 20.02.2013 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gold ist wirklicher Wert

    Panikverkäufe bei Gold? Da mach ich mir keine Sorge, kostet es doch heute im Schnitt ca. 1200 US Dollar um eine einizge Unze Gold zu fördern, da ist der Marktpreis von zur Zeit 1600 Dollar recht gut unterstützt. Vor allem wenn man sieht wie sich die Fiatwährungen masslos abzuwerten versuchen. Die Schlussfolgerung dass das Drucken von Schweizer Franken um Gold zu kaufen inflationär sei, ist ein Märchen das der Schreiber ja wohl selbst nicht glaubt. Eine Währung die mit Gold gedeckt ist, ist eine starke Währung.

  • Goldhase am 20.02.2013 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Goldbetrugsinitiative

    Unverkäufliches Gold in einer Truhe ist wie ein Picasso im Keller, der zu gross ist, um dort wieder rauszukommen: SINNLOS. Über einen Goldstandard könnte man reden, das hier ist reiner Betrug.

    • James Bland am 22.02.2013 17:09 Report Diesen Beitrag melden

      Goldinitiative

      ..unverkäuflich?? seit wann ist Gold unverkäuflich??

    einklappen einklappen
  • Fifi am 20.02.2013 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    wie man sieht,

    ist das Bildungsniveau auf dem Gebiet der Ökonomie erschreckend. Die Mehrheit hat keine Ahnung, dass die Banknoten eigentlich nur Schuldscheine sind und die sich im Umlauf befindliche Menge, weltweit, etwa 10 mal so schnell zunimmt, wie die Menge vom Gold.

  • Wofram Barren am 20.02.2013 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wolfram

    Es kommen nur noch Wolframbarren zurueck (gemaess den Pressemeldungen von letzter Woche) Unsere Regierung wurde durch die Elite getaeuscht und mit Geld zum Ausverkauf der Heimat gekoedert und nun, wenn ueberhaupt gibts vielleicht noch ein bisschen vergoldetes Blei zurueck. Dank in Ewigkeit der machthabenden satanischen Elite der Rothschilds, Buffets Rockefeller und Co.