Delegiertenversammlung in Sattel

31. August 2019 12:10; Akt: 31.08.2019 12:10 Print

SVP kündigt Wahlsieg an

Präsident Rösti hat an der Delegiertenversammlung der Partei die «moralisierende Berichterstattung» über das Apfel-Wahlplakat kritisiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SVP hat am Samstag in Sattel mit einer Delegiertenversammlung und einem Fest den Wahlkampf für die eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober eröffnet. Parteipräsident Albert Rösti kündigte eine grosse Kampagne und einen Wahlsieg an.

Es sei ein wichtiger Tag, nach dem die SVP kraftvoll in den Wahlkampf starten werde, sagte Rösti. Die SVP tue dies nicht für die Partei oder die Ämter, sondern für die Schweiz. Nur die SVP setze sich mit Vehemenz, auch unter Kritik und Unbill, für das Land ein. Die Wahlen im Herbst seien besonders wichtig, weil es der Schweiz gut gehe, und dies mache träge, sagte der Parteipräsident.

Rösti listete rund ein Dutzend Themen auf, etwa den EU-Rahmenvertrag, die Zuwanderung oder ein Bashing gegen die Bauern, jeweils unter Applaus der Delegierten. Der Parteipräsident kritisierte in seiner Rede auch die in seinen Augen moralisierende Berichterstattung über das SVP-Wahlplakat mit den wurmstichigen Äpfeln. Unanständig und respektlos sei nicht die SVP, denn sie sei es, die auf die vielen Unanständigkeiten und Respektlosigkeiten in der Schweizer Politik hinweise, erklärte er.

Bundesräte und Blocher als Stars des Tages

Die Kandidatinnen und Kandidaten der SVP für die eidgenössischen Wahlen werden am Parteifest ein Wahlversprechen ablegen. Die SVP-Kandidierenden würden nicht rechts blinken und links abbiegen, sondern sich für eine freie und sichere Schweiz einsetzen, erklärte Rösti.

Begonnen hatte die Versammlung mit dem Einmarsch von Treichlern und «SVP-Sünneli», dem Parteimaskottchen. Dies löste bei den Delegierten Begeisterung aus. Dann betätigte sich Rösti als Einpeitscher und kündigte die beiden SVP-Bundesräte und alt Bundesrat Christoph Blocher als Stars des Tages an.

(sda)

Kommentarfunktion vorübergehend geschlossen
Aktuell warten über 80 Kommentare zu diesem Thema auf Freischaltung. Wir werden diese schnellstmöglich sichten und freigeben. Bis wir so weit sind, wird die Kommentarfunktion aus Kapazitätsgründen vorübergehend deaktiviert. Sie wollen aber jetzt kommentieren? Dann loggen Sie sich ein! Meinungsbeiträge von angemeldeten Lesern werden vorrangig behandelt. Hier gehts zum Login >>

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LM Stucki am 31.08.2019 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlen

    Gerade Linie hat sich immer bewährt. Das Volk nicht anschwindeln und der Linie treu bleiben! Das wünsche ich mir für die Wahlen!!

    einklappen einklappen
  • Portmann Peter am 31.08.2019 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .Wählbar

    Wählbar Für mich sind nur Personen wählbar, die in keinem Verwaltungsrat sitzen, kein Krankenkassenmandat haben und privat einer Arbeit nachgehen. Studis die noch nie gearbeitet haben gehörten auch nicht nach Bern

    einklappen einklappen
  • Sepp Hitz am 31.08.2019 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlen

    Hab mir gestern die ARENA angeschaut. Ein totaler Kindergarten. Jetzt geht das SRF mit ihrer Sendung auf Kosten der Gebührenzahler auf Reisen. Das nächste mal vom Jungfraujoch und und das ist ja ziemlich günstig? Eine Arbeiterfamilie hätte jedenfalls das Geld nicht für diesen Ausflug. Bleibt im Studie denn dass kostet viel weniger. Oder werden vielleicht nächstens die Gebühren erhöht?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besorgter am 31.08.2019 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstand einschalten

    wer in der CH für mehr Umweltschutz, weniger Co2, weniger Resourcenverbrauch, etc. ist, müsste ganz klar gegen die maßlose Zuwanderung sein. Alles andere ist Realitätsverweigerung und das wird täglich wieder bewiesen, z.B. zusätzliche 50000 Autos, Landverbrauch, Ausbau Flughafen, Müllproblem, usw. Ausser der SVP betreiben aber leider alle lieber Symptombekämpfung mit wirren Initiativen und geplanter Abzockerei. Leider ist es aber eigentlich schon viel zu spät und nicht mehr zu beheben, und wird nur noch immer schlimmer. Dank Ignoranz der Realität.

  • Findnicht am 31.08.2019 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin zwar parteilos....

    .... trotzdem werde ich diese Partei wieder wählen. Während alle anderen versuchen, auf den Zug mit der Klimadebatte aufzuspringen, bleibt die SVP ihren Themen treu. Denn als 2011 wegen Fukushima vor allem Grüne und Grünliberale zulegen konnten, verloren sie diese Stimmen bereits 4 Jahre später wieder. Jetzt profitieren die vorgenannten Parteien wegen des Klimawandels erneut und 4 Jahre später werden die Wähler feststellen, dass sich absolut nichts geändert hat.

  • Ohnmacht am 31.08.2019 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leider keine Wahl

    ich bin gegen die masslose Zuwanderung und der damit verbundenen Auswirkungen, wie z.B. die laufende Verschlechterung unserer Lebensqualität. Also muss ich SVP wählen, auch wenn ich nicht mit allem einverstanden bin. Alle anderen Parteien intereßiert dies ja leider nicht, umd propagieren gravierende Widersprüche.

  • ENU am 31.08.2019 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grössenwahn

    Das ist reiner Grössenwahnsinn den die SVP wird untergehen.

  • Marcel Tischler am 31.08.2019 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was wählen?

    Die SVP ist zwar die stärkste Partei. Aber die anderen zusammen sind halt viel stärker und verhindern viele gute Ideen der SVP. Darum SVP wählen.